Feature
2
19.04.2017

Mini-Speaker: Fluch oder Segen?

Sollten wir uns alle die billigsten Schrottspeaker kaufen?

Es wird viel Geld für teure Speaker ausgegeben. Klar: Weiter Frequenzgang, gute Impulstreue, hohe Pegel, Verzerrungsarmut, gute Ortung und Tiefenstaffelung, Abstrahlwinkel, Einstellmöglichkeiten… da gibt es viel zu beachten – weshalb Lautsprecher auch gerne sehr teuer werden können. Dieser lustige Herr (mit der sicher hohen Street Credibility) lüftet aber seine "Geheimwaffe". Das ist der "Bullet Speaker", den er deswegen verwendet, weil er so schlecht ist Wieso? Nun, das erklärt er im Video.

Das ist keine Seltenheit: Oft findet man auch in riesigen Recording-Studios winzige Lautsprecher, die "Omas Küchenradio" imitieren sollen und zeigen, wie der Mix darauf klingt. Die Auratone-Speaker, hier im Test, sind seit Jahrzehnten aus diesem Grund sehr beliebt. Was die einen lieben, finden die anderen total bescheuert, so findet man diese Diskussion immer wieder, hier zum Beispiel.. Gegenargument Nummer eins: Jedes Küchenradio klingt "anders schlecht". Wie seht ihr das? 

Falls ihr doch lieber nur vernünftige Speaker kaufen wollt: Hier ist unser Testmarathon von Studiomonitoren bis 1000 Euro.

Verwandte Artikel

User Kommentare