Test
8
19.04.2017

Cameo QuadRoll 40 Test

Vierköpfiger Walzenscanner

Mit Quad-LEDs für scharf gebündelte Strahlen

Der Cameo QuadRoll 40 empfiehlt sich als Effekt-Add-On für die Lightshow von DJs, Bands und Produktpräsentationen im kleinen bis mittelgroßen Bereich. Das Besondere: Er ist er als Trommelscanner konzipiert und schickt die Lichtstrahlen über reflektierende Spiegelwalzen in den Raum. Ausgestattet mit gleich 4 x 10 W Cree RGBW LEDs verspricht das Gerät satte und vor allem abwechslungsreiche Lichtausbeute. Viele empfinden das Konzept des Walzenscanners als ausgesprochen praxistauglich, weil prinzipiell bewährt. Beim QuadRoll wird das zudem innovativ interpretiert. Wir schauen, welche Features und Effizienz man zu einem Preis von knapp über 300 Euronen erwarten darf.

Details

Konstruktion

Das Gehäuse besteht aus Metall und ist bühnen- und eventtauglich schwarz gehalten. Alles wirkt auf den ersten Blick solide und durchdacht, vom Boden bis hin zur seitlichen Aufnahme des Montagebügels. Die eigentlich transportsensiblen Komponenten befinden sich auf der Hauptseite, die Quad-LEDs und die beweglichen Spiegelelemente, das macht einen guten Eindruck, doch hätte ich mir eine abnehmbare Abdeckplatte über diesen Elementen gewünscht. Beim Transport „on the road“ muss man sich als Anwender schon eine vernünftige Lösung einfallen lassen, um Beschädigungen zu vermeiden.

Stillgestanden oder aufgehängt

Gleich auf zwei Seiten ist der Lichtkamerad mit Standfüßen ausgestattet, sodass eine anwendungsbezogene Aufstellung am DJ-Arbeitsplatz, auf dem Boden oder jeder anderen beliebigen Stelle mit entsprechender Abstrahlrichtung machbar ist. Justieren lässt sich der Winkel auch mithilfe des Montagebügels, der bei der Variante als unterstützende Standhilfe fungieren kann. Mit diesem Bügel kann der Scanner an der Traverse, Lichtbar, Truss oder Wand montiert werden. Eine zentrale Stativaufnahme ist nicht integriert.

Rippen im Rücken

Auf der Anschlussseite befinden sich die Kühlgitter, hinter denen die Kühlkörper für die Konvektionskühlung verbaut sind – für jede LED eine eigene. Üppiges Temperaturmanagement. Darunter von links nach rechts die Öse für das Sicherungsseil, die IEC-Gerätebuchsen männlich und weiblich für die Stromversorgung, das Display mitsamt der 4 Bedientaster, das Mikrofon für die Sound-to-Light-Steuerung und daneben die dreipoligen DMX-In und DMX-Out.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare