Test
5
01.10.2009

Hercules hat mit DJ Control Steel das Rad nicht neu erfunden, stattdessen aber einen großen Schritt weg vom Spielzeug-Design in Richtung ernsthaftes Arbeitswerkzeug für den DJ gemacht. Mit seinem robusten Metallchassis macht es seinem Namen alle Ehre und zeigte sich auch im Zusammenspiel mit der mitgelieferten VDJ-Software bei der Installation, Inbetriebnahme und auch während des Mixens anwenderfreundlich und betriebssicher. Sämtliche Buttons sind beleuchtet und auch in dunkler Umgebung gut zu erkennen. Die Drehregler gleiten angemessen sanft, nur die Fader, vor allem der Pitch, sind mit 50 Millimetern etwas kurz geraten. Auch die Jogdials bieten ein wenig Anlass zur Kritik, denn sie lassen sich in ihrem Laufverhalten kaum anpassen und sind aufgrund des geringen Durchmessers nicht zum ernsthaften Scratchen geeignet, dafür aber zum Schubsen und Bremsen. Als Mix-DJ konnte ich Größe und Laufverhalten der Tellerchen schnell adaptieren. Der Datenaustausch zwischen Software und Hardware geschah beim Mixen ohne wahrnehmbare Verzögerungen. Ich hätte keinerlei Bedenken, mit der Unit kleinere Partys zu rocken oder eine House-Music-Nacht in der Strand- oder Kiezbar zu feiern. Einen Clubeinsatz würde ich aber nur dort empfehlen, wo ein kleiner Holperer in der Taktsynchronität nicht zu direkten Unmutsbekundungen führt. Im Genremix (Pop, Querbeet, Mainstream, Rock, Campuspartys usw.) steht dem Einsatz meiner Meinung nach nichts im Wege. Wer statt Virtual DJ eine andere programmierfähige DJ-Software verwenden möchte, kann diese mit dem Standard-MIDI-Protokoll selbstverständlich tun. DJ Control Steel ist mit einem Straßenverkaufspreis um die 200 Euro zwar kein Profiwerkzeug, dafür aber eine grundsolide Konstruktion für ambitionierte Ein-, Auf- und Umsteiger zu einem äußerst attraktiven Preis.

  • Pro
  • Massives, robustes Metallgehäuse
  • Viele beleuchtete Bedienelemente
  • Intuitives Layout
  • Ergonomische Oberfläche
  • Attraktives Preis-Leistungsverhältnis
  • Freie MIDI-Konfiguration und Kanalbelegung
  • Dedizierte Shift-Buttons für Effektbänke
  • Transporttasche inklusive
  • Virtual DJ inklusive
  • Contra
  • Line-Fader zu kurz
  • Ungewöhnlicher Druckpunkt bei den Buttons
  • Jogdials nicht zum Scratchen geeignet
  • Kein Anschluss für ein externes Netzteil
  • Hardware
  • Doppeldeck DJ-Controller
  • Zwei Jogdials (70 mm)
  • Justierbarer Jog-Widerstand
  • Sechs Fader (50 mm)
  • 13 Drehpotis
  • 46 beleuchtete Buttons
  • Dreiband-EQ mit Killswitches
  • Metallchassis
  • Auswechselbare Center-Platte
  • Tragetasche
  • USB-MIDI-kompatibel
  • Anschlüsse: USB-Port (Bus powered)
  • Maße: 350 x 250 x 70 mm
  • Software VDJ5 DJC
  • Zwei Decks mit virtuellen Plattentellern
  • Wellenübersicht
  • Auto BPM, Auto Sync
  • Effekte, Loops und Cuepunkte
  • Virtuelle Ordner
  • Aufnahmefunktion
  • iTunes Unterstützung
  • Abspielformate: MP3, AIFF, WAV, WMA, OGG
  • Systemanforderungen PC
  • 1 GHz CPU oder besser
  • MS Windows® XP / VistaTM / USB Port
  • Systemanforderungen Mac
  • Mac OS 10.4 / 10.5
  • 1 GB RAM oder mehr

Preis: 222,- Euro UVP

Herstellerlink: Hercules

4 / 4

Verwandte Artikel

User Kommentare