Anzeige

Yamaha stellt die neuen Oberklasse E-Drum-Serien DTX8 und DTX10 vor

Fotostrecke: 4 Bilder Yamaha DTX10K-X (Bild: Yamaha Corporation)
Fotostrecke

Nachdem Yamaha letztes Jahr mit der Vorstellung der DTX6-E-Drum-Reihe für eine Überraschung sorgte, wird die Palette nun mit den Serien DTX8 und DTX10 nach oben hin erweitert. In jeder Serie gibt es zwei Modellvarianten, von denen eine mit TCS (Textured Cellular Silicone) Pads und die zweite mit Mesh Heads ausgestattet ist.
Die DTX-8 Kits basieren auf dem bereits für das DTX6 verwendeten DTX-PRO Modul, dessen zentrales Feature die “Kit Modifier”-Funktion ist, welche es ermöglicht, wichtige Klangparameter spontan und intuitiv zu verändern. Sowohl die Snare als auch die drei Toms verfügen über Birkenholzkessel und sind mit 10 (Toms) bzw. 12 Zoll (Snare) Durchmesser größer als die TCS-Pads des DTX-6. Als Bassdrum kommt das KP90 Kick Pad zum Einsatz. Sowohl die 13″ Crash Pads als auch das 15″ Ride bieten drei Triggerzonen, bei der 13″ Hi-Hat sind es zwei. Die Hardware besteht aus einem Rack mit Beckenhaltern, einem Snareständer und einer Hi-Hat-Maschine.
Das Spitzenmodell DTX-10 beinhaltet größere Tom-, Bassdrum- und Cymbal Pads, ein erweitertes Racksystem und das neu entwickelte DTX-PROX Soundmodul. Vom PRO-Modell unterscheidet es sich durch eine Bluetooth-Funktion, acht Einzelausgänge und eine erweiterte Bedienoberfläche. Hierzu gehören beispielsweise Kanalfader sowie einer Mixer-Funktion für die Ein- und Ausgänge. Witerhin finden sich im DTX10 mehr Sounds, mehr Kits und eine deutlich größere Speicherkapazität für importierte Samples.
Mehr Infos gibt’s bei yamaha.com

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Yamaha_DTX_10K_X_01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars-Oliver Horl

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Alesis stellt den neuen E-Drum-Verstärker Strike Amp 8 vor

Drums / News

Besitzer eines E-Drumsets können sich über einen neuen Verstärker aus dem Hause Alesis freuen. Der Alesis Strike Amp 8 bietet satte 2000 Watt Leistung in einem extrem kompakten Gehäuse.

Alesis stellt den neuen E-Drum-Verstärker Strike Amp 8 vor Artikelbild

Im Bereich der E-Drumsets ist der amerikanische Hersteller Alesis schon seit langem breit aufgestellt und bietet vom preisgünstigen Turbo Mesh Kit bis zum Oberklassekit Strike Pro für jeden Drummer die passende Konfiguration. Mit dem Strike Amp 12 stellte man im letzten Jahr den passenden Verstärker vor. Nun wird die Palette ergänzt um das kleinere, aber dennoch extrem leistungsstarke Modell Strike Amp 8.  Im äußerst kompakten und leichtgewichtigen Gehäuse des Strike Amp 8, das auch die Stativmontage ermöglicht, sorgen ein 8-Zoll-Woofer und ein Hochfrequenz-Kompressionstreiber für einen klaren, druckvollen Sound, der speziell auf die Verstärkung von E-Drumsounds zugeschnitten wurde und 2000 Watt Maximalleistung bietet. An Anschlüssen gibt es zwei getrennt regelbare XLR/TRS 6,3mm-Kombieingänge sowie einen XLR-Ausgang. Ein Contour-EQ-Schalter sorgt bei Bedarf für die Anhebung bestimmter Frequenzen und der Ground Lift eliminiert unerwünschte Störgeräusche.  Der Strike Amp 8 wird in Kürze zum UVP von 311,99 € im Fachhandel erhältlich sein. Mehr Infos unter alesis.com.

Ef-Note heißt das neue Gesicht in der E-Drum-Oberklasse

Drums / News

Mit Ef-Note erscheint ein neuer Hersteller von Oberklasse-E-Drums auf der Bildfläche. Zum Einstand präsentiert man die Ef-Note 3 und Ef-Note 5 Kits, welche in Deutschland über Hyperactive Audiotechnik vertrieben werden.

Ef-Note heißt das neue Gesicht in der E-Drum-Oberklasse Artikelbild

Ef-Note ist ein junger Hersteller, der 2018 in Japan von E-Drum-Spezialisten gegründet wurde, die vorher bei einem großen Hersteller tätig waren und über einen 20-jährigen Erfahrungsschatz verfügen. Die aktuellen in der E-Drum-Oberklasse angesiedelten Modelle Ef-Note 3 und Ef-Note 5 werden für Deutschland, Österreich und Benelux ab sofort von Hyperactive Audiotechnik vertrieben. Das Ef-Note 3 Kit fällt durch sein extravagantes Hardwaredesign auf und ist mit fünf Drumpads, Hi-Hat und zwei Cymbals bestückt. Die 12"x4" Snare, die 12" Hi-Hat, die 14" Crashes und das 16" Ridepad verfügen über jeweils drei Triggerzonen, die 10"x3,5" und 12"x4" Toms über zwei und das 8"x3" Bassdrum Pad über eine. Der justierbare Tru Motion Hi-Hat Controller verspricht ein maximal authentisches Spielgefühl. Alle Drumpads sind mit zweilagigen Meshheads ausgestattet und mit einem Sparkle-Finish versehen. Das Modul bietet Multilayer Sounds, die aus jeweils 127 Einzelsamples bestehen, 16 editierbare Preset- und 34 User Kits, 20 User Instruments, ein Touchscreen, Bluetooth und Übungsfunktionen sowie die Möglichkeit, über USB acht Kanäle gleichzeitig aufzuzeichnen. Die UVP für das Ef-Note 3 beträgt 2198,00 EUR. Von allem etwas mehr gibt's beim Ef-Note 5: Kessel aus sechslagigem Birkenholz in den Größen 16"x12" Bassdrum, 10"x7" und 12"x12" Toms und 12"x5" Snare, dazu 14" Hi-Hat, 16" Crash, 18" Ride und ein 8" Splash. Das EFD-5 Modul verfügt über insgesamt 100 Kits und 128 User Instruments. Ein Tomhalter und ein Haltearm für das Splash sind im Lieferumfang enthalten, Snare- und Beckenständer bietet der Hersteller optional an. Die UVP für das Ef-Note 5 liegt bei 3149,00 EUR. Steve Ferrone, ehemaliger Drummer von Tom Petty & The Heartbreakers, zeigt im Video, was in den Ef-Note Kits steckt.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 3 Standard Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Meinl | Smack Stacks | Byzance & HCS | Sound Demo (no talking)
  • Tama | True Touch Training Kit | 5-pcs | Sound Demo (no talking)