Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: The Beatles – „While My Guitar Gently Weeps“

Wie der Titel erahnen lässt, ist „While My Guitar Gently Weeps“ einer der gitarrenlastigeren Beatles-Songs, für den George Harrison sogar Eric Clapton ins Studio holte, um die Lead-Gitarre einzuspielen. Hinter all den Gitarrenklängen sorgt das wieder einmal äußerst geschmackvolle Drumming von Ringo Starr für den nötigen Drive. In diesem Workshop zeigen wir euch seine Grooves und Fills mit Audio- und Notenbeispielen.

Drum Cover: The Beatles - „While My Guitar Gently Weeps“
Drum Cover: The Beatles – „While My Guitar Gently Weeps“

Der Song ist auf The White Album zu finden

Der Song wurde von George Harrison komponiert und 1968 auf dem sogenannten „White Album“ veröffentlicht. Während die Beatles zuvor mit Vierspuraufnahmen gearbeitet hatten, sollte „While My Guitar Gently Weeps“ der erste Song sein, den sie mit der damals neuartigen Achtspur-Aufnahmetechnik aufnahmen. Nachdem der finale Take im Kasten war, wurde auch dieser Song mit einigen Overdubs ausgeschmückt. Dabei kam unter anderem ein Kastagnetten-Pattern zum Einsatz, über das ihr im nächsten Abschnitt mehr erfahren werdet. Was den Drumsound betrifft, haben wir es hier definitiv mit dem „späteren Ringo“ zu tun – Stichwort: „Tea Towel Sound“. Mehr dazu findet ihr im Drumcover Workshop zu „Come Together“, das mit einem recht ähnlichen Drumsound aufwartet. 

The Beatles – „While My Guitar Gently Weeps“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Grooves

Zunächst spielt Ringo eine recht einfache, einleitende Figur mit zwei Bassdrum-Schlägen auf „1“ und „2“ und einem Hi-Hat-Lift auf „3“

While My Guitar Gently Weeps - Intro
„While My Guitar…“ Intro
Audio Samples
0:00
Intro Beat + Bass (115 bpm) Intro Beat (115 bpm)

Zur zweiten Hälfte des ersten Vers-Teils geht er dann in einen bewegteren Beat über, den er mit folgendem Fill-in einleitet. Über den gesamten Verlauf des Songs hinweg wird er noch einige ähnliche Fill-ins spielen, die besonders durch den ikonischen, gedämpften Sound der Trommeln als wiederkehrendes Motiv dienen:

Intro Fill-in
„While My Guitar…“ Fill (115 bpm)
Audio Samples
0:00
Intro Fill (115 bpm)

Der darauffolgende Vers-Beat setzt sich aus zwei Komponenten zusammen

Zum einen spielt Ringo auf der  Zählzeit „3“ nun eine Snare anstelle des Hi-Hat-Lifts, was den Song nicht unbedingt weiter vorantreibt, den Beat jedoch schwerer macht. Die entscheidende Zutat ist dabei ein Kastagnetten-Pattern, das nachträglich eingespielt wurde und dem Beat sein gewisses Vorwärts-Moment verleiht. Wie ihr im folgenden Soundfile hören könnt, lassen sich die beiden Parts auch sehr gut kombinieren. Dazu spielt man das Kastagnetten-Overdub einfach auf dem Spannreifen der Snare oder des ersten Toms!

Vers Beat
„While My Guitar…“ Vers Beat
Audio Samples
0:00
Vers-Beat + Bass (115 bpm) Vers-Beat ohne Overdub (115 bpm)

Den Übergang zur Bridge gestaltet Ringo erneut mit einem langen Fill-in über die Toms:

Vers Fill-in
„While My Guitar…“ Vers Fill
Audio Samples
0:00
Vers Fill + Bass (115 bpm) Vers Fill (115 bpm)

Im Bridge-Teil angekommen, ergänzt Ringo nun den Vers-Beat mit einem Achtel-Pattern auf der Hi-Hat, die nun das Kastagnetten-Overdub ablöst:

Bridge Groove
„While My Guitar…“ Bridge
Audio Samples
0:00
Bridge + Bass (115 bpm) Bridge (115 bpm)

Der Schlagzeug bewegt sich im weiteren Verlauf prinzipiell zwischen den beiden besprochenen Parts. Zum Ende hin tobt sich Eric Clapton zunehmend auf der Gitarre aus, was Ringo natürlich dazu veranlasst, dynamisch entsprechend mitzugehen. An dieser Stelle spielt er die Hi-Hat etwas offener und ergänzt den Beat zunehmend mit Fill-ins.

Outro
„While My Guitar…“ Outro
Audio Samples
0:00
Outro (115 bpm)

In diesem Video könnt ihr euch Ringos Drumpart zu „While My Guitar Gently Weeps“ in voller Gänze anhören:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Isolated Drum Part

„While My Guitar Gently Weeps“ beim Concert for George

Sehr interessant ist auch die 2002er Version vom “Concert for George”. Ein Jahr nach dem Tod von George Harrison spielte eine All Star Band den Song als Teil des Programms in der Royal Albert Hall, mit gleich drei Drummern! Neben Ringo saßen noch Jim Keltner und Henry Spinetti hinter den Kesseln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!

Jonas

Hot or Not
?
The Beatles - „While My Guitar Gently Weeps“

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Workshop: Songs richtig einzählen für Drummer und Bandleader
Workshop

In diesem Workshop findet ihr Tipps und praktische Beispiele rund um das Thema „Einzählen von Songs".

Workshop: Songs richtig einzählen für Drummer und Bandleader Artikelbild

Das Einzählen von Songs gilt im Allgemeinen als ziemlich einfache Angelegenheit: Ein lautstarkes „EINS – ZWO – DREI – VIER!“, und schon startet der Song. Naja, fast! Befasst man sich einmal intensiver mit allen Komponenten rund ums Einzählen, stellt sich das oben genannte Szenario schnell als trügerisches Klischee heraus. 

Die 10 besten Drum Hacks, die jeder Drummer kennen sollte
Workshop

Wir haben für Euch zehn nützliche Drum Hacks zusammengetragen, die das Leben leichter machen und obendrein euren Geldbeutel schonen.

Die 10 besten Drum Hacks, die jeder Drummer kennen sollte Artikelbild

Schlagzeuger zu sein, kann mit der Zeit ziemlich teuer werden. Ständig kommt man in Versuchung, eine neue Snaredrum, ein paar neue Becken oder gar ein ganzes Drumset zu kaufen. Natürlich klingen hochwertige Instrumente oft besser als das runtergerockte Einsteigerset, aber mit ein paar Kniffen lässt sich der Sound eines jeden Instrumentes auf Vordermann bringen. Die ersten Dinge, die einem dazu einfallen, sind sicherlich der Stimmschlüssel und Gaffa-Tape. Dabei gibt es noch viel mehr Zubehör, das nicht immer teuer sein muss oder sich sogar durch günstigere Varianten gleichwertig ersetzen lässt und so eine Neuinvestition oft überflüssig macht. Mit den besten Empfehlungen aus der Drum-Redaktion kommen daher die folgenden 10 Drum Hacks.

Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“ 
Workshop

Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder.

Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“  Artikelbild

Mit „Ticket to Ride“ beginnen wir eine Reihe von Songs der Beatles, genauer gesagt das legendäre Drumming von Ringo Starr, genauer zu beleuchten. Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder. Warum genau, das zeigen wir euch anhand von Noten und Soundfiles in diesem Drum Cover Workshop.

Drum Cover: The Beatles - „Drive my Car“ 
Workshop

In diesem Workshop nehmen wir uns mit „Drive my Car“ einen weiteren Beatles-Klassiker aus dem Jahr 1965 vor, der mit seinen treibenden Achtelbeats und Fill-ins die perfekte Blaupause für einen energetischen Drumtrack darstellt.

Drum Cover: The Beatles - „Drive my Car“  Artikelbild

In diesem Workshop nehmen wir uns mit „Drive my Car“ einen weiteren Beatles-Klassiker aus dem Jahr 1965 vor, der mit seinen treibenden Achtelbeats und Fill-ins die perfekte Blaupause für einen energetischen Drumtrack darstellt. Mit dem Song „Ticket to Ride“ haben wir in der letzten Folge begonnen, eine Reihe von Songs der Beatles, genauer gesagt das legendäre Drumming von Ringo Starr, unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)