Test
2
Test

RME Babyface Test

Schnullerbacke oder Nachwuchstalent?

In der Recording-Landschaft geht der Trend seit geraumer Zeit zu projektbasierten Studios und mobilen Audioaufnahmen hin. Dazu wird meist nicht mehr als ein Laptop, ein paar Mikrofone sowie ein flexibles Interface benötigt.

Letzteres hat der deutsche Hersteller RME für sich völlig neu erfunden, indem er dessen Größe auf ein Minimum beschränkt, dabei aber dennoch nicht an der typischen Funktionsvielfalt gespart hat. Können blaue Augen lügen?

Verwandte Inhalte

Steinberg UR242 Test

Die beiden Audio-Interfaces Steinberg UR22 und UR44 waren schon im Test, jetzt ist das UR-242 zum Review hier, ein Audiointerface mit zwei Mic-Pres und integrierten DSP-Effekten.

Tascam US-16x08 Test

Das 96kHz-USB-Interface mit den 16 Inputs ist vor allem eines: presiwert! Aber ist das "günstig" oder "billig"? Wie sieht es mit Latenzen und dem Sound aus?

Miditech Audiolink III Limited Edition Test

Die deutsche Firma Miditech bietet bereits die ein oder andere pfiffige und bezahlbare Lösung für MIDI- und Audioanwendungen. Für wen könnte sich die Anschaffung des niedrigpreisigen USB Audio Interfaces Audiolink III Limited Edition lohnen?

User Kommentare