Test
2
11.08.2020

IMG Stageline ECMS-50USB Test

Großmembran-USB-Mikrofon

Wie gut kann günstig sein?

IMG Stageline haben mit dem ECMS-50USB ein Großmembran-Mikrofon am Start, das mit Kondensatortechnik und USB-Anschluss ebenso überzeugen möchte wie mit seinem einsteigerfreundlichen Preis. Im Test wird es spannend zu sein, was das IMG Stageline ECMS-50USB bieten kann, was die Konkurrenz nicht bietet. Denn im unteren Preissegment ist der Markt der USB-Mikrofone hart umkämpft und es sind bereits zahlreiche Modelle am Start.

Details

Lieferumfang

Neben dem IMG Stageline ECMS-50USB selbst enthält der kleine Karton des Mikrofons eine Tasche für Transport und Aufbewahrung. Außerdem ist eine Mikrofonhalterung mit elastischer Aufhängung dabei. Diese "Spinne" kommt mitsamt einer Adpaterschraube von 5/8"- auf 3/8"-Gewinde und ermöglicht so den Einsatz an verschiedenen Stativtypen. Damit das Mikrofon nach dem Kauf sofort einsatzbereit ist, liegt auch ein passendes USB-Kabel dabei, mit dem sich die USB-B-Buchse des Geräts mit der USB-Typ-A-Buchse eines Computers/Laptops verbinden lässt. Eine übersichtliche kleine Dokumentation rundet den unspektakulären, aber für diese Preisklasse guten Lieferumfang ab.

Technik und Werte

Optisch unterscheidet sich das IMG Stageline ECMS-50USB mit seiner klassischen Formgebung nicht wesentlich von vielen Konkurrenzmikrofonen. Sein Metallgehäuse ist robust aus einem Stück gefertigt und der Mikrofonkopf fest angebracht. Er besteht aus einem Drahtgeflechtkorb, der durch einen Überrollbügel vor Verformung geschützt wird. Auf der Vorderseite des ECMS-50USB ist mit einer stilisierten Niere auch gleich seine Richtcharakteristik abgedruckt.

Im Inneren des insgesamt 4 cm x 18,5 cm messenden Mikrofons kommt eine Großmembran mit 1" Durchmesser zum Einsatz. Sie ist nicht nur hauchdünn, um möglichst flexibel und damit empfindlich zu sein, sondern ist dazu noch goldbeschichtet, damit diese als Elektrode mit dem Kondensator arbeiten kann. Weil es sich hier um ein Elektret-Kondensatormikrofon handelt, wird zur Verstärkung der entstehenden Wechselspannung keine Phantomspannung benötigt.

Die vom Hersteller angegebenen technischen Werte des Mikrofons lesen sich gut. Der Audio-Frequenzbereich reicht von 20 Hz bis 18 kHz und deckt damit in den Bassfrequenzen den hörbaren Bereich ab. Im Test wird aber die andere Seite des Spektrums interessant sein, da das EMCS-50USB hier einen 2 kHz umfassenden Bereich auslässt, der typischerweise ebenfalls hörbar ist. Die Empfindlichkeit des Mikrofons wirkt mit 25 mV/Pa auf dem Papier sehr gut aufgestellt und auch der von ihm maximal verarbeitbare Schalldruckpegel ist mit 138 dB SPL richtig gut. Der Signal-Rauschabstand wird mit 78 dB angegeben und kann sich ebenfalls mehr als sehen lassen. Ob sich diese guten Werte auch in der Performance des Mikrofons zeigen, wir der Praxischeck zeigen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare