Gitarre Bass Hersteller_Motu
Test
2
26.10.2012

Fazit
(4.5 / 5)

Mit dem Track16 präsentiert MOTU eine kompakte Table-Top-Lösung für kleinere Projekt-Studios, welche mit seinen acht analogen Eingängen und sechs analogen Ausgängen für die Preisklasse recht umfangreich ausgestattet ist. Darüber hinaus gibt es genügend Erweiterungsspielraum durch das ebenfalls vorhandene, optische ADAT-I/O. Die Kabelpeitsche für die meisten analogen Ein- und Ausgänge ist dabei gerade bei Festinstallation äußerst praktisch und hält so den Schreibtisch weitestgehend Kabel-frei. Was gut ist, da man das Interface so recht nah zu sich stellen kann, um die guten Monitor-Steuerungsmöglichkeiten komfortabel nutzten zu können. Als ein kompaktes Reise-Interface überzeugt es dagegen nicht ganz so.

  • Pro
  • Gute Verarbeitung
  • Viele Anschlussmöglichkeiten
  • USB 2.0 und Firewire 400
  • Umfangreiche Bedienmöglichkeiten am Gerät
  • DSP-Mixer mit Effekten
  • Contra
  • Sperrige Kabelpeitsche
  • Features:
  • 24 Bit 192 kHz
  • Acht analoge Ein- und sechs analoge Ausgänge inklusive
  • Zwei Eingänge für Mikrofone (inkl. Phantomspeisung)
  • Zwei Instrumenten-Eingänge
  • Zwei Stereo Line-Eingänge
  • Ein ADAT/S/PDIF Ein- und Ausgang
  • Ein sym. und ein unsym. Ausgang
  • Ein Kopfhörerausgang mit zwei Anschlüssen (3,5mm und 6,3mm)
  • Standalonefunktion - Betrieb als 16 Kanal Digitalmischpult ohne Computer
  • MIDI Ein- und Ausgang
  • DSP Mischer mit EQ und Compressor für jeden Ein-/Ausgangskanal
  • 4 x 14 LED Anzeige
  • 10 hintergrundbeleuchtete Tasten
  • Umfangreiche Software für Echtzeit Analyse und mehr
  • SMPTE Timecode
  • Computeranschluss: 1x Firewire 400 (Typ B - Buspowered) und 1x USB 2.0 (ohne Buspower)
  • inkl. Netzteil
  • Windows und Mac Treiber mit 32 und 64 Bit (benötigt Windows ab Vista SP2 Mac ab 10.5.8 - PPC G5 und Intel)
  • Preis:
  • EUR 629,- (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare