Hersteller_Mapex
Test
4
06.05.2009
Test

Mapex Meridian Maple Test

Ein würdiger Nachfolger?

Pünktlich zur Frankfurter Musikmesse 2009 stellte Mapex die neue Meridian-Serie vor. Dabei handelt es sich um keine Erweiterung der Produktpalette des in Tianjin, China, fertigenden Anbieters. Meridian wird vielmehr die bisher im Mittelpreissegment angesiedelten Modelle “Pro M” und “M Birch” ablösen. Wie auch bei den Vorläufern wird in der Meridian-Serie eine beeindruckende Auswahl an Kesselgrößen angeboten. Interessanterweise lässt auch Mapex, ähnlich wie andere Anbieter, dabei eine Tendenz hin zur extrem tiefen Bassdrum und zu sehr flachen Toms erkennen. Natürlich sind aber auch lang bewährte Größen zu haben. So kann man sich beispielsweise ein 10”-Tom in den Tiefen 5,5” (!), 7”, 8” oder 9” bestellen. Bei den Bassdrums geht der Trend in die andere Richtung. Auch bei Mapex kann man eine 20” tiefe Bassdrum bekommen, oder man entscheidet sich eben für bewährte Standardgrößen wie 22” x 16”.

 

Die Anzahl der Farben und Lackierungen macht die Entscheidung ebenfalls nicht einfach, denn Mapex bietet sein neues Zugpferd in 15 Finishes an. Drei davon sind Sparkle-Folienfinishes für die Tourdrummer, die die kleinen gemeinen, aber tourtypischen Lackschäden nicht ertragen wollen und sich für ein robusteres Outfit entscheiden. Die Folien kommen von einem Anbieter Namens Delmar. Bei den Lack-Finishes ist alles dabei, was das Drummerherz begehrt. Einfarbige Hochglanzlackierungen, transparente, matte und auch auffällige Effektlackierungen.

 


In den Pressemitteilungen zum Release der Serie kündigte Mapex eine komplette Überarbeitung der alten Features wie Böckchen und Halter sowie ein neu designtes Aufhängungssystem der Toms an, wenngleich bei den Kesseln selbst auf das alte Erfolgsrezept gesetzt wird. Toms und Snare bestehen aus sieben Lagen und haben eine Dicke von 5,8 mm, die Bassdrum ist ebenfalls siebenlagig und 7,2 mm dick. Zusätzlich erscheint mit der Meridian Serie auch eine ganz neue Hardwareserie, die 700er. Ich bin gespannt auf den Marktneuling, die Firma Mapex hat mir ein Meridian Maple im Finish “Transparent Cherry Red” (CY) und in folgenden Standardgrößen zur Verfügung gestellt:

BD 22” x 18”
SD 14” x 5,5”
Toms 10” x 8”und 12” x 9”
Standtom 14” x 14”


Die zentrale Frage, die sich ein Schlagzeuger vor der Anschaffung eines neuen Instruments direkt nach der Budget-Frage stellt, ist die nach der Holzart. Da Mapex auch in der neuen Meridian Serie sowohl Birken- als auch Ahornkessel anbietet, ist die Gefahr, dass Drummer auf der Suche nach einem professionellen, aber bezahlbaren Instrument bei Mapex nicht fündig werden, nicht allzu groß. Die große Auswahl an Kesseldimensionen und Finishes macht die neuen Meridian Sets doppelt attraktiv für Drummer, die keine halben Sachen machen und sich dabei nicht in den Ruin stürzen wollen. Bei ausgefallenen Größen wie sehr flachen oder sehr tiefen Kesseln rate ich immer, die Trommeln ausgiebig vor dem Kauf auszuprobieren und Entscheidungen nicht übereilt zu treffen. Da es sich bei unserem Testkandidaten aber um ein Ahornset in durchaus gängigen Ausmaßen handelt (22”/14”/10”/12”/14”), liegt die Vermutung nahe, dass man nicht allzu viel falsch machen kann.

Und jetzt wird ausgepackt!

Verwandte Inhalte

Sonor Prolite Stage 3 Drumset

Weniger ist mehr, sagt eine alte Weisheit. Sorgt der reduzierte Fettanteil eines „Lite“-Kessels tatsächlich für mehr Sound? Der Sonor Prolite Stage 3 Test wird es zeigen.

Pearl Reference

Mit dem richtigen Holz-Mix in den Drumsound-Himmel? Pearl geht mit seiner Reference-Serie einen neuen Weg. Oder Holzweg?

User Kommentare

Michael Fischer  schrieb:12:12 | 23.11.2012

Habt Ihr da Kopfkissen vor dem Mikros gehabt? Also auf meinen Aufnahmen klingt das Set nicht so dumpf und muffig."

BonedoMalte  schrieb:15:11 | 23.11.2012

Moin Michael,
Details zu den Aufnahmen findest du unter "Praxis". Da steht auch etwas zu fehlendem Attack. Hast du vielleicht andere Felle aufgezogen?

Danke für deinen Einwand!"