Test
2
11.09.2017

Praxis

Nicer Look

Auspackt und aufgebaut. Ich muss sagen, ich bin begeistert von der Optik. Das sieht verdammt amtlich und stylisch aus. Gerade bei günstigen Speaker findet man oft funktionell völlig sinnlose Dekorelemente, welche Speaker schnell „billig“ wirken lassen – selbst wenn die Boxen gut klingen und eigentlich sauber verarbeitet wurden. Ein wenig futuristisch sehen sie zwar aus die Mackie MR824, aber eben nicht albern. I like!

Viel Sound für wenig Geld

Aber Optik ist ja nicht alles, zumindest bei Speakern. Im Gegenteil: Die „hässlichen“ sind meist die geilsten: man denke an PMC und Geithain. Die Mackies klingen jedenfalls „typisch Mackie“ – stressfrei, musikalisch und nicht allzu überanalytisch. Die perfekte Box zum Musikmachen, was aber nicht heißen soll, dass man hierauf nicht auch mastern könnte – es gibt aber durchaus kritischere Werkzeuge. Im „urbanen“ Musikfeld findet man Mackie übrigens oft, eben weil sie einfach Spaß machen. Bei 50 Cent habe ich viel Spaß, aber auch Rock/Metall trägt die Box souverän vor.

Die Höhen sind zwar etwas betont, aber nicht scharf. Ich entscheide mich deshalb das -2dB-Filter in den Höhen zu aktivieren, was mir einen besseren „ungehypten“ Sound liefert. Auch die Mitten bieten viele Details, jedoch nicht mega fein, was angesichts des relativ großen Treibers für die Mitten auch nicht überrascht. Die Stereobühne und Tiefenstaffelung ist gut. 

Die Bässe drücken ebenfalls ordentlich und klingen knackig, allerdings nur bis zu moderaten Pegeln. Sie sind nicht unbedingt „ultra tight“ – schwammig aber auch nicht. Bei hohem Pegel und viel Bassinformation neigt die Box zu einem leicht "boxy" Sound. Schwächen sehe ich also nur bei ultratiefen Bässen der Marke „Techno by Jens Zimmermann“ – hier bringt man die Endstufen ins Schwitzen und die Box neigt dann zum „Pressen“.

MRS10 Subwoofer

Der Subwoofer ist ebenfalls gut und ergänzt die Speaker gehörig nach unten. Ich habe es schon in den Details geschrieben, aber alle Kritikpunkte der Mk3-Version wurden tatsächlich behoben. So filtert der Subwoofer nicht nur, sondern trennt das definierbare Low-Band auch ab, sodass die Tiefbässe nur noch vom Sub und nicht noch zusätzlich von den Satelliten wiedergegeben werden. Ansonsten würde es zu Überlagerungen kommen, die meist unschön klingen. 

Der Sub macht ordentlich Druck und geht ziemlich laut, ist aber auch kein High Performance Sub. Entsprechend leider er unter leichten Resonanzen an der Rückseite bei höherem Pegel und ist auch nicht besonders impulsstark. Dafür ist er aber verhältnismäßig günstig und passt ja auch optisch sehr gut ins Set. Der Fußschalter für den Bypass ist eine schöne und gern gesehene Ergänzung. 

Mackies sonderbarer Standby

Was macht ihr, Jungs? Es ist zwar schick, dass es einen Auto-Standby gibt. Wenn eine Box dann aber immer noch 14 Watt zieht, ist das kein echter Gewinn. Das ist nicht das erste Mal, dass mir das bei Mackie auffällt.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare