Test
2
17.09.2019

Fazit
(5 / 5)

Wer ein günstiges Audio-Interface mit acht ordentlichen Preamps und Erweiterbarkeit über ADAT sucht, der wird mit dem Focusrite Scarlett 18i20 in der dritten Generation hervorragend versorgt. Zum bereits stimmigen Konzept kommen die verbesserten Vorverstärker mit ihrer zusätzlichen Air-Schaltung sowie die umfangreiche Monitoring-Sektion mit Talkback und Speaker-Toggling hinzu. Die gute Verarbeitung und das ausgesprochen umfangreiche Software-Paket machen die Entscheidung noch leichter. Wer im Preisbereich um die 500 Euro herum zuschlagen möchte, der darf das bedenkenlos tun. 

  • Pro
  • acht gute Preamps
  • Air-Schaltung
  • umfangreiche Monitor-Controller-Sektion
  • erweiterbar über ADAT (bis zu 8 Kanäle bei bis zu 96 kHz)
  • gute Verarbeitung
  • umfangreiches Softwarepaket
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Contra
  • keins
  • FEATURES UND SPEZIFIKATIONEN
  • USB 2.0 Audio-Interface (USB Typ C inkl. Adapter) für Mac/PC
  • acht Preamps mit Air-Schaltung und Pad pro Kanal
  • +48 V Phantomspeisung in zwei Vierergruppen
  • Wandlung bei 24Bit/192 kHz
  • umfangreiche Monitor-Controller-Sektion (mit Talkback und Speaker-Toggling)
  • acht Klinke/XLR Kombi-Eingänge, 10 Klinkenausgänge (alle symmetrisch)
  • zwei Eingänge als Instrumenteneingänge nutzbar
  • zwei Kopfhörerausgänge (getrennt regelbar)
  • S/PDIF (koaxial) und doppelter ADAT-Port (optisch) mit S/MUX-Unterstützung
  • integriertes MIDI-Interface
  • Wordclock-Anschluss
  • Maße: 48,26 x 4,66 x 25,98 cm (19“ Rackformat mit 1HE)
  • Gewicht: 3,19 kg
  • Umfangreiches Softwarepaket mit Ableton Live Lite, Pro Tools First, XLN Addictive Keys, Focusrite Red Plug-In Suite, Softube Time and Tone Bundle, etc.
  • Preis: € 519,– (Straßenpreis am 17.9.2019)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare