Test
2
23.07.2010
Test

RME Fireface UC Test

Plug & Sound

Vor einem Jahr auf der Musikmesse in Frankfurt vorgestellt und nun auch schon fast ein Jahr erfolgreich im täglichen Praxisalltag eingesetzt: das RME Fireface UC. UC steht für USB und Compact, und das Interface verspricht sehr hochwertige Audiodaten, wie man es eigentlich schon von den anderen Produkten des deutschen Herstellers RME gewohnt ist.

Bei einigen Computerherstellern ist leider nicht mehr gewährleistet, dass die Rechner am Markt auch noch weiterhin mit einer FireWire-Schnittstelle ausgestattet werden. RME hat nun in einer einjährigen Entwicklungsphase  eine mit dem Fireface 400 identische Hardware vorgestellt, die extrem latenzfrei mit der USB 2.0 Schnittstelle kommuniziert. Eine sehr gelungene und innovative Hard- und Software steht dem Anwender mit diesem Gerät zur Verfügung. Eine problemlose Einbindung des Gerätes in die PC- oder Mac-Peripherie ist garantiert und sogar als Standalone-Hardware könnte das Fireface UC als z.B. zweikanaliger hochwertiger Mic-Preamp einen Einsatz finden. Implementierte MIDI Ein- und Ausgänge über ein spezielles Adapterkabel stehen auch bereit.

Alles Notwendige dazu ist in einem halben 19“-Gehäuse untergebracht und für den tatsächlich gleichzeitigen Betrieb von 18 Ein- und Ausgängen konzipiert. Per mitgelieferter und eigenständiger Software (DSP-Mixer) lässt sich ein Routing und ein Monitoring der Recordingarbeit mit speicherbaren Presets schnell und überschaubar erledigen. Es können auch Mutegruppen, Talkback-Wege und Fadergruppen gebildet werden. So gibt es auch noch einen Audio-Softwareanalyser, eine mehrkanalige Pegelanzeige etc., die  als kostenloses Tool von RME mitgeliefert werden.

So kann der Einzelanwender oder ein kleiner Studiobetrieb, mobil oder fest installiert, qualitativ sehr hochwertige  Recordingdaten erzeugen. Bei größeren Produktionen lassen sich drei Wandler kaskadieren und simultan mit den gleichen exzellenten Werten betreiben.

Verwandte Inhalte

Cymatic Audio Live Player LP-16 Test

Der Live Player LP-16 von Cymatic Audio ist eine Kombination aus MIDI-, Audio- und Mehrspur-Player für externe USB-Datenspeicher und verfügt zudem über ein integriertes USB-Audiointerface. Wir haben für euch getestet, was die kleine schwarze Box drauf hat und für wen sie interessant sein könnte.

Sonible ml:1 Missing Link :1 Test

Der Sonible ml:1 ist das “Missing Link”: Als USB-D/A-Wandler mit DI-Box und Testtongenerator im soliden Gehäuse dient er als All-In-One-Lösung im Live-Betrieb.

Alesis MultiMix 16 USB FX Test

Alesis MultiMix 16 USB FX – 16-Kanal-Mischer, Effektgerät und Audio-Interface, und alles in einem Gerät und für unter 500 Euro – klingt nach einem echten Preiswunder oder wurde vielleicht an anderer Stelle gespart? Hier erfahrt ihr mehr...

Behringer Xenyx X2222 USB

Wir haben uns das Behringer X2222 USB besorgt und ihm intensiv auf den Zahn gefühlt. Die Untersuchungs-Ergebnisse findet ihr hier.

User Kommentare

SteveFromBerlin  schrieb:14:24 | 27.07.2011

Ein wirklich exzellenter Testbericht - vielen Dank!"

Bdigitalo  schrieb:01:57 | 23.03.2014

Hey,

wie ist es eigentlich, wenn man die Qualität bei einer Mikrofonaufnahme (u87ai) mit der eines Neve 1073 vergleicht?
lG "