Anzeige

Native Instruments iMaschine Test

FAZIT

Mit iMaschine hat es Native Instruments geschafft, die bewährte Arbeitsweise der Maschine auf eine Applikation für iOS-Geräte zu übertragen. Die hübsch aufbereitete und übersichtliche Benutzeroberfläche sorgt für einen intuitiven Workflow. Hochwertige Sounds und Presets sorgen in Verbindung dem Loop-Rekorder für einen hohen Spaßfaktor. Im Gegensatz zu den meisten anderen Musik-Apps auf dem Markt bietet iMaschine die Möglichkeit, Sessions außerhalb des mobilen Apple-Geräts im Computer professionell zu finalisieren. Der komfortable Import und Export von Dateien erlaubt zudem die Verwendung eigener Samples. Die wirklich ausgereifte Recording-Funktion der iMaschine macht diese App auch für Vokalisten interessant. Eine eierlegende Wollmilchsau ist die App dennoch nicht, denn ohne Noten- oder Song-Editor sind Möglichkeiten dieses Tools ein wenig begrenzt. Es können Grooves, aber keine komplexen Songs erstellt werden. Ferner gibt es nur vier Spuren, die allerdings frei mit Recordings, Sampler-Pads oder Piano-Keyboards belegt werden dürfen.
Die App ist genau das, was der Werbeslogan verspricht – nämlich ein „Groove-Sketchpad“. Und diesen Job macht sie verdammt gut! Hier können spontane Ideen blitzschnell in entsprechende Skizzen umgesetzt und am Rechner weiterbearbeitet werden. Ich kann die iMaschine ohne Einschränkungen allen Maschine-Anwendern empfehlen und obendrein jedem, der die Arbeitsweise des Berliner Groove-Studios für einen kleinen Obolus einmal antesten möchte.

Iphone_Maschine_3
Features:
  • 16 Pads für Drums und Samples
  • Library mit 25 Sound-Kits und 400 einzelnen Samples
  • Pad-Sampling-Modus zur Aufnahme von Samples mit dem iPhone/iPad Mikrofon
  • Keyboard-Modus zum Spielen von Melodien, Akkorden, etc.
  • Note-Repeat-Funktion
  • Audio-Recorder-Modus zur Aufnahme mit dem iPhone/iPad Mikrofon
  • 4 frei zuweisbare Spuren (Pad-, Keyboard- oder Audio-Recorder-Modus)
  • 2 Effekt-Sends pro Spur
  • Sequenzer mit Live-Modus und automatischer Erkennung der Loop-Länge
  • Export als Audiofile und direkter Soundcloud Upload möglich
  • Projekte können exportiert und in Maschine/Maschine Mikro weiter bearbeitet werden
  • Import eigener Samples via Itunes
Systemvoraussetzungen:
  • iOS 4.3 oder höher
  • iPhone 3GS oder höher
  • iPod touch 3G oder höher
  • iPad 1 oder 2
Preis:
  • EUR 4,49
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Große, hochwertige Auswahl an Sounds und Presets
  • Import eigener Samples möglich
  • Sampler-Pads können frei belegt werden
  • Recording- und Sampling-Funktion über iPhone/iPad internes Mikrofon
  • Automatische Erkennung der Loop-Länge
  • Druckvolle Drum-Sounds
  • Sessions können in Maschine/Maschine Mikro finalisiert werden
  • Gute Grafik sorgt für intuitiven Workflow
  • Interaktives Help-Manual und gute Online-Dokumentation
  • Gute Vorhör-Funktion für Presets und Samples
  • Verzögerungsfreies Monitoring
  • Komfortabler Import und Export von Daten via iTunes
Contra
  • Stürzt häufig ab (Version 1.0.1.)
  • Kein Note- oder Song-Editor
  • Quantität und Auswahl der Effekte
Artikelbild
Native Instruments iMaschine Test
Hot or Not
?
iMaschine Mainscreen

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Retro Instruments OP-6 Test
Recording / Test

Preamp-Klassiker neu aufgelegt: Der Retro OP-6 im Test.

Retro Instruments OP-6 Test Artikelbild

Den Retro Instruments OP-6 Test wollte ich eigentlich anders überschreiben. Und zwar „Gott (einkanalig)“ oder so. Aber das hätte zu viel verraten. Clones des Röhren-Preamps von RCA sind selten, da recht aufwändig. Von Retro – bekannt nicht zuletzt für Nachbauten des legendären Sta-Level gibt es jedoch eine Wiederauflage des Mic-Pre-Klassikers.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review