Test
5
01.07.2019

Native Instruments Traktor DJ 2 für iOS, Mac und PC Test

DJ-Software

Native Instruments ergänzt seine Profi-DJ-Software Traktor Pro 3 um das kostenlose Einsteigerprodukt Traktor DJ 2. Als Besonderheit gibt es die Neukreation parallel für Computersysteme und iPads. Die Berliner Software-Schmiede möchte mit Traktor DJ 2 ein intuitiv nutzbares Produkt bieten, das neben dem Mixen von zwei Songs auch über eine kleine Kreativausstattung verfügt. Darüber hinaus lässt sich die Software mit ausgewählten Controllern wie dem Traktor Kontrol Z1 und S2 MK3 steuern und auch Audiointerfaces, wie das Traktor Audio 2 MK2 sind nutzbar. Ob der Einstieg ins Mixabenteuer mit Traktor DJ 2 gelingt – schauen wir es uns an!

Details

Wer Traktor DJ 2 für Mac oder PC installieren möchte, muss sich die Software Native Access von der Native Instruments Website herunterladen, diese öffnen und ein Benutzerkonto erstellen. Auf einem Mac ist die Installationsdatei 156 MB groß und lässt sich mit wenigen Mausklicks installieren. Ausladende Installations- und Einrichtungsprozesse fallen nicht an, den blutigen Anfänger wird’s freuen. Ähnlich unaufgeregt vollzieht sich die Beschaffung der App auf dem iPad. Hier öffnet man den App Store und sucht nach „Traktor DJ 2“ und tippt auf die Schaltfläche „LADEN“. Da sich beide Versionen leicht voneinander unterscheiden, folgen zwei separate Betrachtungen.

Traktor DJ 2 Computerversion

Das Interface der Zweideck-Software Traktor DJ 2 wirkt funktional durchgestylt, hier hat jede Funktion ihren Platz, sodass auf Unter- oder Aufklappmenüs weitestgehend verzichtet werden konnte – das gefällt und erleichtert den Einstieg. Es gibt drei GUIs zur Auswahl:

  • Classic
  • Jogwheel
  • Waveform

Die drei Bedienoberflächen sind unterschiedlich ausgestattet, bei Bedarf kann im laufenden Betrieb umgeschaltet werden.

Classic GUI

Das Classic GUI erinnert an Traktor Pro und bietet zwei Decks mit verschieden großen Wellenformanzeigen. Eine Wellenform zeigt die Gesamtübersicht inklusive gespeicherter Hotcues und Loops. Eine zoombare Mixwellenform visualisiert die Beats. Die Decks bieten zudem Pitchfader, Pitchbend-Taster sowie einen Sync-Button. Des Weiteren gibt es acht Speicher-Slots für Cue-Punkte und Loops sowie einen Taster, der den Flux-Mode aktiviert. Den Abschluss bilden Transport-, Beatjump- und Loop-Buttons.

Zwischen den Decks ist der Mixer untergebracht. Dieser verfügt über einen Dreiband-Equalizer mit Gain- und Effekt-Reglern. Traktor DJ 2 ist mit den vier Effekten Filter, Reverb, Delay und Gater ausgestattet. Zum Mixen gibt es Kanal-Fader und einen Crossfader, Anpassungen dieser Bedienelemente sind nicht vorgesehen.

Jogwheel GUI

Das Jogwheel GUI richtet sich an die fortgeschrittenen Einsteiger und bietet große horizontale Wellenformen, die sich über die komplette Breite des Programmfensters erstrecken und somit Mixtricks optisch unterstützen. In dieser Ansicht gibt es auch kleinere Übersichtswellenformen sowie Sync- und Flux-Taster. Große Pads erlauben das Speichern und Aktivieren von Hotcues und Loops und drehende Vinylscheiben dienen als visuelle Scratch-Hilfe. Die Transportsteuerungen und die Mixersektion sind genau so ausgeführt wie in dem Classic GUI.

Waveform GUI

Das Waveform GUI bietet die wenigsten sichtbaren Features und besteht im Wesentlichen aus zwei großen horizontalen Wellenformen und optional einblendbaren Hotcue-/Loop-Tastern. Optisch wirkt es wie die erste Umsetzung der App Traktor DJ für das iPad.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare