Software
Test
10
12.08.2020

Sonible Smart:Reverb Test

Adaptives Reverb-Plugin

Schlaue Halle!

Artificial Intelligence (AI), zu Deutsch künstliche Intelligenz (KI), macht auch vor unseren Mixing-Tools keinen Halt – warum auch?! Sonible gehört dabei zu den Vorreitern dieser Entwicklung und bescherte uns bereits mehrere schlaue Prozessoren, darunter die Equalizer smart:eq2 und smart:eq live sowie den Kompressor smart:comp. Allen ist die automatische Anpassung auf das vorhandene Musikmaterial gemein, sodass nicht nur Laien zu schnellen Ergebnissen kommen.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Hersteller sein Konzept auf einen Reverb erweitert, um so adaptiv einen ästhetisch passenden Nachhall zu generieren. Wie gut das klappt und wie es klingt, wollen wir in diesem Test klären!

Details

Allgemeines

Sonbile smart:reverb ist ein adaptiver Nachhall-Prozessor im Plugin-Format für Windows 10 und OSX ab 10.7 sowie in den Standards AU/ VST(3)/AAX erhältlich. Eine Lizenz lässt sich auf zwei Geräten verwenden, ein Transfer zu iLok ist ebenfalls möglich.

Schlauer Hall

Das Plugin analysiert in ca. drei Sekunden das Spektrum sowie den Zeitverlauf des Eingangssignals und berechnet daraufhin einen „passenden“ Halleffekt.

Zur groben Vorsortierung stehen außerdem unterschiedliche "Algorithmen" für Drums, Snare, Guitar, Keys, Vocals und Speech sowie Universal zur Verfügung. Störende Resonanzen oder schwammige Fahnen sollen dabei genauso vermieden werden wie die oftmals mühselige Suche nach passenden Presets.

Über eine kleine Matrix oben links lässt sich das Ganze unkompliziert auch noch "geschmacklich" anpassen. Und zwar in der y-Achse von „artifical“ zu „natural“ sowie von „rich“ zu „intimate“ in der x-Achse. Verschiebt man den Anker in der Matrix, verändern sich – optisch hübsch animiert – die recht komplex-animierten Parameter Decay, Spread und Density.

Über eine Art Hüllkurve kann man diese drei Parameter zeitlich manuell anpassen, das Decay lässt sich zusätzlich sogar spektral anpassen. Das Ganze findet sich in der GUI rechts und verfügt über eine wirklich schöne „Partikel“-Visualisierung.

Weitere Reverb-Funktionen

Zusätzlich gibt es die typischen Reverb-Parameter Width, Color und Clarity, wobei diese teilweise auch von der Analyse abhängig sind. Hinzu kommen die „Kreativ“-Funktionen Freeze und Infinite, um den Tail "ins Unendliche" zu beeinflussen. Ein großer Decay-Regler mit integrierter Pre-Deal-Regelung, eine Dry/Wet-Funktion sowie ein recht umfangreicher 2-Band Pre-EQ runden das klangliche Geschehen ab. 

Comfort Features

Eine Reset-Funktion, der gewohnte A/B-Vergleich, Bypass, Undo/Redo sowie Save Preset im oberen Teil des Plugins erklären sich von selbst. Das Plugin-Fenster ist frei skalierbar und für die Anfänge gibt es eine Intro-Tour sowie Tool-Tips. 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare