Anzeige
ANZEIGE

Markbass Minimark 802 Test

Fazit

Die Vorteile des neuen Minimark 802 liegen auf der Hand: Aufgrund seiner schlanken Bauform findet er selbst im engsten Kofferraum noch einen Platz und das niedrige Gewicht macht den Transport zum Kinderspiel. Trotzdem ist er kein Spielzeug, er klingt für seine Größe erstaunlich erwachsen und erzeugt einen straffen, aufgeräumten und relativ neutralen Sound, der in vielen Stilen verwendet werden kann. Der Amp ist sicher nicht der preiswerteste Mini-Combo in seiner Leistungsklasse, dafür bekommt man aber ein absolut stabil konstruiertes und erstklassig verarbeitetes Gerät, an dem man lange Freude haben wird. Wer sich in dieser Preisregion umschaut, sollte allerdings auch einen Blick auf den Markbass CMD 121P LM3 werfen und beide miteinander vergleichen. Letztererbringt die doppelte Leistung und mehr Features, weil er mit dem „Little Mark III“ Verstärkerteil ausgestattet ist, klingt mit dem 12 Zoll Lautsprecher noch eine Spur homogener und kostet nicht einmal hundert Euronen mehr als der Minimark 802. 

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • kompakte Bauform/geringes Gewicht
  • voller Basssound/ gute Soundqualität
  • im Verhältnis zur Leistung hohe Lautstärke
  • tadellose Verarbeitung
  • mit Zusatzbox erweiterbar
Contra
  • lauter Lüfter
  • deutliches Tweeterrauschen
Artikelbild
Markbass Minimark 802 Test
Guter Amp mit kleinen Schwächen: Der neue Minimark 802
Guter Amp mit kleinen Schwächen: Der neue Minimark 802
Spezifikationen
  • Hersteller: Markbass
  • Model: Minimark 802, Solid State Basscombo mit 2x8Zoll Lautsprecher und Tweeter
  • Leistung: 250W@4Ohm, 150W@8Ohm
  • Lautsprecher: 2×8 Neodym Woofer, Piezo-Tweeter
  • Anschlüsse: Input Klinke, Aux-In, Kopfhörer, Speaker-Out Klinke, Line-Out symm.
  • EQ: VLE 250 Hz-20kHz, VPF Center 380 Hz
  • Schalter. Groundlift, Speaker-Off
  • Masse: 49,8×26,1×39,3 cm HBT
  • Gewicht: 10,6 kg
  • Preis: € 1049,– (UVP)
Hot or Not
?
Guter Amp mit kleinen Schwächen: Der neue Minimark 802

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von Gioi Geniale

Gioi Geniale sagt:

#1 - 16.01.2020 um 00:14 Uhr

Empfehlungen Icon 0

habe scho länger markbass den jeff berlin school player mit 1 x 15", 250 watt, 15 kg. als ich den hatte verkaufte ich als erstes meine beiden yorkville 200 watt combos (25 kg und 30 kg).an einer jazz session im innenhof eines kunstmuseums war ich ganz hinten (gut 100 personen, open air) und hörte jeden ton vom bass klar und voll.als ich einige stücke am bass spielte, schaute mich um und glaubte gar nicht, dass dieser kleine amp (der minimark 801, 5 kg) diesen vollen sound bis nach hinten transportieren kann. ich fragte den besitzer des amps, ob er den bass auch noch über das PA lasse. die antwort: nein.seit einer woche spiele ich auch den minimark 801 und es ist unglaublich, wie kräftig dieser amp tönt.unbedingte kaufempfehlung für alle, die keine lust mehr haben, 30 kg combos und boxen zu schleppen.dafür aber einen immer musikalischen sound haben.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Markbass Ninja 102-500 Test
Bass / Test

Ein Produkt der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Markbass und Richard Bona ist der Ninja 102-500 - ein Basscombo mit zwei Zehnzöllern und gestrichenen 500 Watt Leistung.

Markbass Ninja 102-500 Test Artikelbild

Im Jahre 2015 begrüßte Markbass den Kameruner Ausnahmebassisten Richard Bona im Artist Roster und nur wenig später standen bereits die ersten Früchte der Zusammenarbeit in den Geschäften. Den Anfang machten das leistungsstarke Little Mark Ninja 1000-Basstop und eine passende Box - die New York 122 Ninja. Ein Jahr später bekam die Signature-Serie dann erneut Zuwachs und wurde um zwei Basscombos erweitert. Der Ninja 102-250 bietet 250 Watt Leistung, und unserer heutiger Testkandidat - der Ninja 102-500 - hat satte 500 Watt unter der Haube. Beide Signature-Basscombos beherbergen zwei Zehnzöller und einen Piezo-Hochtöner und sind klanglich natürlich auf die Bedürfnisse von Richard Bona abgestimmt.

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test
Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Markbass Mark Vintage Pre Test
Bass / Test

Wer seinen Basssound mit coolem Röhrenflair aufmotzen möchte, wird beim Markbass Mark Vintage Pre fündig. Die Klangpalette des kleinen Helferleins reicht von "wohlig warm" bis "brutal verzerrt"!

Markbass Mark Vintage Pre Test Artikelbild

Mit dem Little Mark Vintage ging Markbass nach eigenem Bekunden vor eingen Jahren in eine neue Ära über und präsentierte der Öffentlichkeit ein extrem flexibles Topteil mit zahlreichen neuen Features und einem aufgefrischten Look. Der Amp ist Teil der hochwertigen Gold-Serie und wird nur aus besten Komponenten gebaut, außerdem sorgt die Ausstattung mit einem Röhren-Preamp für Old-School-Sounds in erstklassiger Qualität. Da ist es kaum verwunderlich, dass der neue Alleskönner bei der Tieftöner-Gemeinde sehr gut ankam und für die italienische Ampschmiede schnell zum Megaseller wurde. Ein Jahr später kommt Markbass nun mit einem Röhren-Preamp-Pedal auf den Markt, welches auf dem erfolgreichen Little Mark Vintage basiert und sogar abermals um einige Zusatz-Features erweitert wurde, wie beispielsweise einer Drive-Sektion oder digitalen Ausgängen. Ob der Little Mark Vintage Pre das neue "Schweizer Taschenmesser" für Bassisten ist, wollen wir in diesem Test herausfinden.

Markbass MB Octaver Raw Test
Bass / Test

Der MB Octaver Raw aus dem Hause Markbass ist ebenso klein wie genial: Mit seinen Mini-Gehäusemaßen findet er Platz auf jedem noch so kleinen Board, und klanglich eifert er einem legendären Klassiker hinterher!

Markbass MB Octaver Raw Test Artikelbild

Während die italienische Firma Markbass im Bereich Bassverstärker, Bassboxen und Basscombos seit jeher richtig Gas gibt und in kurzen Intervallen immer neue Varianten ihrer Produkte auf den Markt bringt, ist das Effekt-Portfolio der Firma momentan noch eher übersichtlich. Gelistet sind aktuell lediglich vier Pedale, die sich der geneigte Tieftöner zur Klangveredelung auf sein Pedalboard pflanzen kann. Ein interessanter Kandidat des Quartetts ist sicherlich der MB Octaver Raw, der als kleine, auf die wichtigsten Grundfunktionen reduzierte Version des beliebten MB Octaver vorgestellt wurde. Ich diesem Test wollen wir herausfinden, was das Mini-Pedal aus "Bella Italia" klanglich zu bieten hat.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)