Gitarre Hersteller_Ernie_Ball
Test
1
06.01.2017

Ernie Ball Ambient Delay Test

Delay und Reverb Expression Pedal

Wiederholungstäter

Das Ernie Ball Ambient Delay gehört zur neuen Effektpedal-Serie, die der amerikanische Hersteller in seinem aktuellen Programm präsentiert und zu der außerdem der Expression Overdrive gehört, der seinen bonedo-Test bereits absolvieren durfte. Beide Effekte stecken in Pedalgehäusen und bestimmte Parameter lassen sich folgerichtig mit der Wippe in Realtime fernsteuern.

Was sich beim Ambient Delay, einem Echo/Hall-Effektpedal, per Fuß regeln lässt und wie es mit der Qualität von Material und Ton auf sich hat, soll der folgende Test an Auge und Ohr fördern.

Details

Optik/Verarbeitung:

Das Gehäuse des 61mm x 88 mm x 199 mm messenden und 796 Gramm wiegenden Pedals besteht aus Flugzeugaluminium und präsentiert sich glänzend kupferfarben - ein echter Hingucker und mit ausgesprochen edlem Äußeren. Aufgrund der übersichtlichen Abmessungen sollte es auch auf kleineren Effektboards ein Plätzchen finden. Die Wippe ist mit einem rutschfesten Gummi versehen, auch an der Unterseite verhindern vier Gummifüße, dass sich das Pedal auf glattem Boden verselbstständigt. In der Verpackung befindet sich neben einer kleinen Bedienungsanleitung auch ein 9-Volt-Netzteil, was mich ein wenig überraschte, denn das ist in der Tat nicht unbedingt selbstverständlich.

Die Wippe überträgt ihre Bewegung mittels eines PVC-ummantelten Kevlar-Kabelzuges, eine Konstruktion, die man auch von den Volume-Pedalen aus gleichem Hause kennt. Befindet sich die Wippe in der Minimalposition, wird das ankommende Signal direkt an den Ausgang geleitet, je weiter der Fuß die Wippe nach vorne bewegt, desto stärker wird der Effekt dem Direktsignal beigemischt. Der Effekt lässt sich auf der Stirnseite des Pedals einstellen, wobei ein Feedback-, ein Reverb- und ein Time-Poti zum Einstellen bereitstehen. Auch diese sind passend zum gelungenen Äußeren des Pedals mit ebenfalls kupferfarbenen Kunststoffknöpfen versehen.

Delay-Zeiten von 50 ms bis hin zu einer Sekunde sind möglich, die sich mit dem Time-Poti einstellen lassen. Um ein Ambient Delay zu erzeugen, benötigt man natürlich einen Hall. Bei diesem handelt es sich laut Ernie Ball um ein sogenanntes Plate Reverb, also einen klassischen Plattenhall. Dieser lässt sich mit dem Reverb-Poti regulieren. Und schließlich bestimmt Feedback die Wiederholungen des Delays.

Ernie Ball hat das Pedal außerdem mit einer zusätzlichen Klinkenbuchse ausgestattet, an die sich ein Fußschalter anschließen lässt, der ein "Tappen" des Tempos ermöglicht, eine sehr gut Idee. Der passende Anschluss für das Netzteil befindet sich an der Stirnseite, ebenso die Ein- und Ausgangsbuchsen. Wird der Effekt aktiviert, leuchtet eine rote LED. Wie von Ernie Ball gewohnt, haben wir es hier mit einem ausgesprochen robusten und wertigen Pedal zu tun, das auch härteren Ansprüchen genügen sollte. Gefertigt wird es übrigens in China, und was die Ausführung anbelangt, gibt es keinerlei Anlass zur Kritik.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare