Test
8
21.09.2018

Cameo Q-Spot 15W, Q-Spot 40 Tunable White und Q-Spot 40 RGBW Test

LED-Spotlights für Bühne und Film

Kompakte kleine Strahler für Film und Fernsehen

Cameos Q-Spot 15W, Q-Spot 40 Tunable White und Q-Spot 40 RGBW gehen als hochwertige LED-Scheinwerfer ins Rennen. Es gibt einige ebenso kompakt gebaute Modelle, die eine vergleichbare Ausstattung haben. Einen Preisvergleich mit diesen werden die Cameos nicht gewinnen. Leichtgewichte sind sie ebenso wenig. Aber schon beim Auspacken machen sie Lust auf mehr.

Details

Die drei Cameo-Scheinwerfer sind Spezialisten für Lichtakzente. Ihre engen Lichtkegel hellen gezielt kleine Flächen auf, Gesichter oder kleine Objekte auf Bühnen und am Filmset. Sie eignen sich darüber hinaus als Dekolicht in Veranstaltungssälen, öffentlichen Räumen und Restaurants. Man sieht zwar hier und da günstigere und leichtere Modelle, doch es gibt gute Gründe, sich für diese Spezialisten aus dem Hause Cameo zu entscheiden. Wer sich für den Q-Spot 15W interessiert, möchte zentriertes Warmweiß bei geringer Wattzahl und das in sehr guter Qualität. Der Q-Spot 40 Tunable White bietet jegliches Weiß von kalt bis warm. Und mit dem Q-Spot 40 RGBW kommt Farbe ins Spiel. 

Der erste Eindruck

Der Lieferumfang umfasst außer dem Scheinwerfer ein Netzkabel, zwei Streuscheiben mit Sicherungsring, eine Bedienungsanleitung sowie beim Q-Spot 15W eine IR-Fernbedienung. Zu den 40 Watt-Strahlern ist für ca. 10 € die Fernbedienung als optionales Zubehör erhältlich.

Mit den Diffusoren kann der Abstrahlwinkel von 4,5° auf 10° bzw. 25° erweitert werden. Die Gehäuse sind aus Metall gefertigt. Dank eines Doppelbügels können sie sowohl auf den Boden gestellt als auch hängend eingesetzt werden. Zwei Feststellschrauben fixieren den Neigungswinkel. Die solide gefertigten Bügel kann man exakt fixieren. Wer hier nach etwas sucht, das wackelt, findet nichts. Die Abmessungen des Q-Spots 15W betragen 89 x 89 x 172 mm bei einem Gewicht von 1,2 kg.

Das Gehäuse der Q-Spots 40 Tunable White und RGBW ist eiförmig. Es macht einen besonders dickwandigen, stabilen Eindruck. Das erklärt das Gesamtgewicht. Beide sind 220 mm breit, 230 mm hoch und 220 mm tief. Sie wiegen 2,75 bzw. 2,1 kg.

Die Anschlüsse und Bedienelemente

Sie sind auf der Rückseite untergebracht. Beim Q-Spot 15W fallen die kurzen DMX In- und Out-Anschlusskabel auf. Erfolgt die Ansteuerung manuell oder per Fernbedienung, hängen diese ungenutzt herunter, was den ansonsten schlichten optischen Eindruck stören könnte. Darüber befinden sich zwei Power-Twist-Buchsen für die Stromversorgung dieses und möglicher weiterer Verbraucher. Mittig ist das OLED-Display angeordnet und darunter die Menüsteuerung mit vier Tasten. Die beiden 40-Watt-Strahler haben eingebaute DMX-Buchsen und einen von außen zugänglichen Halter für eine T1A-Sicherung.

Die inneren Werte

Im Zentrum des Q-Spots 15W steht eine warmweiße 15-Watt-LED bei einer gesamten Leistungsaufnahme von 18 Watt und einer Farbtemperatur 3200 Kelvin. Der Farbwiedergabeindex CRI liegt bei 94, die Beleuchtungsstärke ohne Streuscheibe bei 48000 lx bei 1 m.

Der Q-Spot 40 Tunable White hat eine CW7WW 40-Watt-LED mit einer wählbaren Farbtemperatur von 3200 – 6800 K mit einer Lichtleistung von 95400 lx bei 1 m.

Im Q-Spot 40 RGBW kommt ebenfalls eine 40 Watt starke LED zum Einsatz, allerdings in Farbe. Es ist eine 4in1 RGBW-LED aus dem Hause Osram.   Die Wiederholungsrate beträgt bei allen 3600 Hz. Dank Remote Device Management (RDM) können sie per DMX konfiguriert werden. Gedeckelt wird die Temperatur des Innenlebens bei allen mit einer Konvektionskühlung. Die Umgebungstemperatur darf zwischen 0° und +40° Celsius, beim 15-Watt-Scheinwerfer sogar zwischen 0° und 45° Celsius liegen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare