Bass Hersteller_Marleaux
Test
7
02.02.2016

Fazit
(5 / 5)

Der Marleaux MBass 2012 ist ein außergewöhnlicher Bass mit exquisiten Sound- und Spieleigenschaften. Möglicherweise ist das Singlecut-Design rein optisch nicht jedermanns Sache. Bezüglich des Sounds ergeben sich hieraus aber ausschließlich Vorteile. Trotz regulärer 34" Longscale-Mensur bietet der MBass zum Beispiel eine kernige, ultra klare B-Saite, wie man sie ansonsten nur mit längeren Mensuren erzielt.

Die Bespielbarkeit des flachen Halses bis zum 24. Bund ist uneingeschränkt komfortabel. Die Saitenlage kann so flach ohne Scheppern eingestellt werden, das dem Spieler sämtliche Einstelloptionen offenbleiben, die häufig bei anderen E-Bässen klaren konstruktionstechnischen Grenzen unterliegen.

Kurz: Man sollte dieses Modell definitiv erst einmal in die Hand nehmen, ehe man ein Wort über die nicht alltägliche Optik verliert. Doch Vorsicht: Es kann leicht geschehen, dass so mancher Singlecut-Kritiker hier im Handumdrehen zum eingeschworenen Liebhaber mutiert!

Nebenbei bemerkt ist der MBass in allen erdenklichen Optionsvarianten zu haben: als Viersaiter, Sechssaiter, mit unterschiedlichen Elektronikbestückungen und in zahlreichen Holzvarianten.

  • PRO
  • außergewöhnliche Optik mit exklusiven Hölzern und extrovertiertem Design
  • Passiv- und Aktivbetrieb möglich
  • aktive Zweiband-Elektronik
  • Delano-Soapbars sind sehr unempfindlich gegen Einstreugeräusche
  • Spulen der Tonabnehmer einzeln schaltbar als Singlecoil oder Humbucker seriell/parallel
  • Unkomplizierte und leichte 3D-Bridge, Reiter einzeln arretierbar
  • komfortabler Hals mit flachem C-Profil
  • top Verarbeitung
  • Gigbag/Softcase inklusive
  • CONTRA
  • Keins
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Marleaux
  • Modell: MBass 2012
  • Hals: dreiteiliger Ahornhals durchgeleimt
  • Kopfplatte: angewinkelt, Kopfplattenaufleimer in Deckenholz (Makassar-Ebenholz)
  • Griffbrett: geflammtes Ahorn mit 24 Bünden
  • Korpus: dreiteilig, Sumpfesche mit ergonomischem Shaping
  • Elektronikfachabdeckung: Ahorn
  • Klangregelung: aktiv/passiv, Marleaux V2 (Zweiband-EQ mit passiver Tonblende)
  • Tonabnehmer: 2 x Delano SBC 5
  • Anschluss: Zargenbuchse
  • Farbe: Gold Bridge: ETS
  • Mechaniken: 5 x Schaller
  • Gurtpins: Schaller + Security Locks
  • Lackierung: Matt, transparent
  • Mensur: 864 mm / 34 "
  • Sattel: 45 mm
  • 12. Bund: 66 mm
  • 24. Bund: 77 mm
  • Steg: 76 mm / 19 mm je Saite
  • Lieferumfang: Werkzeug, Gigbag, Marleaux-Mappe mit Zertifikat, Infos und Elektronikanleitung, Security Locks
  • Gewicht: 4,1 kg
  • Preis: 4.380,00 € (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

Elrick Gold E-Volution 5 Test

Der Edelbasshersteller Elrick aus Chicago in den USA ist hierzulande noch nicht so bekannt wie andere etablierte Namen des Business. Doch das könnte sich bald ändern.

Music Man Stingray 5 30th Anniversary Test

1987 stellte die Company Music Man der Öffentlichkeit erstmalig die fünfsaitige Version ihres legendären Stingray-Modells vor. Das Jubiläum in 2017 feiert man gebührend mit einem aufsehenerregenden Geburstagsmodell.

Wreck W Hope 5 Singlecut Test

Hinter dem Wreck W Hope 5 Singlecut steckt der kroatische Bass- und Gitarrenbauer Danijel Kopjar, der mit außerordentlicher Leidenschaft Bässe und Gitarren baut.

Spector Euro5 LX Test

Der Spector Euro5 LX vertritt die europäische Linie des amerikanischen Edelbass-Herstellers, muss sich aber vor seinem doppelt so teueren USA-Vorbild keinesfalls verstecken, wie unser Test beweist.

Cort B5 Plus AS Test

Die Firma Cort stellt nicht nur für zahlreiche bekannte Companies Instrumente her, sondern überrascht auch immer wieder mit eigenen Kreationen. Unser Testbass - ein Cort B5 Plus AS - konnte Rainer Wind auf voller Linie überzeugen!

User Kommentare