2012_Jahresrueckblick 2013_Jahresrueckblick Workshop_Thema
Workshop
2
Workshop

Dubstep Basics

So produziert man Dubstep

Stillstand ist Rückschritt, eine alte Weisheit, die auf kaum etwas mehr zutrifft als auf die aktuelle Musikszene. Wer heute eine  Pop-Produktion auf den Markt bringen möchte, der schaut viel öfters als früher über den Tellerrand des eigenen Genres und bedient sich gerne auch bei Stilistiken, die in anderen Bereichen Trends setzen. Und die gibt es reichlich, wobei eine eigene Dynamik ständig für Weiter- und Neuentwicklungen sorgt. Eine davon ist der angesagte Dubstep, eine aus London stammende elektronische Musikrichtung, die nicht nur als eigenständige Gattung existiert, sondern gerne auch als Remix-Grundlage genommen wird.

Im folgenden Workshop wollen wir uns näher mit dieser Stilrichtung befassen und euch zeigen, wie Dubstep-Tracks aufgebaut sind, wie man sie produziert und in bestehende Produktionen integriert. Zuerst aber etwas Hintergrundwissen.

Die Entstehung

Wikipedia sagt dazu, dass „Dubstep eine größtenteils in Süd-London entstandene Musikrichtung bezeichnet, die aus Garage und 2 Step hervorging.“ Etwa 2001 soll es losgegangen sein, wobei es keine Einigkeit darüber gibt, was genau die erste Dubstep-Platte war. In mehreren Quellen wird der UK-Garage-DJ El-B als erster Dubstep-Produzent aufgeführt. Der Name „Dubstep“ stammt aus dem Club Forward, der einen passenden Begriff für das neu entstandene Musikgenre gesucht hatte. Vielfältige Einflüsse etwa aus Elektro, Jungle und anderen elektronischen Stilrichtungen wurden schnell aufgenommen und Künstler wie Skream oder Benga entwickelten Dubstep immer weiter weg von den Garage-Wurzeln. Eine Art „Schwestergenre“ ist Grime, eine britische Form des HipHop, die ähnlichen Wurzeln entspringt, aber anders als der größtenteils instrumentale Dubstep auch Rap beinhaltet. Viele Produzenten von Grime-Instrumentals machten sich auch als Dubstep-Künstler einen Namen. (Quelle: Wikipedia)

Verwandte Inhalte

Scratch-FX Loops für Traktor erstellen

Der relative Timecode-Modus und Loops bieten euch wesentlich mehr Möglichkeiten beim Scratching, als klassische Vinyl-Schallplatten: In diesem Crashkurs erfahrt ihr, wie ihr eure eigenen Scratch-Fx Loops für Traktor erstellt und diese effektiv während eurer Performance einsetzt.

Crashkurs Serato

Crashkurs Serato DJ: In kurzen Tutorials erklären wir euch praktische Funktionen der DJ-Software und liefern euch Tipps und Tricks für das Auflegen mit dem Computer.

Stems erstellen mit dem Native Instruments Stem Creator Tool

Mit dem kostenlosen Stem Creator Tool kann jeder seine eigenen Stems zu Hause kochen oder im Studio erstellen. Das Multitrack-Audioformat enthält fünf Spuren, Meta-Tags und Cover – genau das packt euch Native Instruments Stem Creator Tool in eine MP4-Datei. Wie genau dies funktioniert, erfahrt ihr im folgenden Crashkurs.

DJing Video-Workshop Staffel 2

Mixtechnische Grundlagen und Beatmatching sind existentielle Fertigkeiten, um im Club-Alltag bestehen zu können. DJ Rick Ski gibt euch in Staffel 2 unseres Videoworkshops den roten Faden in die Hand.

Crashkurs Algoriddim Djay Pro

Die Bonedo Workshop-Serie Crashkurs Djay Pro liefert euch nützliche Tipps für den Umgang mit Algoriddims DJ-Software und verrät euch, wie ihr eurem DJ-Set den richtigen Kick verpasst.

User Kommentare