Hersteller_AudioTechnica
Test
5
02.04.2015

Praxis

Klang und Isolierung

Der ATH-M70x bietet im Gegensatz zu vielen anderen geschlossenen Kopfhörern auf dem Markt einen sehr ehrlichen und erfrischend lebendigen Klang. Betonungen einzelner Frequenzabschnitte, die bei geschlossen Kopfhörermodellen, besonders bei DJ-Kopfhörern, durchaus häufig vorkommen, gibt es beim ATH-M70x nicht. Stattdessen besticht er durch ein akkurates, natürliches und erfreulich extensives Stereobild. Die Wiedergabe der Bässe erfolgt sehr überzeugend und detailliert. Präzise ausbalanciertet präsentiert sich der Mittenbereich und die Höhen wirken sehr filigran und seidig. Bezüglich der Räumlichkeit gehört unser Testkandidat obendrein zu den besten geschlossen Kopfhörern, die ich bisher getestet habe. Jedes Instrument, egal in welcher Tonlage es sich befindet, ist klar positioniert im virtuellen Raum wahrnehmbar. Ich muss zugeben, dass der ATH-R70x, den ich ebenfalls gerade zum Test vorliegen habe, in der Tiefenstaffelung der einzelnen Instrumente im Mix etwas exakter operiert, aber dennoch: Der ATH-M70x ist für mich in puncto Sound der beste geschlossene Kopfhörer auf dem Markt und bekommt daher in dieser Disziplin von mir die Bestnote. Aber es geht noch weiter ...  

Als ich den ATH-M70x zum ersten Mal im Rahmen dieses Tests aufsetzte, umgab mich sofort eine angenehme Ruhe, denn er verfügt über eine unschlagbar gute Schallisolierung. Prima für die DJ-Booth. Genau richtig, um im Studio ungestört in Klangwelten einzutauchen und sich optimal auf seine Arbeit zu konzentrieren. In diesem Punkt stellt er auch meinen Referenzkopfhörer Sennheiser HD-25 locker in den Schatten – dafür gehen beide Daumen nach oben. Doch wie sieht es abseits der Studioumgebung im urbanen Großstadtdschungel aus? Das sollte sich doch in meiner Heimatstadt Köln, die wohl niemand als Hort der Stille bezeichnen würde, herausfinden lassen. Also auf in die Straßenbahn, in der munter geplappert und lautstark durchgesagt wird, und ab mit dem Kopfhörer in mein iPhone und auf den Kopf. Dank der guten Schallisolierung genieße ich trotz diversen Umgebungslärms auf einer geringeren Lautstärke als bei anderen Kopfhörern meine Musik und bin dazu intensiver im Sound versunken. Toll – und das Trommelfell dankt es einem auch.

Tragekomfort

Mit 280 Gramm ist der ATH-M70x sicher kein Leichtgewicht, doch angesichts seiner robusten Fertigung geht dieser Wert absolut in Ordnung. Die horizontale Beweglichkeit der Ohrmuscheln liegt bei circa 15 Grad und die beiden Drehgelenke gewährleisten, dass die Polster optimal am Kopf aufliegen. So ist ein toller akustischer Abschluss gegeben, ich bin fast geneigt zu sagen, dass sich der ATH-M70x wie ein maßgefertigtes Kleidungsstück anschmiegt. Dabei umschließen die Polster meine Ohren ganz und üben keinen Druck auf sie aus. Wegen seines recht straffen Sitzes und dem hohen Anpressdruck, was auch für das Bügelpolster gilt, macht er sich dennoch nach einiger Zeit auf der Schädeldecke bemerkbar. Damit möchte ich keineswegs zum Ausdruck bringen, dass der M70x generell unbequem sitzt oder relativ schnell für Kopfschmerzen sorgt, nur verweist das Mitstreiter-Modell ATH-R70x, das in Sachen Komfort für mich zur absoluten Oberklasse gehört, meinen Testkandidaten in dieser Disziplin ins Mittelfeld. Da wenige Anwender allerdings zu Marathon-Sessions neigen und ihren Kopfhörer von Zeit zu Zeit immer wieder mal absetzten, lässt sich damit leben.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare