Hersteller_Best_Service
Test
2
Test

Fazit

Der synthetische Gesang von Hatsune Miku English ist noch lange nicht perfekt, aber auch irgendwie faszinierend. Ich glaube nicht, dass hierzulande ein ganzes Genre daraus entsteht wie in Japan, allerdings bin ich schon gespannt, wann ich Hatsune Mikus Stimme das erste Mal im Radio hören werde. Vielleicht als Add-On Gesang in einem Lady Gaga Track? Wer weiß. Echte (Demo) Sänger wird diese Vocaloid 3 Neuerscheinung nicht ersetzen, als Inspirationsquelle oder I-Tüpfelchen für Produktionen ohne Synthetik-Phobie könnte sich Hatsune Miku English als lohnende Anschaffung erweisen.

  • PRO:
  • uniques Konzept
  • einfache Handhabung
  • tolles Gesangs-Gimmick für tendenziell synthetische Musikproduktionen
  • Spass-Faktor
  • vielfältige Artikulationsmöglichkeiten
  • CONTRA:
  • teilweise Mängel in der Sprachverständlichkeit
  • für universelle Anwendungen ein noch zu synthetischer Klang
  • FEATURES
  • Vocaloid 3 Library für Windows und Mac Rechner
  • inklusive Presonus Studio One Artist im Bundle
  • DVD- und Download Version (ca. 1,7GB Mac / ca. 2,3GB PC)
  • Windows: Windows 8 (32/64bit) / Windows 7 (32/64bit) / Vista (32bit) / XP (32bit), Intel Core 2 Duo oder besser, 2GB RAM, 10GB HD, Internetverbindung
  • Mac: ab OS X 10.7, Intel Core 2 Duo oder besser, 2GB RAM, 8GB HD, Offline-Aktivierung möglich
  • Interfaces: VSTi, AU
  • ! Installation auf nur einem Computer !
  • Preis:
  • EUR 139,- (UVP)

Verwandte Inhalte

Best Service Shevannai Test

Nach erfolgreichen Sample-Libraries, wie „Era“, „Desert Winds“, „Epic World“ und „Forest Kingdom II“ hat sich Eduardo Tarilonte diesmal mit Best Service „Shevannai“ einer märchenhafte Stimme gewidmet!

Best Service Forest Kingdom II Test

„Der Wald ist nicht genug“ - oder zumindest „Forest Kingdom Volume I“ nicht. So in etwa muss es sich Eduardo Tarilonte gedacht haben. Der Autor bekannter Sample Libraries, wie u.a. „Era“, „Desert Winds“ und „Epic World“ hat seiner Schöpfung von 2011 ein umfangreiches Update verabreicht.

Moog Model 15 App Test

Moog haucht dem Modularsystem „Model 15“ aus dem Jahr 1973 mit der gleichnamigen iOS-App neues Leben ein. Einen modularen Moog-Synthesizer virtuell verkabeln – geht das? Und ob das geht!

User Kommentare