News
5
22.07.2016

Akkubetriebenes DJ-System gesichtet: GoDJ Plus

Portable DJ-System mit Akku

GoDJ Plus ist ein „full featured portable DJ system“, das von der japanischen Firma JD Sound über eine Indiegogo-Kampagne Crowd-finanziert werden soll. Das Gerät bietet auf der Größe eines DIN-A4 Blatts sämtliche elementaren Funktionen, die man für ein digitales DJ-Set mit zwei Decks benötigt. Besonders auffällig: jedes der beiden digitalen Decks verfügt über einen Touchscreen, der auch zur Effektsteuerung genutzt werden kann.

Dazu kommen pro Deck ein Dreiband-EQ, Lautstärke-Fader, Gain-Regler, Play/Pause- und Cue-Buttons, zwei Pitch-Bend-Tasten sowie acht farbig hintergrundbeleuchtete Sample-Pads für eigene Sounds, die wahrscheinlich auch per Step-Sequenzer programmiert werden können. Des Weiteren verfügt der GoDJ Plus über eine digitale Effekteinheit mit Phaser, Flanger, Delay, Bitcrusher und Filter, eine Pegelanzeige mit acht Segmenten und globale Regler für Mastervolume, den Kopfhörer Monitormix und das Mikrofon.

Rein und Raus

Einen Mikrofoneingang soll die kleine Kiste ebenfalls bekommen, dazu einen Stereo-Input sowie einen Kopfhörerausgang und Cinch-Outputs für das Stereosignal. Um wirklich autark und mobil zu sein, setzt GoDJ Plus auf eingebaute Lautsprecher. Die Verbindung zum Computer wird über ein Mikro-USB-Kabel hergestellt, über das auch der interne Akku geladen wird. Laut Hersteller hält er 12 Stunden im Dauerbetrieb durch, bei ausgeschalteten LCDs sogar 24 Stunden.

Die Musik sowie die Systemdaten werden auf einer SD-Card gespeichert. Eigene DJ-Mixes können aufgenommen und mittels PC, aber auch über WLAN geteilt werden. An weiteren WLAN-Funktionen wird gerade gearbeitet. Und wer zu faul zum Mixen ist, greift laut Produktvideo einfach auf die Auto-DJ-Funktion zurück, die die komplette Playlist synchronisiert abspielt. Sync geht also auch.

Es geht immer noch kleiner

GoDJ Plus basiert auf dem noch kleineren Monster GoDJ System, das den Formfaktor einer Korg nanoKontrol hat. Es weist weder Speaker noch Samplepads oder EQ-Regler auf, aber augenscheinlich die gleichen Touchscreens wie der große Bruder. Die Regler sind kleiner und flacher, auch die Lautstärke der beiden Decks wird über Potis geregelt, geblendet wird mittels Crossfader. GoDJ soll bereits ab August 2016 verfügbar sein. Die ursprüngliche Inspiration für den kleinen GoDJ war laut Koichiro Miyazaki, CTO von JD Sound, übrigens der ebenfalls superkleine, aber mittlerweile eingestellte Pacemaker der Firma Tonium, hier bei uns getestet. Zum Pacemaker App-Test bitte hier entlang. Der kleine Bruder GoDJ soll schon im August kommen und kann ebenfalls über die Indiegogo-Kampagne erworben werden.

Ein bisschen größer ist viel besser

Nun soll der große Bruder des kleinen GoDJ aus dem Konzept des kleinen „Taschenmonsters“ ein portables, autarkes, digitales DJ-System machen. Der Hersteller betont, dass man keinerlei DJ-Erfahrung benötigt, um mit dem GoDJ Plus seine ersten Mixes zu machen. Ob das ganze auch professionellen Ansprüchen genügen könnte, muss ein Test zeigen, aber das Potenzial zur Spaßmaschine bei der nächsten Badeseeparty hat die kleine Kiste auf jeden Fall. Und wer weiß: vielleicht ziehen auch die großen DJ-Firmen bald mit autarken Controllern ohne Computeranbindung nach. Diesbezüglich möchte ich auch auf unser ausführliches Feature verweisen. Die Indiegogo-Kampange läuft aktuell noch gut zwei Monate. Der Preis liegt dort bei 349 $. Die Verfügbarkeit ist auf Dezember 2016 datiert, der geplante Verkaufspreis beträgt dann 499 $.

  • Technische Daten
  • GoDJ Plus
  • Größe : 275mm x 200mm x 20mm (Prototyp)
  • Gewicht : 820g (Prototyp)
  • Anschlüsse:
  • Stereoausgang
  • Kopfhörerausgang
  • Stereoeingang
  • Mikrofoneingang
  • Mikro-USB (zum Laden des Akku und Verbinden mit PC)
  • SD-Card Slot
  • Speicherkapazität : 16GB (14GB für Musik, 1GB für Aufnahme, 1GB fürs System)
  • Maximale kontinuierliche Spielzeit : 12 Stunden mit eingeschalteten LCD-Lichtern, 24 Stunden ohne

Verwandte Artikel

User Kommentare