Practice_Pad
Test
4
10.09.2019

Fazit
(4 / 5)

Die beiden Keo Pads können mit eigenständiger Optik und guter Verarbeitung punkten. Vom Spielgefühl her weisen die Spielflächen aus Gummi einen mittelharten (Boomer) bis harten Rebound (Puck) auf, wie man es auch von etablierten Konkurrenzprodukten kennt. Auf einem optional erhältlichen Pad-Stativ mit M8-Gewinde montiert, lässt sich auf der nur fünf Zentimeter breiten Spielfläche des Puck Pads sehr gut die persönliche Zielgenauigkeit trainieren und optimieren. Das etwas weichere 10“ Boomer Pad spielt sich auch über längere Zeiträume sehr angenehm. Den geringsten Körperschall entwickelt es auf einem passenden Snare-Stativ montiert, mit der rutschhemmenden Unterseite kann es aber auch auf Tischflächen oder Trommeln gelegt werden. Das Spannreifen-Feature des Boomer Pads entpuppt sich allerdings als ziemlich lautstark und ist nicht unbedingt für akustisch sensible Umgebungen geeignet.  

  • Pro
  • gute und robuste Verarbeitung
  • angenehmes Spielgefühl
  • handliches Packmaß des Puck Pads
  • Design des Boomer Pads
  • Contra
  • Rimshots beim Boomer Pad sehr laut
  • Puck Pad braucht optionales Pad-Stativ mit M8-Gewinde
  • TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
  • Hersteller: Keo Percussion
  • Herkunftsland: England
  • Materialien: Gummi, Schichtholz, Mitteldichte Faserplatte
  • Bezeichnung: Boomer Signature Practice Pad
  • Größe 10“, einseitig bespielbar, Gummi
  • Spielfläche: 17,7 cm (links nach rechts)
  • Rebound: (sehr weich, weich, mittelhart, hart) mittelhart
  • Unterseite: rutschhemmende Beschichtung
  • Gewicht: 628 Gramm
  • Preis: (Verkaufspreis September 2019) EUR 48,-
  • Bezeichnung: Puck Mini Pad
  • Größe 7,6 cm, einseitig bespielbar, Gummi
  • Spielfläche: 5 cm (links nach rechts)
  • Rebound: (sehr weich, weich, mittelhart, hart) hart
  • Unterseite: eingelassenes M8-Gewinde
  • Gewicht: 111 Gramm
  • Preis: (Verkaufspreis September 2019) EUR 19,-

Seite des Herstellers: https://www.keopercussion.com

2 / 2

Verwandte Artikel

User Kommentare