Test
8
21.11.2019

Cameo Opus SP5 FC Test

Spot Moving Head

leistungsstarker Spot Moving Head der Spitzenklasse

Cameo ist eine Eigenmarke der Adam Hall Group. Ihr Cameo Opus SP5 FC ist ein Spot Moving Head jenseits der 3000-Euro-Grenze. Die 300 Watt starke RGBAL-LED liegt mit ihrem Lichtstrom unterhalb der Modelle Opus S5 und Opus SP5 Der Cameo Opus SP5 FC hat einen hohen CRI-Wert, Gobo-Räder und Prismen, eine stufenlose Irisblende und produziert mit einem Frostfilter Wash-Effekte. Auf LEE-Filter abgestimmte Farb-Presets und Ansteuerungsmöglichkeiten über Netzwerke, DMX und WDMX kommen hinzu.

Details

Das schwarze Gehäuse des Cameo Opus SP5 FC ist aus Metall und ABS-Kunststoff gefertigt. Der Spot bringt 28,95 kg auf die Waage. Er kann als Floorspot aufgestellt oder ins Rigg gehängt werden.

Maße und Lieferumfang

Schon beim Auspacken fällt die beachtliche Höhe des Moving Lights auf. Diese sollte beim Auffinden des geeigneten Installationsortes bedacht werden. Der Scheinwerfer ist 380 mm breit, 710 mm hoch und 250 mm tief. Im Lieferumfang enthalten sind ein Schukokabel, zwei Omega-Brackets und eine Bedienungsanleitung.

Seitenansichten, Anschlüsse und Bedienfeld

Der Cameo Opus SP5 FC hat einen deutlich länglichen, ovalen Head. Im Sockel findet man auf der Frontseite links eine USB-Schnittstelle zum Updaten der Geräte-Firmware. Rechts daneben liegt das druckempfindliche beleuchtete LC-Display. Es kann auch mit Handschuhen bedient werden. Das Bedienfeld rechts neben dem Display besteht aus den sechs Tasten Mode, Up, Down, Enter, Left und Right. An den Seiten des Heads findet man die mechanischen Verriegelungsvorrichtungen für den Tilt Lock. Der Pan Lock liegt über dem Sockel.

Die Rückseite des Sockels ist der Platz für die Anschlüsse. Neben den Neutrik PowerCon TRUE1 Netz Aus- und Eingangsbuchsen befindet sich der Sicherungshalter für eine 5 x 20 mm lange Feinsicherung des Typs T5AL/ 250 V. Darüber kann die WDMX-Antenne ausgeklappt werden. Rechts daneben liegen zwei RJ-45 Netzwerk-Anschlüsse für ArtNet oder sACN. Empfohlen wird die Verwendung eines CAT-5e oder höheren Netzwerkkabels. Weiter rechts werden dreipolige und fünfpolige DMX Ein- und Ausgänge angeboten. Seitlich am Sockel befinden sich zwei Tragegriffe. Auf der Unterseite befinden sich neben vier Gummifüßen die Aufnahmen für die mitgelieferten Omega-Bügel und ein Safety.

Das Leuchtmittel

Im Cameo Opus SP5 FC arbeitet eine 300 Watt RGBAL-LED für Mischungen aus Rot, Grün, Blau, Amber und Lime. Das Farbspektrum wird mit einem CRI-Wert >90 und TLCI 93 dargestellt. Die LED PWM-Frequenz ist einstellbar auf 650, 1530, 3600, 12000 oder 25000 Hz. Die Beleuchtungsstärke liegt bei 14000 lx @ 5 m (narrow). Der Lichtstrom beträgt beachtliche 9000 lm.

Die inneren Werte

Ein vierfaches Blendensystem ermöglicht Drehungen von plus/minus 45°. Der Abstrahlwinkel des Spots ist von 6° bis 44°einstellbar. Die Umgebungstemperatur darf zwischen frostigen -15°C und 40°C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit <85 % nicht kondensierend liegen. Gekühlt wird der Cameo Opus SP5 FC von einem Heat-Pipe-Kühlsystem mit temperaturgesteuerten Lüftern in Head und Sockel. Die erforderliche Stromversorgung beträgt 100 V AC - 240 V AC/ 50-60 Hz bei einer Leistungsaufnahme von 500 Watt. Mit der Schutzart IP20 ist der der Moving Head für die Verwendung in Innenräumen geeignet.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare