2012_Jahresrueckblick 2013_Jahresrueckblick
Workshop
2
02.11.2011
Workshop

Dubstep Basics

So produziert man Dubstep

Stillstand ist Rückschritt, eine alte Weisheit, die auf kaum etwas mehr zutrifft als auf die aktuelle Musikszene. Wer heute eine  Pop-Produktion auf den Markt bringen möchte, der schaut viel öfters als früher über den Tellerrand des eigenen Genres und bedient sich gerne auch bei Stilistiken, die in anderen Bereichen Trends setzen. Und die gibt es reichlich, wobei eine eigene Dynamik ständig für Weiter- und Neuentwicklungen sorgt. Eine davon ist der angesagte Dubstep, eine aus London stammende elektronische Musikrichtung, die nicht nur als eigenständige Gattung existiert, sondern gerne auch als Remix-Grundlage genommen wird.

Im folgenden Workshop wollen wir uns näher mit dieser Stilrichtung befassen und euch zeigen, wie Dubstep-Tracks aufgebaut sind, wie man sie produziert und in bestehende Produktionen integriert. Zuerst aber etwas Hintergrundwissen.

Die Entstehung

Wikipedia sagt dazu, dass „Dubstep eine größtenteils in Süd-London entstandene Musikrichtung bezeichnet, die aus Garage und 2 Step hervorging.“ Etwa 2001 soll es losgegangen sein, wobei es keine Einigkeit darüber gibt, was genau die erste Dubstep-Platte war. In mehreren Quellen wird der UK-Garage-DJ El-B als erster Dubstep-Produzent aufgeführt. Der Name „Dubstep“ stammt aus dem Club Forward, der einen passenden Begriff für das neu entstandene Musikgenre gesucht hatte. Vielfältige Einflüsse etwa aus Elektro, Jungle und anderen elektronischen Stilrichtungen wurden schnell aufgenommen und Künstler wie Skream oder Benga entwickelten Dubstep immer weiter weg von den Garage-Wurzeln. Eine Art „Schwestergenre“ ist Grime, eine britische Form des HipHop, die ähnlichen Wurzeln entspringt, aber anders als der größtenteils instrumentale Dubstep auch Rap beinhaltet. Viele Produzenten von Grime-Instrumentals machten sich auch als Dubstep-Künstler einen Namen. (Quelle: Wikipedia)

Verwandte Inhalte

Auflegen wie die Top DJs

Jeder DJ im Olymp hat seine eigene Erfolgsstory und seine persönliche Rezeptur, um die Massen zu begeistern. In der „Auflegen wie ...“ Serie schauen unsere Autoren den Top-DJs akribisch auf die Finger, zerlegen deren DJ-Sets in ihre Bestandteile und sagen euch, wann, wo, was passiert, sodass ihr die Mixsessions anhand der Playlisten selbst nachspielen könnt.

Auflegen wie Martin Garrix

Martin Garrix ist einer der aufsteigenden Sterne im EDM-Olymp. Was sein Erfolgsgeheimnis ist, was die Olympischen Spiele damit zu tun haben und was du von Martin Garrix lernen kannst, erfährst du in diesem Workshop.

Auflegen wie deadmau5

2008 wurde deadmau5 vom DJ Mag auf Platz 11 der beliebtesten DJs gewählt und ist damit bis heute bester Neueinsteiger. Im letzten Jahr reichte es zwar nur noch für Platz 12, doch wir finden, dass die Maus schon ein ganz besonderes "Nagetier" ist...

Auflegen wie DJ Hardwell

Der gerade mal 26-jährige Holländer „Hardwell“ ist ein Phänomen in der EDM-Szene. Wir zeigen euch, wie und was er auflegt ...

User Kommentare

dominik  schrieb:14:53 | 20.11.2011

Wow...the best tutorial I've seen since long time!
Klasse gemacht, super erklärt und tolle Beispiele! ;D

Respekt Alter!"

leo  schrieb:13:39 | 22.11.2011

kann mir irgendjemand tipps geben wie sich das am besten auf einem electribe mx umsetzten lässt?"

Marco  schrieb:16:28 | 22.11.2011

Ich danke für diesen Beitrag. War echt der Hammer und hat mich wissenstechnisch sehr bereichert. Gruß"

Martin  schrieb:22:32 | 22.11.2011

Gutes Text!
Was denkt Ihr uber die Geschichte von Dubstep:
http://karten.fm/2011/11/history-dubstep/"

Budjunky  schrieb:22:23 | 28.11.2011

Nicht schlecht, ausführlich erklärt und gut bebildert, ABER wieder mal ein DUB step tutorial ohne DUB das DUB step zu WOBBLE step degeneriert und ebend nur ein Teil von DUB step ist und somit mal wieder nur ein Teil des Rezeptes zum Dubstep kochen ;-) vermittelt wird, (wenn auch diesmal sehr gut und ausführlich). Und wieder ma dazu bei getragen wird das den leuten gelernt wird DUB step sei wobble und das war's ...und eines der WICHTIGSTEN und NAMENSGEBENDEN elemente ma wieder zu kurz kommt (und hier nur kurz angerissen wird (von wegen effekte auf snare)...aber wenigstens ist das was vorhanden ist schonma cool gemacht ...
vielleicht noch den DUB kram mitreinnehmen dann isses perfekt ...

www.budjunky.de

p.s. schaut doch auch ma bei meinem Tutorial vorbei ...
http://budjunky.de/?p=138"

KAKA  schrieb:16:19 | 04.01.2013

ich bin eine [Bitte versucht euch bei Kraftausdrücken etwas zurückzuhalten - Anm. Bonedo Red.]"

Nübel  schrieb:17:19 | 03.02.2013

Gelehrt :D"

LHF Flavour  schrieb:16:59 | 19.02.2013

Dubstep hat die gesamte Musikindustrie zerstört"

Jürgen  schrieb:14:53 | 13.03.2013

Obernice!"