Blog_Folge
Feature
4
24.06.2016

Mimic Pro: Pearl nimmt zweiten Anlauf in Sachen E-Drums

Ein neues Modul, zusammen mit Steven Slate entwickelt.

"Warum klingen E-Drum Module heutzutage immer noch wie in den 80er Jahren hängen geblieben?" Mit dieser markigen Aussage eröffnet Pearl Drums das Promo-Video zum neuen E-Drum Modul Mimic Pro. Pearl unternimmt mit Steven Slate als Pate einen neuen Anlauf im E-Drum-Segment. Herr Slate ist in der Sample-Szene alles andere als ein unbeschriebenes Blatt, seine Drumsamples werden weltweit in vielen Produktionen benutzt.

Dass es mit dem ersten Anlauf, dem E-Pro Live nicht so richtig geklappt hat, lag nicht nur am stolzen Anschaffungspreis. Die Optik eine akustischen Drumsets, gepaart mit den True Trac Aufsätzen war eigentlich eine coole Idee. Es scheiterte aber vor allem an der Redbox, einem etwas umgepolten DM 10 Modul von Alesis, dass mit hoher Latenz und massig schmalbandigen "80er Jahre Sounds" nicht so richtig ins Konzept passen wollte. An der Hardware hält man fest, neu ist also vor allem das Modul.  

Am Mimic Pro gibt es nicht nur massig Einzelausgänge, was die User von Studio- oder Live-Anwendungen freuen wird, da alle Kanäle vom Mischer bearbeitet werden können, auch an den Sounds kann ordentlich geschraubt werden, Optionen die man bisher nur vom TD-30 von Roland kennt. Die Sounds selber sind 24-bit Samples. In diesem Video könnt ihr euch einen ersten Eindruck verschaffen. In meinen Ohren klingt es alles sehr nach produzierten E-Drum Sounds, also das Gegenteil vom kürzlich getesteten aD5 Modul. Bin gespannt, ob die Mimic Pro etwas frischen Wind in den Markt bläst und natürlich auf eure Meinung.

Verwandte Artikel

User Kommentare