Gitarre Hersteller_Epiphone
Test
1
Test

Epiphone Casino Coupe VS Test

E-Gitarre

Semi-Halbschwester

Dass der amerikanische Gitarrenhersteller Epiphone weit mehr ist als nur der preiswerte Ableger von Gibson, zeigt auch unser Test der Epiphone Casino Coupe, eine Semiakustik-Gitarre mit berühmten Wurzeln. Die 1928 gegründete Firma machte sich schon früh mit Archtop-Gitarren einen Namen und wurde 1957 in den Gibson-Konzern eingegliedert. Waren es anfangs noch reine Akustikgitarren, prägten später vor allem Halbresonanzgitarren das Image der Firma. Zu den bekanntesten Akteuren gehören in diesem Zusammenhang die Beatles, die mit der Vorläuferin unserer Testkandidatin die längste Zeit ihrer Karriere bestritten - Paul McCartney ist mit seiner Epiphone Casino bis in neuere Zeit auf der Bühne zugange.

Die Epiphone Casino Coupe VS stellt den Anspruch, mit ihrem kleineren, schnittigeren Korpus in ES-339 Größe trotzdem die Gene der legendären Casino zu transportieren, die 1961 das Bühnenlicht erblickte. Ob die "Kleine" ebenfalls das Potenzial hat, sich als Rock- und Bluesgitarre oder vielleicht sogar mehr einen Namen zu machen, soll unser bonedo-Test zeigen.

Details

Korpus und Optik

Geliefert wird die Epiphone Casino Coupe mit der klassischen Vintage-Sunburst-Lackierung in einem schnöden Pappkarton, was allerdings angesichts eines Straßenpreises von weniger als 400 Euro vollkommen in Ordnung geht. In dieser Region darf ruhig an der Verpackung gespart werden, solange das Instrument nicht unter der Preisschraube leidet. Der Zusatz "Coupe" soll übrigens die etwas handlicheren Abmessungen der Gitarre beschreiben, die kleiner ausfallen als die herkömmlicher Halbresonanzgitarren wie beispielsweise der ES-335. Da es sich um eine Hollowbody handelt, ist sie mit schlanken 2633 Gramm ein echtes Leichtgewicht. Der Korpus ist laut Epiphone eine Wiedergeburt der sehr beliebten ES-339 und besteht einschließlich der Decke aus fünflagigem laminierten Ahorn. Im Gegensatz zum Original kommt die Casino Coupe VS ohne Sustainblock aus, ein Konstruktionsmerkmal, das ansonsten einerseits den Korpus in seinem Schwingungsverhalten einschränkt, andererseits aber auch die Rückkoppelungsgefahr mindert. Die Decke der Casino ist somit freischwingend und besitzt zwei F-Löcher. Um die Vorder- wie die Rückseite läuft ein elfenbeinfarbenes Binding, das die ohnehin schon tolle Optik der Gitarre weiter abrundet. Alle Arbeiten sind tadellos ausgeführt und zeigen, auf welch hohem Niveau heute auch günstige Gitarren gebaut werden können. Und wo wir gerade dabei sind: Dieses Instrument kommt aus China.

Elektronik und Hardware

Ein Epiphone P90R Tonabnehmer am Hals und ein P90T am Steg sorgen für die magnetische Wandlung der Saitenschwingungen und lassen sich typischerweise mit jeweils einem Lautstärke- und einem Klangregler einstellen. Der Dreiweg-Schalter zur Anwahl der Pickups befindet sich zwischen Stegpickup und dem Volume-Regler und ist damit sehr komfortabel zu erreichen, ohne dass man Angst haben muss, ihn im Eifer des Gefechts versehentlich zu verstellen. Die Potis tragen allesamt sogenannte Top Hats in Gold, die aus durchsichtigem Kunststoff bestehen und auf der Gitarre einfach klasse aussehen.

Ein Trapez-Saitenhalter hält die sechs Saiten, die von dort über eine Lock Tone Tune-o-matic Bridge laufen, wo sich Reiter wie gewohnt individuell mit einem Schlitzschraubenzieher einstellen lassen. Sämtliche Hardware kommt in Nickel, was hinsichtlich der Optik eine gute Entscheidung darstellt, denn Gold würde die Gitarre überladen. Ein dreilagiges Pickguard aus PVC mit Epiphone-Logo-Aufkleber rundet das gelungene Erscheinungsbild ab. Zur Befestigung eines Gurtes wurde der Casino ein Gurtpin im Halsfuß und ein weiterer in der unteren Zarge spendiert, beide sind mit schwarzem Filz unterlegt.

Hals

Der Blick wandert weiter in Richtung Hals, der aus Mahagoni besteht und mit dem Korpus verleimt ist. Rückseitig ist er schwarz lackiert, als Griffbrettmaterial kommt Palisander zum Einsatz, auf dem 22 Medium Jumbo Bünde ohne Fehl und Tadel eingesetzt wurden. Klassische Parallelogramm-Einlagen dienen der Orientierung, ebenso kleine schwarze Punkte im cremefarbenen Halsbinding.

Die Halsform, die man von Gibson-Gitarren ebenfalls kennt, heißt auch bei Epiphone "Slim Taper". Die Mensur misst genau 24,75", was umgerechnet 628,65 mm beträgt, also ebenfalls klassische Gibson-Maße besitzt. Die Saiten laufen weiter über einen Sattel aus Knochenimitat zu den geschlossenen Deluxe Mechaniken mit kleinen Metallknöpfen, die mit einer Übersetzung von 14:1 ein müheloses und präzises Stimmen ermöglichen. Die Kopfplatte selbst ist deckend schwarz lackiert und wird vom eingelegten Epiphone Schriftzug in Perloid gekrönt. Um an den Halsstab heranzukommen, muss oberhalb des Sattels ein schwarzes Kunststoffplättchen mit weißem Epiphone-Logo abgeschraubt werden. Den passenden Schlüssel zum Einstellen des Stabes findet man im Karton.

So viel zum Instrument selbst, jetzt muss es sich in der Praxis beweisen.

Verwandte Inhalte

Epiphone Emperor Swingster WR

Die alte Emperor war das Flagschiff in der Reihe der Epiphone Archtop-Gitarren. Welche Besonderheiten bietet uns wohl das aktuelle Swingster-Modell...?

Gretsch G2420T Streamliner Test

Die Gretsch G2420T Streamliner ist als solide Hollowbody mit Bigsby, F-Löchern und Vintage-Touch eine echte Vertreterin des amerikanischen Traditionsherstellers - und das durchaus budgetfreundlich.

Duesenberg Starplayer TV Streamline Test

Die Duesenberg Starplayer TV Streamline macht als E-Gitarre weder äußerlich noch in klanglicher Hinsicht Kompromisse. Die blaue Schönheit meistert jede musikalische Herausforderung.

Duesenberg Fullerton Elite Test

Duesenberg Fullerton Elite heißt die halbakustische E-Gitarre, die trotz edler Fünfziger-Jahre-Optik nicht nur die blankpolierten Ecken des Rock’n Roll beherrscht, sondern auch die rotzigen. Eine Diva für alle Fälle.

User Kommentare