Test
4
25.05.2019

Fazit
(4.5 / 5)

Mit den 2002 Extreme Crashes bedient Paiste jene Drummer, die es wirklich maximal laut und durchsetzungsstark brauchen. Ihr mittig-heller Charakter mit hohem Glockenanteil sorgt für eine souveräne Präsenz auf großen Bühnen oder in sehr lauten Umgebungen wie zum Beispiel im Rock- und Metal-Bereich. Um den Instrumenten ihr Potenzial zu entlocken, bedarf es allerdings kräftiger Stöcke und einer sehr druckvollen, körperbetonten Spielweise. Als kleine bis mittelgroße Rides funktionieren alle drei Modelle übrigens auch, hier überzeugen sie mit klaren, silbrigen Anschlag-Sounds und dem typischen 2002 Charakter. Wem die bisher erhältlichen Power Crashes also zu schmächtig erscheinen, der könnte hier seine Traumbecken finden. 

  • Pro
  • kräftig angespielt mit enormer Durchsetzungskraft
  • sehr gut nutzbar als vollwertige Ride-Becken
  • sehr gute Abstimmung untereinander
  • exzellente Verarbeitung
  • Contra
  • als Crashes nur in extrem lauten Stilistiken einsetzbar
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Paiste
  • Serie: 2002 Extreme
  • Material: B8 „2002“-Bronze
  • Klangcharakteristik: mittig-hoch, extrem laut
  • Gewicht: heavy
  • Herstellungsland: Schweiz
  • PREISE (Straßenpreise Mai 2019):
  • Paiste 18" 2002 Extreme Crash EUR 289,-
  • Paiste 19" 2002 Extreme Crash EUR 319,-
  • Paiste 20" 2002 Extreme Crash EUR 333,-

Seite des Herstellers: http://www.paiste.com

3 / 3

Auspackbilder findest du hier ->

Paiste 18″ 2002 Extreme Crash

Verwandte Artikel

User Kommentare