Test
5
05.07.2019

Praxis

Formfaktor 19-Zoll

So ein 19-Zoll-Gerät gehört in der Regel auch in ein 19-Zoll-Rack eingebaut. Handelt es sich allerdings um ein Live-Effektgerät wie das Action Filter 4, das viel und gern bedient werden will, sucht man besser nach individuellen Lösungen, die aber nach Möglichkeit auch die besondere Bedienergonomie nicht aus dem Blick verlieren. Ich hatte mir im Vorfeld des Tests so meine Gedanken hierzu gemacht und mir dann einen Ständer für den ACF4 gebaut, der problemlos hinter einen DJ-Mixer gestellt werden kann. Alles, was hierfür benötigt wird, sind 2 Holzbrettchen, eine 19-Zoll-Blende (idealerweise 1/2 HE), 4 Spaxschrauben, 4 oder 8 Unterlegscheiben, eine Mini-Japansäge, ein Kreuzschraubendreher und 2 Stunden Zeit.

Ab geht’s, Spaß macht’s, Chips gibt’s an der Kasse!

Wenn auch der Praxisteil kurz erscheinen mag, so hat das gewiss nichts damit zu tun, dass ich irgendwie uninspiriert wäre. Im Gegenteil: Das Action Filter 4 macht seinem Namen alle Ehre und lädt unaufgefordert und massiv zu mancher Filteraktion ein und fesselt dabei Tester und Kumpel auf selten dagewesene Weise.

Version 4 ist nun perfekt für einen Deejay. Jedwede Parameter, die man sich als DJ für ein duales Filter wünschen mag, sind hier vertreten. Das geht zumindest nicht nur mir so. Doch dabei bleibt es nicht, denn alle Parameter sind auch noch durchweg praxisnah angelegt. Das bedeutet in der Praxis, dass das Filter selbst im Rough-Mode mit höchst eingestellter Resonanz und deutlich hörbarer Grenzfrequenz nur unter ganz üblen Umständen bei den Zuhörern auf dem Dancefloor zu nachhaltigen Hörtraumata führen sollte.

Die Haptik der Drehregler ist aufgrund deren Größe, Drehwiderstand und Riffelung vortrefflich. Die Übersetzung ist so toll gelungen, dass man sehr schnell ein unglaublich feines Drehgefühl bekommt und den gesamten Arbeitsweg der Controller vollends nutzt, was in unendlich lang erscheinenden Filterfahrten resultieren kann, die aufgrund gekonnt mäandernder Weise aber so schnell gar nicht langweilig werden.

Das Filter bietet viel ...

... aber eben auch nicht zu viel. Die Variabilität des Dual-Filters ist genau richtig für den Deejay-Betrieb, denn noch mehr Möglichkeiten würden, so glaube ich, auch vom Wesentlichen dieses klassischen DJ-Effekts ablenken. 

Klang

Und was ich auch nicht unerwähnt lassen möchte, ist die Tatsache, dass trotz der praxisnahen Drosselung der Filter, der Sound immer durchsetzungsfähig bleibt und seine tolle Wärme nie verliert. Hierzu ein paar Klangbeispiele.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare