Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: John Mayer – „Last Train Home“

John Mayer meldet sich im Juli 2021 mit seinem neuen Album „Sob Rock“ zurück. Wie das Plattencover ist auch die vorab veröffentlichte Single „Last Train Home“ mit Keyboardsounds à la TOTO und dem berühmten „Gated Reverb“ auf den Drums, gespielt von Aaron Sterling, eine lupenreine Hommage an die 80er Jahre.

Da scheint es nur konsequent, dass zwei ehemalige Live-Musiker von TOTO, nämlich der Percussionisten Lenny Castro und der Keyboarder Greg Philinganes, mit ins Boot geholt wurden. Mayers momentaner Livedrummer Aaron Sterling ist für den Drumtrack von „Last Train Home“ verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop mal genauer anschauen.

Das Musikvideo zu „Last Train Home“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gated Reverb

In alter TOTO-Tradition startet auch „Last Train Home“ mit einem kurzen Drum-Intro. Zwar dauert dies gerade einmal einen Takt, jedoch reicht das schon aus, um den Drumsound gründlich zu studieren. Die Produktion des Songs fand in den Henson Recording Studios in Los Angeles statt, die über einen großen Aufnahmeraum verfügen. Neben dem mächtigen Studiosound ist der Drumsound geprägt von einem „Gated Reverb“, das vermutlich berühmteste Achtziger-Klischee für Drums. Es handelt sich dabei um einen großen Halleffekt, der nach kurzer Zeit – gewöhnlich passend zum Tempo des Songs – gegated, also abgeschnitten wird. Das berühmteste Beispiel ist hier sicherlich Phil Collins’ berühmtes Drumfill aus „In The Air Tonight“. Wenn ihr mehr über den „Gated Reverb Effekt“ erfahren möchtet, solltet ihr mal in das Video „EPIC 80s DRUM SOUNDS“ von Jake Reed schauen.

Die Grooves

Aaron startet „Last Train Home“ zunächst ohne Hi-Hat und spielt ein eingängiges Pattern zwischen Bassdrum und Snare. Durch kleine Ghostnote-Variationen bleibt der Drumtrack sehr organisch. Eine große Rolle spielen dabei natürlich auch die Percussions von Lenny Castro, die ich für alle folgenden Notenbeispiele zusammen mit einem Basspart versucht habe nachzubauen.

„Last Train Home“ – Intro / Vers 1 (ab 0:00 min)
Audio Samples
0:00
Intro / Vers 1 + Bass / Perc (93 bpm) Intro / Vers 1 (93 bpm) Intro / Vers 1 + Ghostnotes (93 bpm)

Den Übergang zum ersten Vers-Teil gestaltet Aaron mit einem kleinen Fill, wohlgemerkt ohne Crash auf der darauffolgenden „1“:

„Last Train Home“ – Intro Fill (ab 0:18 min)
Audio Samples
0:00
Intro Fill + Bass / Perc (93 bpm) Intro Fill (93 bpm)

Zum Pre-Chorus bindet Aaron schließlich die Hi-Hat mit ein. Nun spielt er zudem ein leicht verändertes Bassdrum-Pattern:

„Last Train Home“ – Pre-Chorus (ab 0:41 min)
Audio Samples
0:00
“Last Train Home” – Pre-Chorus (ab 0:41 min) Pre-Chorus + Bass / Perc (93 bpm)

In der anschließenden Wiederholung des Intros bleibt Aaron auf der Hi-Hat, orientiert sich jedoch wieder stärker am ersten Bassdrum-Pattern:

„Last Train Home“ – Riff-Part (ab 1:02 min)
Audio Samples
0:00
Riff-Part + Bass / Perc (93 bpm) Riff-Part (93 bpm) Riff-Part (65 bpm)

Nach einer weiteren Rutsche aus Vers-Part und Pre-Chorus findet man sich auch schon im ausgedehnten Outro wieder, das Aaron auf dem Ridebecken spielt, dabei aber nicht vom grundsätzlichen Modus abweicht:

„Last Train Home“ – Riff-Part / Outro (ab 1:55 min)
Audio Samples
0:00
Outro + Bass / Perc (93 bpm) Outro (93 bpm)

Kurz nach Veröffentlichung von „Last Train Home“ performte John Mayer mitsamt der Studiobesetzung den Song bei „Jimmy Kimmel Live!“. Hier spielt Aaron einige spannende Passagen, die etwas von der Studioversion abweichen:

„Last Train Home“ – Fill (Live-Version) (ab 1:28 min)
Audio Samples
0:00
Fill (Live-Version) + Bass / Perc (93 bpm) Fill (Live-Version) (93 bpm) Fill (Live-Version) (65 bpm)

Hier könnt ihr das Live-Video anschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!
Jonas

Tipp: Lest hier unser Interview mit Aaron Sterling!

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Drum_Cover_John_Mayer_Last_Train_Home Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
John Mayer Songs „Vultures“ & „Gravity“ - magische Grooves
Feature

Der Gitarrist, S&auml;nger und Songschreiber John Mayer ver&ouml;ffentlichte 2006 mit &bdquo;Continuum&ldquo; ein Album, das aus unterschiedlichsten Gr&uuml;nden legend&auml;r ist. Besonders in Musikerkreisen wird es h&auml;ufig als &bdquo;rundum perfektes Album&ldquo; gehandelt. Im Video-Interview mit den Jungs von &bdquo;Dead Wax&ldquo; geben Drummer JJ Johnson und Bassist Sean Hurley einen tiefen Einblick in die Grooves zu den John &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/drum-cover-john-mayer-last-train-home-aaron-sterling/">Continued</a>

John Mayer Songs „Vultures“ & „Gravity“ - magische Grooves Artikelbild

Der Gitarrist, Sänger und Songschreiber John Mayer veröffentlichte 2006 mit „Continuum“ ein Album, das aus unterschiedlichsten Gründen legendär ist. Besonders in Musikerkreisen wird es häufig als „rundum perfektes Album“ gehandelt. Im Video-Interview mit den Jungs von „Dead Wax“ geben Drummer JJ Johnson und Bassist Sean Hurley einen tiefen Einblick in die Grooves zu den John Mayer Songs „Vultures“ und „Gravity.

Drum Play-Alike - John Bonham / Led Zeppelin Workshop
Workshop

John Bonham gilt als der einflussreichste Rockdrummer aller Zeiten. In diesem Drum Play-Alike Workshop zeigen wir euch seine Drumming Highlights mit Noten- und Audiobeispielen.

Drum Play-Alike - John Bonham / Led Zeppelin Workshop Artikelbild

Was macht den 12. Januar 1969 zu einem potentiellen Feiertag für alle Schlagzeuger? Ganz einfach: an diesem Tag schallte mit Led Zeppelins „Good Times Bad Times“ erstmals das monströse Drumming des damals 20-jährigen Energiebündels John Bonham durch die weltweiten Haushalte, wodurch die Musikwelt sich für immer verändern sollte. Der Einfluss, den „Bonzo“ auf die trommelnde Zunft bis heute ausübt, ist so eindeutig wie unermesslich. So kann man definitiv von einer Zeit vor und einer Zeit nach Bonham sprechen, denn seine Beats, sein Sound und nicht zuletzt seine Drumsoli werden für alle Ewigkeit als der heilige Gral des Rock Drummings gelten. In diesem Workshop schauen wir uns einige Drumming Highlights seines schier unendlichen Vermächtnisses an, welches er zusammen mit Led Zeppelin der Nachwelt hinterlassen hat.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)