Test
2
14.01.2020

IK Multimedia iRig Mic Cast 2 Test

Externes Mikrofon zur Nutzung an Mobiltelefonen und Tablets

Mini-Mi(-krofon)

Mit dem iRig Mic Cast 2 hat IK Multimedia den Nachfolger des bekannten Mic Cast Steckermikrofons für Handys und Tablets im Portfolio. Neu ist dabei die Auswahl der Aufnahmerichtung und die clevere Montage am Handy. Aber wie schlägt sich das kleine Mikrofon im Test?

Details & Praxis

Merkmale und Besonderheiten

Das iRig Mic Cast 2 ist ein externes Mikrofon zum Anschluss an ein Mobiltelefon oder Tablet. Es wird dabei genau so angeschlossen, wie ein analoges Headset-Mikrofon angeschlossen würde. Das mitgelieferte TRRS Kabel speist das Mikrofonsignal über die Kopfhörerbuchse des Handys ein. Die Kopfhörersignale des Handys werden wiederum durch das iRig Mic Cast durchgeschleift und über einen extra Kopfhörerausgang ausgegeben. Hier offenbart sich also ein möglicher Schwachpunkt des Designs: Es müssen auf jeden Fall die Preamps und Wandler des Handys genutzt werden, einen Gain-Regler gibt es entsprechend nicht. Auf der anderen Seite ist das Mikrofon dadurch wirklich sehr schnell angesteckt und benötigt nur ein Kabel. 

Im Inneren des Mic Cast 2 befinden sich zwei Elektret-Kondensatormikrofonkapseln, wobei per Schiebeschalter ausgewählt werden kann, ob in Richtung Vorderseite, Rückseite oder beidseitig aufgenommen werden soll. So lassen sich auch Interviewsituationen meistern. Angebracht wird das iRig Mic Cast 2 per Magnethalterung. Im Lieferumfang befinden sich zwei verschieden große Metallplättchen, welche entweder auf das Handy geklebt werden oder zwischen Telefon und Handyhülle platziert werden können. An diesen hält sich der recht kräftige Magnet im Schaft des Mikrofons wirklich sicher fest. Auch bei stärkerem Schütteln ist die Verbindung nicht unabsichtlich zu lösen. Die Gummierung der Kontaktfläche sorgt dafür, dass man sich dabei um Kratzer am Telefon keine Sorgen machen muss. Als kleiner Negativpunkt fällt auf, dass das mitgelieferte TRRS-Klinkenkabel etwas zu dicke Stecker für die Kopfhörer-Aussparung in den getesteten Handyhüllen hat. 

Sound und Bedienung

Klanglich schlägt sich das iRig Mic Cast 2 recht gut. Das Mikrofon agiert sehr viel rauschärmer als das interne Mikrofon der getesteten Handys. Die mögliche Verstärkung ist nicht extern regelbar, sodass sich das Mic Cast 2 in erster Linie für Sprachaufnahmen eignet. Für leisere Anwendungen wie Field Recording und akustische Musik Performances fehlen ihm schlicht die Gain-Reserven.

Fazit

IK Multimedia hat mit dem iRig Mic Cast 2 ein günstiges Mikrofon zur Verwendung am Handy im Angebot. Es ist klein und sehr einfach angebracht, sodass innerhalb weniger Sekunden aufgenommen werden kann. Es liegt klanglich deutlich über dem Niveau interner Handymikrofone, kann aber mit Handrecordern nicht mithalten. Die mitgelieferte iRig Recording Software ist nicht wirklich zu empfehlen. Alles in allem ein praktischer kleiner Helfer.

  • Pro
  • verhältnismäßig gutes Mikrofon
  • kompatibel zu allen Geräten mit Headset-Anschluss
  • Front- und Rear-Mikrofon schaltbar
  • Contra
  • Software nicht zu empfehlen
  • relativ leise
  • Features und Spezifikationen
  • Bidirektionale Aufnahme
  • funktioniert mit allen Geräten mit Headset-Anschluss
  • Unterdrückung von Geräuschen Off-Asis
  • Kopfhöreranschluss
  • Preis: € 58,– (Straßenpreis am 14.1.2020)

Verwandte Artikel

User Kommentare