Gitarre Hersteller_Danelectro
Test
1
25.10.2018

Danelectro 66BT Test

Bariton E-Gitarre

Tiefergelegter Cadillac

Die Danelectro 66BT Bariton E-Gitarre wird von ihren Machern in der Produktankündigung als "the coolest instrument on the planet" bezeichnet. Na, wenn das mal keine Ansage ist! In der Tat erfreuen sich Baritongitarren seit geraumer Zeit großer Beliebtheit, sei es, um verzerrten Gitarrenwänden noch mehr Schub zu verleihen oder um einfach eine spezielle Farbe ins Klanggeschehen zu mischen.

Unsere heute zum Test angetretene Baritongitarre präsentiert sich als Semi-Hollow-Modell mit F-Löchern und bringt, wie das zuvor von mir getestete 59XT Modell, ein Wilkinson-Tremolo und zwei Pickups mit, von denen der Lipstick-Humbucker am Steg auch gesplittet werden kann.

Details

Lieferumfang

Geliefert wird die Danelectro 66BT in einem einfachen Pappkarton inklusive eines großen Posters, das beidseitig bedruckt ist und - wie sollte es auch anders sein - die aktuelle Produktlinie gemeinsam mit Abbildungen von Cadillacs schmückt. Außerdem befindet sich im Lieferumfang der Tremolohebel sowie verschiedene Inbusschlüssel, mit denen das Instrument bei Bedarf nachjustiert werden kann. Wie mir ein Aufkleber an der Rückseite der Kopfplatte verrät, wurde das Modell in Südkorea produziert.

Korpus

Unsere Danelectro 66BT kommt in einer Blue-Burst-Hochglanzlackierung und einem cremefarbenen Binding. Durch sein sogenanntes "Reversed Double Cutaway offset horn shape" Design sticht der Korpus dieser Semiakustik sofort ins Auge und wirkt dabei auf den ersten Blick wie eine umgedrehte Linkshändergitarre. Im Gegensatz zum 59' Modell hat die 66BT nicht nur einen hohlen Korpus inklusive Sustainblock, sondern wirkt mit ihren typischen F-Löchern generell aufwendiger designt als die typischen Danelectro-Shorthorn-Modelle. Gefertigt wird der Korpus aus gesperrter Erle.

Für den verstärkten Ton sorgt ein ausladender P90 am Hals und ein Lipstick-Humbucker am Steg, der sich splitten lässt. Der P90-Pickup ist leicht schräg positioniert, was das auffallende Design des Korpus ebenfalls unterstreicht. Justiert wird der Sound ganz simpel von einem Master-Volume- und einem Master-Tone-Poti, das gleichzeitig auch eine Push-Pull-Option zum Splitten des Humbuckers bereithält. Typischerweise werden die Pickups über einen Dreifachschalter angewählt. Mit der Split-Funktion hat der Anwender dabei also fünf verschiedene Sounds zur Verfügung.

Die Saiten laufen durch den Korpus über eine Zweipunkt-Wilkinson-Vibrato-Bridge, die ab Werk freischwebend justiert wurde. Die Intonation kann für jede einzelne Saite an der Bridge nachjustiert werden. Die Hardware der Gitarre ist übrigens vernickelt.

Hals

Aufgrund der Baritonmensur fällt der ebenfalls in Blau gehaltene und geschraubte Ahornhals mit C-Profil natürlich ein ganzes Stück länger aus. Das mit einfachen Punkten versehene Griffbrett besteht aus Palisander (Dalbergia Latifolia) und ist mit 22 Bünden bestückt. Zu den Stimmmechaniken, die vermutlich aus eigener Fertigung stammen, macht der Hersteller ansonsten keine Angaben. An der Verarbeitung des Halses gibt es, genau wie am Rest des Instrumentes, nichts zu meckern.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

PRS SE 277 Baritone TS 2017 Test

Die PRS SE 277 Baritone TS 2017 ist wie ihre Hollow-Body-Schwester eine attraktive Bariton E-Gitarre mit ganz eigenem Charakter und dem typischen Bariton-Growl.

PRS SE 277 SH Soapbar VS 2017 Test

Die PRS SE 277 SH Soapbar hat nicht nur alles, was eine Baritongitarre braucht, sie ist darüber hinaus eine echte Hollow-Body mit attraktivem Äußeren und einem interessanten Preisschild.

PRS SE 277 Semi-Hollow Soapbar Test

Die PRS SE 277 Semi-Hollow Soapbar könnte als Baritongitarre üblicherweise als Spezialist für die düstere Seite des Rock’n Roll zuständig sein, aber ihre Schöpfer sehen sie in allen Genres zu Hause, von Country bis Metal.

Cyan Hellcaster Bariton Test

Cyan Guitars aus Hamburg beweist, dass es auch in deutschen Landen Gitarrenbauer gibt, die den Custom-Werkstätten jenseits des Atlantiks in nichts nachstehen. Die Hellcaster Bariton ist ein Beleg dafür.

User Kommentare