Feature
2
24.10.2018

Lautsprecher aufstellen: 8 häufige Fehler und Tipps, wie ihr es richtig macht

Monitor-Lautsprecher richtig platzieren: So stehen Studio-Monitore richtig

Speaker-Aufstellung

Ein gutes Paar Abhör-Monitore gehört in jedes Tonstudio. Wie sonst also über gute Lautsprecher soll man beurteilen können, ob die Frequenzen im Mix ausgewogen sind oder sich die Stereoplatzierung der einzelnen Instrumente noch verbessern lässt?

Mit dem Kauf guter Studiolautsprecher allein ist es aber nicht getan. Auch der Raum sollte akustisch optimiert sein – mit einer optimalen Lautsprecher-Aufstellung kann man klanglich noch einiges aus den Speakern rausholen. 

Lautsprecher aufstellen – Fehler 1: EQs anstatt Positionsänderungen nutzen

Obwohl viele Studio-Monitore bereits eingebaute Filter haben, um die Speaker raumakustisch anzupassen, sollte man diese dennoch möglichst unangetastet lassen und erstmal versuchen, Probleme im Übertragungsverlauf durch Positionsänderungen zu beheben.

Lautsprecher aufstellen – Fehler 2: Studiomonitore zu nah an der Wand aufstellen

Aufgrund des Druckstaus bei Aufstellung der Speaker nahe einewr Wand oder Raumecke kommt es zu einer Anhebung der Tiefbasswiedergabe. Allerdings kommt es gleichzeitig auch meist zu einer Absenkung/Auslöschung im Oberbass. Experimentiert mit dem Abstand zur Rückwand, um eine möglichst lineare Abstimmung zu erzielen.

Lautsprecher aufstellen – Fehler 3: Boxen in einer Raumecke aufstellen

Achtet bei der Positionierung eurer Monitore auf Symmetrie. Konkret: Setzt euch in die Mittellinie eures Raumes, sodass der linke und rechte Speaker möglichst den gleichen Abstand zur Seitenwand haben. Solltet ihr deutlich versetzt sitzen, also zu nah an der rechten oder linken Wand, werden sich einige der wiedergegebenen Frequenzen unter Umständen gegenseitig auslöschen.

Lautsprecher aufstellen – Fehler 4: Lautsprecher zu weit vom Abhörpunkt entfernt positionieren

In der Regel werdet ihr mit Nahfeldmonitoren arbeiten. Diese heißen so, weil sie in unmittelbarer Nähe aufgestellt werden sollten. In der Regel liegt der Abstand zu euren Ohren bei etwa einem Meter. Je größer der Abstand zu den Boxen ist, desto mehr nimmt der Einfluss des Raumes auf den Klang zu – und das wollen wir eigentlich vermeiden.

Lautsprecher aufstellen – Fehler 5: Speaker zu weit oder zu nah aneinander positionieren

Eure Abhörposition und Lautsprecher sollten ein gleichschenkliges, möglichst gleichwinkliges Dreieck bilden. Die Innenwinkel betragen demnach etwa 60°. Manchmal hilft auch das Bildnis des Halbkreises, in dessen Mittelpunkt ihr sitzt. Wollt ihr einen Subwoofer verwenden, sollte dieser auch auf diesem Halbkreis sitzen. Oftmals müssen Speaker bei der Aufstellung auch leicht eingedreht werden

Lautsprecher aufstellen – Fehler 6: Monitore stehen auf der falschen Höhe

Die akustische Achse von Lautsprechern befindet sich meist zwischen Hoch- und Tieftöner. Und diese sollte auch auf eure Ohren zeigen. Das erreicht ihr entweder durch Stative oder keilförmige Schaumstoffunterlagen.

Lautsprecher aufstellen – Fehler 7: Boxen sind auf dem Schreibtisch statt auf Lautsprecher-Stativen 

Man kann es nicht oft genug sagen: Lautsprecher gehören nicht auf den Schreibtisch, sondern dahinter auf richtige Boxen-Stative. Erstens vibriert euer Schreibtisch dann nicht mit und zweitens habt ihr weniger Probleme mit Verfärbungen durch den Druckanstieg, der aus einer Tischplatzierung resultiert. Also investiert in Lautsprecher-Ständer!

Lautsprecher aufstellen – Fehler 8:  Raumakustik ist nicht optimal

Auch wenn man durch eine bessere Positionierung schon einiges verbessern kann. Ohne raumakustische Behandlung werden die meisten Räume nicht ideal klingen. Praktische Tipps findet ihr hier in unserem Raumakustik Workshop

Verwandte Artikel

Basics - Raumakustik

Egal ob im Proberaum oder im Studio: Im Kampf um den optimalen Sound, erweist sich die Physik als mächtiger Gegner. Doch mit den Tipps von bonedo ist auch dieser bezwingbar.

Genelec 8010A Test

Genelecs kleine 8010A Aktivlautsprecher sind für Nahfeldmonitoring konzipiert und für kleine Geldbeutel gedacht, doch sind sie auch den Ansprüchen im Studioalltag gewachsen?

User Kommentare