Bass
Test
7
08.10.2018

Xvive B1 Bass Squeezer Test

Mini-Kompressor- und -Verzerrerpedal für Bass

Kompression und Verzerrung in einem Pedal!

Wenn man das umfangreiche Programm auf der Website von Xvive betrachtet, würde man nicht vermuten, dass die Firma erst seit 2012 am Markt ist. Neben zahlreichen Effektpedalen umfasst das Portfolio Pedalboards und jede Menge Accessoires für den effektbegeisterten Musiker. Darüber hinaus ist sogar ein preisgünstiges Wireless-System für Gitarristen erhältlich. Die Produkte von Xvive werden von erfahrenen Audiospezialisten in den USA designed und anschließend in China gefertigt, um die Preise moderat zu halten. In diesem Test heben wir den B1 Bass Squeezer von Xvive auf den bonedo-Prüfstand. Der Bodentreter im Miniformat ist das Signature-Pedal des britischen Rockbassisten Jamie Mallender, der unter anderem mit dem ehemaligen Black-Sabbath-Frontmann Tony Martin zusammengearbeitet hat, und bietet neben dem Kompressor einen zusätzlichen Verzerrer als zweiten Effekt. Das Beste: Der Treter belastet das Portemonnaie des geneigten Tieftöners nur mit läppischen 39,- Euro!

Details

Mini-Effektpedale sind derzeit sehr populär, und so hat auch Xvive für den Bass Squeezer dieses handliche und pedalboard-freundliche Format gewählt. Das 90 x 44 x 50 mm große Metallgehäuse macht einen stabilen Eindruck, und sämtliche Regler und Schalter sind von guter Qualität - aus verarbeitungstechnischer Sicht gibt es an dem günstigen Pedal wirklich nichts auszusetzen.

Unter der Haube der kleinen Stomp Box arbeitet in erster Linie ein Kompressor, zur Erweiterung der Klangmöglichkeiten hat Xvive dem Bass Squeezer zusätzlich eine Overdrive-Schaltung spendiert. Die Bedienung des Pedals bleibt aber dennoch denkbar simpel, denn für die Justierung der Effekte steht jeweils nur ein Regler zur Verfügung: Der große Chickenhead-Knopf in der Mitte ist für die Stärke der Kompression zuständig, und darüber sitzt ein Schalter, mit dem der Overdrive aktiviert werden kann. Den Grad der Verzerrung stellt man dann mit dem kleinen Overdrive - Regler ein, und zum Schluss kann die Gesamtlautstärke des Pedals mit dem Volume-Regler angepasst werden - einfacher geht's wohl kaum!

Aktiviert und deaktiviert wird der Bass Sqeezer natürlich mit dem üblichen Fußtaster (True Bypass) im vorderen Bereich der Front, und genauso einfach wie die Bedienung der Effekte ist das Setup mit dem Bass Squeezer: Der Bass wird mit der Klinke auf der rechten Seite verbunden, schräg gegenüber sitzt die Output-Klinke für die Weiterleitung des Signals zum Amp, und die Netzbuchse parkt auf der Stirnseite des Mini-Pedals.

Apropos: Ein passendes Netzteil gehört zwar nicht zum Lieferumfang, doch der Bass Squeezer arbeitet mit der üblichen Spannung von 9 Volt und kann somit auch problemlos von der zentralen Pedalboard-Stromversorgung gespeist werden.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Testmarathon Bass-Kompressoren

Er ist der wohl am häufigsten eingesetzte Effekt bei Bassisten: der Kompressor! Unser großer Testmarathon umfasst zahlreiche Produkte vieler renommierter wie auch weniger bekannter Hersteller.

Amptweaker Bass TightFuzz Test

Das Amptweaker Bass Tight Fuzz liefert die klassischen Fuzz-Sounds der vergangenen Jahrzehnte und bietet zudem für Tüftler die Möglichkeit eigener Sound-Kreationen

Ampeg Opto Comp Test

Mit dem Opto Comp erweitert Ampeg sein aktuelles Portfolio an Effektpedalen mit einem optischen Kompressor für Bass.

Ampeg Liquifier Analog Chorus Test

Die Effektserie des amerikanischen Traditionsherstellers Ampeg bekommt Ergänzung durch den Liquifier Analog Chorus: ein Pedal, in dem das Signal durch zwei getrennte Chorus-Schaltungen bearbeitet wird.

User Kommentare