Test
2
29.05.2019

Fazit
(3.5 / 5)

Das Konzept, der Klang und die Verarbeitung des Sennheiser Memory Mic überzeugen und eröffnen komplett neue Möglichkeiten für Youtuber, Vlogger und kreative Videos mit dem Handy. Nach Aussage von Sennheiser ist die Zielgruppe des Memory Mic auch genau hier zu finden (und nicht im Profilager). Insofern ist die grobe Unterteilung in nur drei Empfindlichkeitsstufen zu verschmerzen. Aber auch für diese Zielgruppe sollten exportierte Dateien überall fehlerfrei erkannt werden und den jeweiligen Namen aus der App übernehmen.

Für anspruchsvollere Videos fehlen grundsätzliche Einstellmöglichkeiten. Es sollte möglich sein, die Samplingrate zu ändern, das Video und die beiden Audiospuren zur Nachbearbeitung einzeln zu exportieren und während der Aufnahme zu zoomen. Vielleicht kommt ja in Zukunft noch etwas in dieser Richtung aus dem Hause Sennheiser. Wenn ich mir dafür etwas wünschen dürfte, stünde die Möglichkeit mehrere Memory Mics mit einem Handy zu steuern ganz oben auf meiner Liste. Und wenn es dann auch noch Monitoring, einen Eingang für Linesignale und Marker gäbe, sprächen wir nicht nur über einen neuen Ansatz beim Aufnehmen, sondern über einen echten Gamechanger. In der jetzigen Form bekommt das Mikrofon von mir 4 Sterne, während ich die App mit höchstens 3 Sternen bewerten kann

  • Pro
  • guter, natürlicher Klang
  • gute Trennung von Sprechstimme und Hintergrund
  • innovatives Konzept
  • klein und leicht
  • gute Verarbeitung
  • Contra
  • Dateien werden auf dem Computer nicht fehlerfrei erkannt
  • professioneller Einsatz nur mit Einschränkungen
  • Samplingrate und Bittiefe festgelegt (16 Bit/48 kHz)
  • nur drei Empfindlichkeitsstufen
  • kein getrennter Export von Video- und Audiospuren
  • exportierte Dateien übernehmen die Namen aus der App nicht
  • exportierte Dateien werden auf dem Computer nicht fehlerfrei erkannt
  • FEATURES UND SPEZIFIKATIONEN
  • Wandlerprinzip: dauerpolarisiertes Kondensatormikrofon
  • Richtcharakteristik: Kugel
  • Frequenzgang: 100–20000 Hz
  • maximaler Schalldruckpegel: 119 dB SPL (@ 1 kHz)
  • Rauschabstand: 28 dB(A) SPL, A-bewertet nach DIN IEC 651
  • maximale Auflösung: 16 Bit/48 kHz (fix)
  • maximale Aufnahmedauer: knapp vier Stunden
  • Akkulaufzeit: bis zu vier Stunden
  • Aufladen: über USB (100 % in ca. zwei Stunden)
  • Anschlüsse: Micro-USB (nur zum Aufladen)
  • Stromversorgung: festverbauter Litium-Polymer-Akku
  • mitgeliefertes Zubehör: USB-Ladekabel
  • Größe: 51 x 37 x 16 mm (H x B x T, ohne Clip)
  • Gewicht: 30 g
  • Preis: € 199,– (Straßenpreis am 27.5.2019)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare