Anzeige
ANZEIGE

MFB Dominion 1 Test

Fazit

Alle Daumen hoch für das bisher größte und komplexeste Produkt des Berliners Manfred Fricke. Der MFB Dominion 1 ist ein qualitativ hochwertiger, optisch reizvoller Synthesizer, der vor allem durch seinen absolut beeindruckenden Analogsound zu überzeugen weiß, aber auch bei den Sekundärtugenden fleißig Punkte sammelt: Arpeggiator, Sequencer, umfangreiche Modulationsmöglichkeiten und jede Menge Patchbuchsen zur Einbindung in Modularsysteme. Gravierende Schwächen sehe ich nicht, auch wenn die Anordnung der Ribbon-Controller nicht optimal ist, das winzige Display nur ein Mindestmaß an Information bietet und einige Kleinigkeiten negativ auffallen, wie die Tatsache, dass Sequenzen nicht einfach per Tastendruck transponierbar sind. Dennoch: Man muss ihn lieben, diesen schillernden Dominion 1. Ein absolutes Muss für alle, die dicke Analogpower von warm-weich bis schrill-hart lieben und die im Tausch gegen ein Übermaß an analogen Fähigkeiten auf noble Bedienbarkeit verzichten können.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • allgemein gute Optik und gute Verarbeitung
  • vollanaloger Signalweg mit sehr gutem Sound
  • drei Oszillatoren
  • Ringmodulatoren
  • sehr flexibles Multimodefilter
  • Arpeggiator und Sequencer
  • umfangreiche Modulationsoptionen
  • 26 Patchbuchsen
  • 128 Programmspeicherplätze
  • hochwertige Fatar-Tastatur
  • Ribbon-Controller als besondere Spielhilfen
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
Contra
  • kryptisches Display
  • Platzierung der Ribbon-Controller ungünstig
Artikelbild
MFB Dominion 1 Test
Für 1.380,00€ bei
Der MFB Dominion 1 weiß durch seinen beeindruckenden Analogsound zu überzeugen.
Der MFB Dominion 1 weiß durch seinen beeindruckenden Analogsound zu überzeugen.
  • 3 Oktaven Fatar-Tastatur mit Velocity und Aftertouch
  • Arpeggiator/Sequencer
  • je 128 Speicherplätze für Patches und Sequenzen
  • 3 VCOs mit Waveshaping und analoger plus digitaler Ringmodulation
  • Dual-Sync und dynamisches Dual-FM
  • Rauschgenerator
  • 12-fach diskret aufgebautes SED Multimodefilter
  • Steckfeld für Einbindung in die Modulwelt und CV/Gate-Steuerung
  • Velocity-Routingmatrix mit 11 Zielen
  • 3 LFOs, 2 mit One-Shot-Funktion und Reset
  • 3 Hüllkurven mit langen Schiebereglern
  • Anschlüsse: Audio Out (mono), Fußschalter, MIDI In/Out/Thru
  • Stromversorgung: internes Netzteil
Hot or Not
?
Der MFB Dominion 1 weiß durch seinen beeindruckenden Analogsound zu überzeugen.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von tobias.philippen

Kommentieren
Profilbild von Uwe George Giegler

Uwe George Giegler sagt:

#1 - 30.09.2015 um 19:14 Uhr

Empfehlungen Icon 0

seine anleitung in deutsch liegt bei, das testgerät kam nur direkt aus frankreich, daher fehlte die deutsch anleitung. eine transponierung ist möglich, evtl waren die faderkappen nicht ganz aufgesteckt, die fader sind durchaus von guter qualität, haben lediglich seitlich ein wenig spiel, was der langlebigkeit aber kein abbruch tut.

    Profilbild von Tobias Philippen

    Tobias Philippen sagt:

    #1.1 - 02.10.2015 um 08:10 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo. Danke für den Hinweise zur Bedienungsanleitung! Faderkappen: Keine Ahnung, die Fader hatten teilweise ziemliches Spiel nach links und rechts.
    Die Anmerkung zum Transponieren verstehe ich nicht. Worauf bezieht sie sich?Schöne Grüße
    Tobias

    Antwort auf #1 von Uwe George Giegler

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot
Keyboard / Feature

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben.

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot Artikelbild

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben. Manfred Fricke erkannte schon recht früh das Interesse an bezahlbaren Instrumenten, deren Aufbau in den Hochzeiten seines Schaffens analog aufgebaut waren, eine Tradition, die das in 1976 gegründete Unternehmen MFB (Manfred Fricke B

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test
Keyboard / Test

Sequential lässt deren fünfstimmige Synthesizer-Legende Prophet-5 wieder auferstehen und bringt mit dem Prophet-10 gleich eine zehnstimmige Alternative. Wie gut sind die neuen ‚Klassiker‘ der Gegenwart?

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test Artikelbild

Mit dem Sequential Prophet-5 und dem Sequential Prophet-10 erleben zwei weitere Synthesizer-Legenden ihre Wiedergeburt. Dieses Mal nicht als Nachbauten aus dem Hause Behringer, diese Instrumente stammen von Sequential und Dave Smith selbst, der vor über 40 Jahren den ersten Prophet entwickelte. Und so geht man auch bei der Preisfindung einen ganz anderen Weg. Während Behringer versucht, eine Replika in einer für alle erschwinglichen Preisregion anzusiedeln, bleibt der Prophet mit über 3.500 Euro preislich doch eher im Luxus-Segment. Zur Erinnerung, in den 1980er Jahren lag der Preis des Instruments bei über 13.000 DM!

Korg Opsix Test
Keyboard / Test

Korg greift mit Opsix die klassische, 6-operatorige FM-Synthese erneut auf und portiert sie mit vielen Neuerungen in die Gegenwart. Wir haben untersucht wo die Besonderheiten liegen.

Korg Opsix Test Artikelbild

Den aktuellen Korg Opsix Synthesizer haben wir erst kürzlich in einer exklusiven Test Preview vorgestellt. Jetzt unterziehen wir den neuen FM-Synthesizer einem detaillierten Test und starten nochmals mit den wichtigsten Fakten: Digital Synthesizer, FM-Synthese (und mehr) mit sechs Operatoren, Filter, Effekte, Sequenzer und Arpeggiator. Slogans wie „FM neu gedacht“, oder „Altered FM“ lassen natürlich aufhorchen – wir sind gespannt womit der Opsix trumpfen möchte.

Akai Professional MPK Mini Play MK3 Test
Keyboard / Test

Das Akai Professional MPK Mini Play MK3 ist da! Für wen sich der USB/MIDI Keyboard Controller mit integriertem Soundmodul eignet, zeigt der Test.

Akai Professional MPK Mini Play MK3 Test Artikelbild

Als MIDI Controller mit integrierten Soundmodul möchte sich die Neuauflage des MPK Mini Play ihren Platz im Marktangebot sichern. Die MPK Mini Serie geniest bereits einen guten Ruf als mobiler Keyboard Controller mit reichlich Bedienelementen auf engem Raum. Mit dem Zusatz „Play“ hat Akai Professional eine erweiterte Variante im Sortiment, die mit integriertem Soundmodul aufwartet. Mit erhältlich in der neuen Version ist die Software MPC Beats sowie ein großzügiges Softwarepaket. Ist die Neuauflage gelungen?

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)