Test
4
16.02.2015

Fazit
(4 / 5)

Die Thinwood Pads überzeugen mit sehr guter Verarbeitung, zudem sind sie in der Lage, die Gesamtlautstärke des Schlagzeugs hörbar zu reduzieren. Durch das Auflegen der Matten ändert sich allerdings auch das Spielgefühl sowie die Tonlage der Trommeln im Vergleich zum ungedämpften Instrument. Für das Training von (einfachen) technischen Bewegungsabläufen oder zum lärmreduzierten Unterrichten, beispielsweise in Musikschulen, sind die Pads durchaus empfehlenswert. Um das Geklopfe in hellhörigen Mietwohnungen unbeschwert für alle Nachbarn zu gestalten, reichen sie allerdings nicht aus. Das Snaredrum Pad ist ein interessanter Sound-Effekt, spielt sich aber für filigranere Figuren zu undefiniert. Hier wäre eine etwas härtere Oberfläche wünschenswert. Ein sehr nützliches Feature der Thinwood Pads ist der einfache und schnelle Rückbau auf den Originalzustand des Instruments. Checkt sie am besten selbst aus.

  • Pro
  • sehr gute Verarbeitung
  • einfache Installation
  • Lautstärke wird hörbar reduziert
  • Handgelenk schonendes Spielgefühl
  • variable Dämpfungsmöglichkeit der Becken Pads
  • keine chemischen Gerüche
  • Made in Germany
  • Contra
  • Snare Pad hat wenig Rebound
  • Bassdrum Pad haftet konstruktionsbedingt nur auf unbeschichteten Fellen
  • Spielgefühl und Sound teilweise gewöhnungsbedürftig
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Thinwood Pad
  • Bezeichnung: S-Thinwood Set 1 - Nr.18
  • Material: Kautschuk / Vlies
  • Größen und Eigenschaften:
  • Snare Top: 14 Zoll mit verstärktem Rand und Vlies
  • Snare Bottom: Vlies Streifen mit Saugnäpfen
  • Hi-Hat Pads - für 14 Zoll große Hi-Hats plus passendes Mittelpad
  • Becken Pads: zwei Stück, Ride- und Crash-Becken individuell einstellbar
  • Bassdrum Pad: Einheitsgröße für Bass Drums ab 18 Zoll Durchmesser
  • Toms: 10, 12, 16 Zoll
  • Herstellungsland: Deutschland
  • Preis: EUR 94,90 (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare