Test
8
18.05.2021

Stairville LED Pixel Rail 40 RGB MKII und Drive 640 MKII Test

LED Pixel Effekt-Leiste und Controller

Die neuen LED Pixel Rail 40 RGB MKII der Thomann Eigenmarke Stairville wollen mit hoher Lichtausbeute zum Preis von unter 119 Euro punkten. Zur Steuerung von bis zu 16 Stairville LED Pixel Rails bietet sich der Stairville LED Pixel Rail Drive 640 MKII an. Was das günstige und ausbaufähige System zu leisten vermag, haben wir getestet.

Details

Die Erleuchtung kommt styroporgepolstert in drei separaten Kartons zum Test: zwei LED Pixel Rail 40 RGB MKII und ein Pixel Rail Drive 640 MKII Jedem Gerät liegen ein XLR- und ein Netzwerkkabel sowie zwei Bedienungsanleitungen in Deutsch und Englisch bei, dem Pixel Rail Drive zusätzlich ein Stromkabel mit Speakon-Anschluss.

Stairville LED Pixel Rail 40 RGB MKII

Die Pixel Rails haben – nomen est omen – hinter einem Frostfilter 40 in einem Abstand von 25 mm verbaute 5050SMD-RGB-LEDs mit einen Abstrahlwinkel von 120°, einer Lichtleistung von 1050 nit und einer Aktualisierungsrate von 3.000 Hz. Das 1,3 kg schwere und 1 m lange, schwarze Aluminiumdruckgussgehäuse macht einen sehr robusten Eindruck. Auf der Rückseite befindet sich mittig ein Bügel zur Befestigung an Traversen oder Global Truss Coupler.

An den Enden finden wir zwei Schieneneinschübe, um zwei oder mehrere Rails mit jeweils einer ebenfalls mitgelieferten Kupplung ganz unkompliziert und fast nahtlos zu verschrauben. Die Verbindung zur Steuerung und Stromversorgung erfolgt per Netzwerkkabel über die rückseitig befindliche RJ45-Eingangsbuchse. Mehrere Rails können dank der ebenfalls rückseitigen RJ45-Ausgangsbuchse per Daisy-Chaining gekoppelt werden. Das erspart unnötiges Kabelgewirr und entlastet den Rail Drive.

Apropos Entlastung: Eine Fangseilöse erlaubt die Befestigung eines separat erhältlichen Sicherungsseils. Dank Konvektionskühlung arbeiten die Pixel Rails völlig geräuschlos, sind jedoch wegen der Schutzart IP20 lediglich für den Inneneinsatz geeignet.

Stairville LED Pixel Rail Drive 640 MKII

Das Stairville LED Pixel Rail will gesteuert werden und zwar vom Stairville Pixel Rail Drive 640R oder dem hier getesteten Stairville LED Pixel Rail Drive 640 MKII. Der ist tatsächlich ausschließlich für diese Aufgabe konzipiert und kann bis zu 16 Rails mit Daten und Strom versorgen. Ein komplettes System mit 16 Schienen à 40 LEDs verfügt insgesamt über 640 RGB-LEDs, womit wir auch die Zahl im Namen des Rail Drive 640 MKII geklärt hätten.

Auf der Frontplatte befinden sich zwei Stromanschlüsse (Power In-und Out) im Speakon-Format, eine Sicherung und ein An- und Ausschalter. Über die vier kleinen runden Plastikminischalter Mode, Enter, Up und Down auf der Frontseite lassen sich mit Hilfe des blauen LC-Displays mit 2x 16 Segmenten 30 vorprogrammierte interne Automatikprogrammen und Stroboskopeffekte anwählen und in der Geschwindigkeit von 0 bis 25 Hz beeinflussen.

Eleganter geht das natürlich via DMX (8 CH) oder Artnet (max. 4x 480 CH). Entsprechend befinden sich rückseitig jeweils zwei DMX-Ein- und Ausgänge (3-Pin und 5-Pin) sowie jeweils ein Artnet Ein- und Ausgang. 

Weiterhin finden wir zum Anschluss der Schienen rückseitig vier Data- und Power-Ausgänge. Pro Ausgang dürfen maximal vier LED Pixel Rails angeschlossen werden.

Verpackt ist das alles in einem schicken mattschwarzen gebürsteten Aluminiumdruckgussgehäuse. Zum Aufstellen und Befestigen dienen vier Gummifüße, vier Schraubschlitze und eine Fangseilöse sowie an der Unterseite zwei Schraubgewinde.

Bevor wir zur Praxis schreiten, noch der Hinweis, dass die maximale Ausbaustufe des Systems mit einem Rail Drive und 16 Rails im Bundle für 1.699 Euro zu haben ist.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare