Anzeige

Boss DM-2W Delay Test

Fazit

Gut gemacht! Das DM-2W ist für die Freunde des analogen Echos eine Bereicherung. Es hat mit Standard und Custom zwei unterschiedliche Grundsounds im Angebot, die per Schalter anwählbar sind. Der Standard Mode klingt dezenter und kommt mit einer maximalen Verzögerungszeit von 300 ms. Damit lassen sich kurze Echos für Slapback-Sounds sehr feinfühlig einstellen. Der Custom Mode ist im Klang eine Spur aggressiver, die Echowiederholungen zerren etwas stärker und hier stehen bis zu 800 ms maximale Verzögerungszeit bereit. Für ein Analog-Delay ist das schon richtig lang! Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass “moderne Features” wie zum Beispiel eine Tap-Tempo-Funktion nicht an Bord sind, daher ist das DM-2W nicht als Brot-und-Butter-Delay anzusehen, sondern sich eher an Liebhaber des Vintage-Sounds wendet. Die Performance des DM-2W ist unter dem Aspekt Analog-Delay-Sound sehr gut, es rauscht zwar ein wenig, aber das gehört nun einmal bei diesen analogen Gerätschaften dazu.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Sound
  • zwei Modi
  • Rate per Expression-Pedal steuerbar
  • stabiles Gehäuse
  • geringer Strombedarf

Contra

  • Grundrauschen
Artikelbild
Boss DM-2W Delay Test
Für 199,00€ bei
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Boss
  • Modell: DM-2W
  • Typ: Delay Effekt-Pedal
  • Regler: Repeat Rate, Echo, Intensity
  • Schalter: Mode (Standard/Custom)
  • Anschlüsse: Input, Rate (Anschluss für Expression-Pedal),Output, Direct Out
  • Delay-Zeit: 20-300 ms (Standard Mode), 20-800 ms (Custom Mode)
  • Stromverbrauch: 35 mA
  • Spannung: 9V (Batterie oder Netzteil)
  • Maße: 73 x 129 x 59 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 460 Gramm
  • Preis: 185,00 Euro UVP
Hot or Not
?
Boss_DM_2w_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Boss GE-7 Equalizer Test

Gitarre / Test

Der Boss GE-7 schiebt als grafischer EQ mit Kultstatus auf unzähligen Pedal-Boards Frequenzen in die richtige Richtung. Und das seit 40 Jahren! Noch Fragen?

Boss GE-7 Equalizer Test Artikelbild

Der Boss GE-7 Equalizer lässt sich getrost als moderner Klassiker bezeichnen und hat seit seinem Erscheinen 1981 in nahezu unveränderter Form die Wege unzähliger Musiker gekreuzt. Vielen Gitarristen erschließt sich der Nutzen eines Equalizersnicht auf den ersten Blick, verfügen doch der Amp und auch die meisten Pedale über eine Klangregelung. Ein graphischer Equalizer kann jedoch eine Vielzahl von Problemen lösen und Aufgaben übernehmen, die man ihm zunächst nicht zutrauen würde.

Boss OC-5 Octaver Test

Gitarre / Test

Der Boss OC-5 Octaver führt relativ mühelos die Tradition fort, nach der die OC-Reihe Vorbildcharakter im Bereich der Octaver-Pedale hat. Und das seit 1982.

Boss OC-5 Octaver Test Artikelbild

Der Boss OC-5 Octaver gilt, was seine Herkunft angeht, als Nachkömmling des OC-2, das für viele schlichtweg das Octaver-Pedalschlechthin verkörpert. Seit dem Erscheinen des Pedals im Jahre 1982 hat sich unter der Haube einiges getan – der Version 3 beispielsweise wurde ein Poly-Modus implantiert.

Boss Pocket GT Test

Gitarre / Test

Der Boss Pocket GT ist gleichzeitig Übungsamp, Multieffekt, Modelling-Amp, Audiospieler und Audio-Interface und beherrscht alle Disziplinen mit Bravour.

Boss Pocket GT Test Artikelbild

Beim Boss Pocket GT handelt es sich um einen ultrakompakten Kopfhörerverstärker, der sich ideal zum Üben und zu Recordingzwecken einsetzen lässt und dank seiner Bluetooth-Funktion in Kombination mit einem Smartphone oder Tablet weitreichende Möglichkeiten bietet. Dazu gehört zum einen ein toller Editor, aber auch die Option, Songs entweder vom Handy oder aber direkt aus YouTubein einem Browser zu öffnen und dann dazu zu jammen. Das Ganze kommt in der Größe eines Smartphones und speist sich aus einem per USB aufladbaren Akku, sodass lästige Batteriewechsel entfallen. Wer glaubt, dass man bei diesem Winzling Abstriche hinsichtlich der Effektalgorithmen machen muss, der irrt. Hier steht eine Vielzahl an Amp- und Effektmodellen zur Auswahl und es ist sogar die Kompatibilität zum Boss GT-1 in beide Richtungen gewährleistet.Mir liegt das Pocket GT zum Test vor und ich will mich persönlich davon überzeugen, ob wir es hier mit der neuen Übe-Wunderwaffe

Boss GT-1000Core Test

Gitarre / Test

Mit dem Boss GT-1000Core präsentiert sich die Taschenausgabe des Multieffekt-Flaggschiffs - kompakt und leicht, aber mit nahezu allen Features des Vorbilds.

Boss GT-1000Core Test Artikelbild

Das Boss GT-1000Core beherbergt im kompakten Pedalformat auf kleinstem Raum die interne Software, einen leistungsstarken Prozessor und alle Software-Features des großen Bruders, des Multieffekt-Flaggschiffs GT-1000. Der Platz auf dem Board ist knapp und der Trend zu kompakten Live-Rigs aktuell sehr groß.Nachdem Line 6 vor einiger Zeit das Helix mit dem HX Stomp ins Kleinformat verfrachtete, legt der japanische Traditionshersteller nun nach. In einem Gehäuse mit den Abmessungen eines Pedals aus der 500er Serie von Boss kommt die geballte Kraft an Amp-Simulation und Effekten

Bonedo YouTube
  • Nux Tape Echo - Sound Demo (no talking)
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)