Test
8
14.08.2020

Stairville Wild Wash Pro 648 LED RGB DMX Test

Multifunktionaler Scheinwerfer mit vier Effekten in einem Gerät

Flexible Zauberkiste für Events und Shows aller Art

Der Stairville Wild Wash Pro 648 LED RGB DMX komplettiert die Wild-Wash-Range der Marke mittlerweile seit Mitte 2018. Er ist Washlight, Fluter, Blinder und Strobe in einem. Ausgestattet ist er mit 648 Dreifarb-SMD-LEDs, die in einem Winkel von etwa 75° abstrahlen. Sämtliche Funktionen lassen sich am Display oder via DMX steuern. Und die Funktionalität ist vielversprechend. So sollen sich die Farben, Farbwechselgeschwindigkeiten und Fades und die Helligkeit beeinflussen lassen, außerdem die Unterbrechungseffekte sowie der Strobe. Nehmen wir uns das Gerät vor die erleuchtenden Augen.

Details

Solide und Event-taugliche Konstruktion

Der Stairville Wild Wash Pro 648 LED RGB DMX zeichnet sich auf den ersten Blick durch das robuste und solide Gehäuse aus. Das Gehäuse besteht aus mehreren Formgussteilen, die stabil miteinander verschraubt sind. Auf vorbildliche Weise wurde dabei auf zu viele Schrauben verzichtet, was der Servicefreundlichkeit deutlich entgegenkommt.

Ein Blick auf die Vorderseite

Insgesamt 648 Dreifarb-LEDs befinden sich als Matrix nebeneinander, horizontal aufgeteilt in 36 Reihen zu jeweils 18 Stück. Platziert sind die LEDs hinter einer Klarglasscheibe, die wiederum von einem Metallrahmen eingefasst ist. Roadtauglich durchdacht ist, dass die Front an den Ecken abgerundet ist und speziell an diesen beim Auf- und Abbau neuralgischen Stellen keinerlei Kanten aufweist.

Rückseite mit Anschlüssen und Bedienelementen

Auf dem Rücken fällt rechts zunächst das Anschlussfeld ins Auge. Integriert sind von rechts nach links die Sicherung, dann die verriegelbaren PowerTwist-Anschlüsse für die Stromversorgung bzw. Stromweiterleitung. Darüber befinden sich die DMX-Anschlüsse In und Out, jeweils in 3-poliger als auch 5-poliger Ausführung.

Weiter links folgt dann das Display mit den darunter platzierten Bedientastern Mode, Up, Down und Enter. Sehr dezent daneben verbaut ist das Mikrofon für den Sound-to-Light-Betrieb.

Vorbildliche Haltung an den Seiten

Der Wild Wash Pro 648 LED DMX kann stehend platziert oder hängend an der Truss, dem Lichtstativ oder sonstiger geeigneter Stelle montiert werden. An den Seiten links und rechts befindet sich die Aufnahme für den doppelstrebigen Montage- bzw. Standbügel.

Die Vorrichtung zum Arretieren macht einen wirklich guten Eindruck. Erstens lässt der Montagebügel sich unkompliziert anbringen, zweitens in einem sehr weiten Bereich auseinanderklappen. Bei den Schrauben, mit denen der Bügel festgestellt wird, handelt es sich letztlich um Griffe. Und die haben lediglich eine Achse und liegen damit bestens in der Hand. Großer Kraftaufwand beim Verstellen und Kontern ist nicht nötig.

Oberseite schlicht, aber bestens gekühlt

Auf der oberen Seite müssen wir zwei verschiedene Sektionen unterscheiden. Der Teil, des Gehäuses, in dem sich die LEDs befinden, ist schlicht und unspektakulär, an den Seiten wiederum mit abgerundeten Elementen versehen. Der Teil, der die Steuerelektronik beherbergt, zeichnet sich durch Kühlauslassschlitze aus. 

Unterseite mit Sicherungsöse

Bestimmendes Element auf der Unterseite ist die großzügig bemessene Sicherungsöse. Hier wurde nicht an Stabilität gespart. Neben der soliden Bauart gefällt mir, dass die Aufnahmeöse in der Farbe des Gehäuses schwarz gehalten ist. Ein winziges Detail der optischen Homogenität, an das so nicht bei allen Mitbewerbergeräten gedacht wird. Unten sind ebenfalls Kühlschlitze vorhanden, allerdings nur in einer Zone auf Höhe des Displays.

Komplettausstattung im Lieferumfang

Außer dem Gerät selbst befindet sich im Lieferumfang der Doppelbügel inklusive Montageschrauben und Unterlegscheiben. Außerdem das Power-Twist-Kabel und die Bedienungsanleitungen, einmal deutsch, einmal englisch. 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare