Test
8
10.11.2019

Praxis

Steuerung

Die Steuerung erfolgt via DMX 512, wobei der Stairville MH-z1915 V2 nach individuellem Setup im 14- oder 26-Kanal DMX-Modus gefahren werden kann. Somit gab es also auch aus steuerungstechnischer Sicht eine Verjüngungskur: Beim Vorgänger gab es die den 14- und den 34-Channel-Modus. Ebenso stellt der Quad LED Wash Zoom werkseitige Automatik-Programme bereit und verfügt über ein Mikrofon für die Musiksteuerung. Manuell lassen sich die Einstellungen über das Display mitsamt den darunter befindlichen Bedientastern ausführen.

Handhabung via Display und Bedientastern

Das Display ist gut ablesbar. Die Ziffern und Zeichen erscheinen in Weiß vor hellblau beleuchtetem Hintergrund, wodurch ein vernünftiger Kontrast entsteht. Bei Nichtnutzung schaltet das Display nach 30 Sekunden in den Standby-Modus. In den internen Einstellungen lässt sich die Display-Sperre auch deaktivieren.

Lichtausbeute und Lichtqualität

Über die Quad-LEDs liefert der Scheinwerfer Farben im RGBW-Spektrum. Sowohl die Primär- als auch die Sekundärfarben sind überzeugend. Umso angenehmer, als sich die gewünschte Farbsättigung individuell konfigurieren lässt. Mit den insgesamt 19x 15 W Quad-LEDs der Marke Osram Ostar bietet der Scheinwerfer eine Lichtleistung von 285 Watt, wobei wir uns vor Augen halten müssen, dass es sich hier um „LED-Watt“ handelt, was schon durchaus eine beachtliche Lichtausbeute ist. Der Wash Moving Head liefert 37.000 Lux @ 2 m.

Besonderheit: Zonen separat ansteuerbar

Eine Besonderheit des Stairville MH-z1915 V2 ist, dass sich Zonen separat ansteuern lassen. Bei diesem aktuellen Update hat man sich für drei einzeln anzusprechende Zonen entschieden. Damit lassen sich interessante Effekte und Farbvarianten erzielen. Die mittlere LED bildet eine Einheit mit dem inneren Ring von weiteren 6 LEDs. Der äußere Ring ist in zwei Zonen aufgeteilt. Auf diese Weise kann beispielsweise das innere Segment in einer Farbe strahlen und wird durch eine oder zwei weitere Farben aus dem äußeren Ring abwechslungsreich unterstützt – oder umgekehrt. Um Missverständnissen vorzubeugen: Selbstverständlich lassen sich auch sämtliche LEDs in einheitlicher Farbe nutzen.

Multitalent durch motorisierten Zoom

Der Fokus arbeitet ruckelfrei über den gesamten Bereich von 11 bis 58 Grad. Bei der Einstellung mit 11 Grad kommt er einem fokussierten Beam schon sehr nahe. Im weiteren Verlauf bis 58 Grad zeigt er seine Qualitäten als Wash-Light. Unerwünschte Farbschatten sind bei beiden Einstellungsvarianten und über den gesamten Zoombereich nicht zu entdecken. Angenehm ist, dass der Zoom-Bereich vergleichsweise groß ist und dadurch abwechslungsreiche Anwendungen unterstützt.

Pan- und Tilt-Bewegungen

Die Achsbewegungen können bei PAN und TILT im Gerätemenü eingestellt werden. PAN-Rotationen können im Bereich von 520, 360 oder 180 Grad ausgeführt werden, TILT-Bewegungen mit 220, 180 oder 90 Grad. Im Test zeigt sich, dass der Stairville MH-z1915 V2 präzise Starts und Stopps hinlegt, außerdem auf beiden Rotationsachsen zügig reagiert.

Geräuschentwicklung

Dem Vorgängermodell wurden die deutlich wahrnehmbaren Betriebsgeräusche der Fußlüfter und des Zooms vorgeworfen. Diesem Problem hat Stairville sich vorbildlich gewidmet. Bei der aktuellen Version, dem Stairville MH-z1915 V2, hält die Geräuschentwicklung sich in sehr vertretbaren Grenzen.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare