Test
8
24.10.2019

Cameo Auro Spot Z 300 Test

LED-Spot Moving Head

Spot Moving Head mit Washlight-Effekt

Der Cameo Auro Spot Z 300 hat für ein Moving-Light aus dem mittleren Preissegment ein starkes Leuchtmittel bei relativ geringem Energieverbrauch und eine gleichmäßige Lichtverteilung. Geeignet für mittelgroße Bühnen zeichnet sich der Spot durch sein Prisma sowie eine automatische Positionskorrektur aus. Dank eines akkubetriebenen Displays kann der Moving-Head ohne Stromanschluss vorkonfiguriert werden. Flimmerfreiheit macht die LED film- und fernsehtauglich.

Details

Das Gehäuse des Auro Spot Z 300 besteht aus schwarzem Metall und ABS-Kunststoff. Das Moving-Light kann auf den Boden gestellt oder mit Omega-Brackets aufgehängt werden. Somit sind für den Spot viele unauffällige Anwendungsmöglichkeiten von Bühne über Diskothek bis Barbetrieb denkbar.

Maße und Lieferumfang

Mit Maßen von 282 mm Breite, 186 mm Tiefe und 469 mm Höhe bei einem Gewicht von 11,3 kg ist das Moving-Light ein mittelgroßer Vertreter seiner Klasse. Außer dem Scheinwerfer enthält der Lieferumfang ein Netzkabel von 1 m Länge mit PowerCon-Stecker und zwei Omega-Brackets.

Seitenansichten, Anschlüsse und Bedienfeld

Insgesamt machen abgerundete Kanten den Auro Spot Z 300 zu einem gefälligen bis unauffälligen Moving-Light. Seitlich liegen zwei Griffe, auf der Rückseite das Anschlussfeld. Es besteht aus zwei Neutrik PowerCon In- und Out-Buchsen, einer Feinsicherung T4AL 250 V, 5 x 20 mm und den sowohl drei- als auch fünfpolig ausgeführten DMX-Ein- und Ausgängen. An der Gehäuseunterseite sind neben vier Standfüßen die Aufnahmen für die mitgelieferten Omega-Brackets untergebracht. Auf der Frontplatte des Gehäuses erblicke ich das beleuchtete LC-Display mit Menütasten.

Das Leuchtmittel

Der Kern des Moving-Heads besteht aus einer kaltweißen 19500 K LED. 200 Watt ist das Leuchtmittel stark. Die Farbmischung erfolgt mittels eines Farbrades. Die Beleuchtungsstärke liegt bei 162000 lx. Der Spot hat einen Lichtstrom von 7500 lm.

Die inneren Werte

Der Cameo arbeitet mit Wiederholungsraten von 800, 1200, 2000, 3600, 12000 bzw. 25000 Hz. Der Abstand zu brennbaren Materialien liegt bei mindestens 0,5 m. Der Abstrahlwinkel beträgt 10 - 25°. Das Stroboskop arbeitet im Bereich zwischen 1 Hz und 20 Hz.

Erforderlich ist eine Stromversorgung von 100 V AC - 240 V AC bei 50/60 Hz. Die Leistungsaufnahme liegt bei 320 Watt. Im Verhältnis zum 200 Watt starken Leuchtmittel ist dieser Verbrauch erfreulich gering. Der Betrieb ist zwischen 0° und 40°C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit geringer als 85 %, nicht kondensierend, möglich.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare