Test
2
30.07.2020

Fazit
(4.5 / 5)

Das Sennheiser e845 überzeugt mit seinem soliden Lieferumfang, seinem zeitlos-schlichten Design, robuster Vollmetall-Bauweise und dem besonderen Sennheiser-Sound, den das Mikrofon liefert. Neben einem satten, aber differenzierten Nahbesprechungseffekt glänzt das e845 vor allem mit seidigen Höhen und crispen Mitten, die matten Stimmen Kontur verleihen und zu mehr Durchsetzungsfähigkeit verhelfen. Seine Superniere arbeitet nicht zu schmal, wodurch das e845 Performern leichte Bewegungen vorm Mikrofon anstandslos und ohne klangliche Verfärbungen vergibt. Bei mittlerer Mikrofonierungsdistanz kommt dann ohne Nahbesprechungseffekt das detailreiche Mittenbild des Mikrofons voll zur Geltung. Während sich die direkte Konkurrenz dafür eignet, scharfe Stimmen runder zu gestalten, leistet das e845 eher eine Konturierung matter Stimmen. Einzig das leise Schalterklicken der Variante e845S lässt mich einen Makel markieren. Unter dem Strich hat das Sennheiser e845 im Check bewiesen, dass es zu Recht seit Jahrzehnten ein vielgenutzter Klassiker unter den dynamischen Handheld-Mikrofonen ist.

  • Pro
  • satter, aber differenzierter Nahbesprechungseffekt
  • seidige Höhen
  • Vollmetall-Body
  • Preis/Leistungsverhältnis
  • Contra
  • Schalterklicken beim e845S
  • Features & Spezifikationen
  • Wandlerprinzip: dynamisch
  • Richtcharakteristik: Superniere
  • Frequenzbereich: 40 Hz – 16 kHz
  • Übertragungsfaktor Empfindlichkeit: 1,8 mv/Pa
  • Impedanz: 350 Ohm
  • Anschluss: XLR-3
  • Maße (B x H [cm]): 4,6 x 18,5
  • Gewicht: 330 g
  • Preis: € 97,– (Straßenpreis am 30.7.2019)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare