Anzeige

Fun Generation Battery LED Pot QCL 15° Test

Praxis

Erst mal den integrierten Akku laden

Der Fun Generation Battery LED Pot OCL 15° bzw. kann direkt mit dem externen Netzteil mit Strom versorgt und betrieben werden. Sinnvoller ist es, ihn zuvor ausgiebig zu laden, um die volle mögliche Laufzeit nutzen zu können. Gesagt, getan und so überlassen wir das Up-Light erst mal dem Ladenetzteil und der Steckdose. Wir nutzen also die rückseitige Buchse. Eine schützende Zugentlastung für das Ladekabel ist leider nicht vorgesehen. 

Unkomplizierte, aber etwas fummelige Inbetriebnahme

Die grundsätzliche Inbetriebnahme ist vollkommen unkompliziert. Nachdem der Einschalter gedrückt ist, ist das Gerät sofort betriebsbereit. Unmittelbar anschließend können die entsprechenden Sub-Menüs aufgerufen werden. Überraschend im nächsten Augenblick ist allerdings, dass die Bedienung mitsamt der Farbmischung über das Display bzw. die Bedientaster sich als etwas fummelig herauskristallisiert. Die Taster reagieren, aber keinesfalls mit Höchstgeschwindigkeit oder vorbildlicher Sensibilität. Entspannter wird’s bei der Ansteuerung per DMX oder mit der optionalen IR-Fernbedienung. 

Display und Bedientaster dem Preissegment entsprechend
Display und Bedientaster dem Preissegment entsprechend

Steuerungsmöglichkeiten

Der Scheinwerfer lässt sich per DMX-512 steuern, wobei er im 4-, 6- oder 8-Kanal-Modus gefahren werden kann. Die größtmögliche Funktionalität steht im 8-Kanal-Modus zur Verfügung. Steuern lassen sich die Dimmer zwischen 0 und 100 %, ebenso die Intensität der Farben Rot, Grün, Blau und Weiß. Hinzu kommt die Programmauswahl von Programm 01 bis Programm 14, außerdem der musikgesteuerte Betrieb.
Es folgt die Anwahl der Makros. Darüber hinaus kann die Ablaufgeschwindigkeit eingestellt werden, ebenso der Faktor der ansteigenden Geschwindigkeit, die jeweils kanalabhängig vorgegeben werden kann. Auch lässt sich der Stroboskop-Effekt zwischen 0 und 100 % einstellen.

Dimmer und die Homogenität der Harmonie

Immer spannend bei Up-Lights für die Ambient-Beleuchtung ist das Verhalten der Dimmer. Der Betrieb der Dimmer kann nur aktiviert werden, wenn das Gerät standalone arbeitet oder als Master eingebunden ist. Nachdem mir nach dem Drücken von Mode oder Up bzw. Down auf dem Display die Ziffern „Colr“ angezeigt werden, leuchten die Farben zunächst in voller Intensität.
Im nächsten Schritt kann die Intensität der Farben zwischen 000 bis 255 gedimmt werden. Ebenfalls lässt sich die Mikrofonempfindlichkeit für den Musik-Modus einstellen. Zur Verfügung steht hier der stufenweise Bereich von 00 bis 31.

Akkuleistung und Betriebszeit

Sofern der Akku geladen ist, soll der LED-Scheinwerfer eine Akkulaufzeit von etwa 5 Std. beim Betrieb mit Farbwechseln und Überblendung unterstützen. Wird lediglich eine einzelne Grundfarbe genutzt, steigert sich die Dauer auf ca. 6,5 Std. Angesichts der praktischen Anforderungen im Event-Bereich, sorgen die angegebenen Zeiten bei mir für etwas zweifelhafte Gedanken. Erst recht deshalb, zumal der Hersteller darauf hinweist, dass das Gerät nicht für den Dauerbetrieb geeignet ist. Immerhin werden dadurch die realen Anwendungsmöglichkeiten als Up-Light oder Ambient-Beleuchtung eingeschränkt.
Eine Lounge-Beleuchtung im Innenbereich, etwa in einem Restaurant, einer Diskothek oder auf einer Messe, wird im Normalfall länger dauern. Hier aber muss erstens nach einigen Stunden nachgeladen werden, außerdem kann zweitens das Risiko einer Überhitzung existieren. Praktikabel ist der Battery LED Pot OCL 15° von Fun Generation somit also eher für zeitlich begrenzte Events. 

Fotostrecke: 5 Bilder Harmonische Farben im RGBWW-Spektrum
Fotostrecke

Farbausbeute und Lichteffizienz

Durchaus positiv fällt die Lichtausbeute aus. Sicherlich entstehen mit 1 Watt starken LEDs keine extremen Beams, aber die Lichter sind ihrer Aufgabe entsprechend angenehm hell. Im Normalfall werden sicherlich mehrere der Scheinwerfer miteinander zum Einsatz kommen, wodurch sich der harmonische Eindruck zusätzlich steigert. Durch den Abstrahlwinkel von 15° bleibt die jeweilige Einzelzone beleuchtet.
Die Farben sind gut und überzeugen im RGBWW-Spektrum. Am angenehmsten wirken die roten, blauen und grünen Farbtöne, auch im Mischbereich. Einen guten Eindruck der Lichtqualität und der Möglichkeiten des Gerätes liefern die werksseitig integrierten 14 Automatikprogramme.

Geräuschentwicklung

Der Fun Generation Battery LED Pot QCL 15° ist lüfterlos und arbeitet insofern frei von Nebengeräuschen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.