Test
2
Test

RME Babyface Test

Schnullerbacke oder Nachwuchstalent?

In der Recording-Landschaft geht der Trend seit geraumer Zeit zu projektbasierten Studios und mobilen Audioaufnahmen hin. Dazu wird meist nicht mehr als ein Laptop, ein paar Mikrofone sowie ein flexibles Interface benötigt.

Letzteres hat der deutsche Hersteller RME für sich völlig neu erfunden, indem er dessen Größe auf ein Minimum beschränkt, dabei aber dennoch nicht an der typischen Funktionsvielfalt gespart hat. Können blaue Augen lügen?

Verwandte Inhalte

Apogee One

Der neueste Streich des Herstellers hochwertiger Wandlersysteme ist ein USB-Interface im Hosentaschenformat.

Basics - Ratgeber Audio-Interfaces

Klar: Audio muß in den Computer hinein und wieder raus. Doch der Markt ist etwa so übersichtlich wie die Altstadt von Kairo. Wir sagen euch, worauf ihr beim Kauf achten solltet!

RME Babyface Pro Test

Mit dem Babyface Pro überholt RME sein kleinstes Audiointerface. Wird das mobile Interface nun richtig erwachsen?

Shure MOTIV MVi Test

Die Shure MOTIV-Reihe wäre nicht komplett, ließe sich darin mit dem Shure MOTIV MVi nicht auch ein digitales Audio-Interface mitsamt DSP-Effekten und Touch-Panel kaufen. Durch USB- und Lightning-Anschluss soll es optimal an PC, Mac und iOS arbeiten. Im Test erfahrt Ihr, wie das in der Praxis klappt.

Zoom TAC-8 und UAC-8 Test

Zoom erweiterte mit dem TAC-8 seine Produktpalette um ein reich bestücktes Thunderbolt-Interface. Außerdem kam kürzlich noch das USB-Interface UAC-8 auf den Markt. Zeit, beiden Geräten auf die Wandler zu fühlen!

User Kommentare