Hersteller_DPA_Microphones
Test
8
Test

DPA d:facto II Test

Kondensator-Bühnen-Gesangsmikrofon

De jure: Bühnenmikrofon – de facto: Studiomikrofon?

Nun ist also das DPA d:facto II zum Mikrofontest bei mir gelandet. Habe ich ein Deja-Vu? Schließlich habe ich doch gerade erst vor wenigen Monaten das d:facto Vocal getestet. Damals war es brandneu auf dem Markt und im Test konnte ich nichts ausmachen, was nach der zeitigen Einführung eines Nachfolgers geschrieen hätte.

Wer wollte, konnte schon beim Vorgänger die Kapsel abschrauben und auf einen Wisycom-Transmitter setzen –und hatte somit ein Wireless-System in DPA-Qualität. Das d:facto II geht nicht nur einen, sondern direkt zwei Schritte weiter:

Details

Modularität galore!

Der Mikrofonhersteller DPA, der sich im Wesentlichen aus dem dänischen Testsystemhersteller Brüel & Kjær entwickelt hat, vertrat lange die Philosophie, dass eine Kapsel einen speziell darauf abgestimmten Mikrofonverstärker benötigt, weshalb man, anders als etwa der deutsche High-End-Hersteller Schoeps, viele komplette Mikrofone anbot. Ob man sich nun der eigenen Wurzeln besonnen hat (mein antikes B&K-Röhrenmikrofon hat eine diffusfeld- und eine direktfeldentzerrte Wechselkapsel) oder schlicht dem Ruf des Marktes gefolgt ist, ist unerheblich: DPA bieten seit wenigen Jahren nun auch ein vollmodulares Kleinmembran-Kondensatormikrofon-System an, welches kürzlich auf den Namen d:dicate getauft wurde. Diese Modularität ist mit dem d:facto II nun auch für Bühnen-Gesangsmikrofone verfügbar, denn das Adaptersystem ist mit dem d:dicate identisch. Somit stehen dem Mikrofon die Kapseln des Systems zur Verfügung. Neben der mitgelieferten Supernierenkapsel DPA MMC4018V („V“ steht hier sehr sicher für „Vocal“) können etwa auch eine Breite Niere (MMC4015) oder Niere (MMC4011) zum Einsatz kommen. Zwar passen sie nicht mehr unter das abschraubbare Gittergehäuse mit mehrlagigem Poppschutz, doch sind auch die langen Kapseln MMC2011 (Doppelmembran-Niere!) und das Richtrohr 4017 nutzbar. Wer mag, kann auch eine der beiden Kugeln installieren. Das ist zwar nicht besonders ratsam im Live-Betrieb, doch Mikrofonverstärker ist Mikrofonverstärker: Diese Kombination kann man natürlich auch im Studiobetrieb nutzen – wenn man sich nicht an der ungewöhnlichen Optik stört (die mich entfernt an die mit MG-Kapseln ausgestatteten Josephson C617 erinnert).

Um einen Wireless-Betrieb zu ermöglichen, sind verschiedene DPA-Adapter erhältlich, die die Kapselsignale mit verschiedenen Anschlussnormen bereitstellen. Als da wären: SE5 für Sennheiser 5000, SE2-ew für Sennheiser 2000, 9000 und die Evolution-Serie der Niedersachsen, der SL1 für das Lectrosonics/Shure/Sony-System sowie für angesprochenes Wisycom v2 der WI2.

Kondensatorkapsel

Bestandteil eines d:facto II ist – ob nun als Handheld-Variante mit „Schnur“ oder mit Wireless-Adapter – die speziell für Stimmen optimierte MMC4018V-Kleinmembrankapsel. Deren Polar Pattern ist stark richtend, genaugenommen ist es eine Superniere. Wie bei DPA üblich, handelt es sich um eine Elektret-Kapsel, die Phantomspeisung muss also nicht auch für die Kapselvorspannung herhalten. DPA-Mikrofone sind zwar generell für ihre Ausgewogenheit bekannt, doch das „V“ in der Bezeichnung ist bei vielen Herstellern offenbar ein Persilschein für etwas „gebogene“ (seien wir fair: „optimierte“) Frequenzgänge. Bei dem vorliegenden Review-Item äußert sich das besonders in einem deutlich supporteten Höhenband. Das Zentrum dieses 3dB-Boosts liegt bei etwa 12 kHz. Bis hinunter zu etwa 100 Hz – also dem Grundtonbereich der Stimme – ist die Übertragungskurve nahezu eben. Darunter ist es das feste 18dB/oct-Hochpassfilter, welches bei einer f0 von 80 Hz die Tiefenwiedergabe einschränkt. Bei einem Bühnenmikrofon geht das absolut in Ordnung, hier überwiegt der Nutzen der geringeren Nebengeräusche der möglicherweise leicht „satteren“ Klangnuance. Außerdem darf man nicht vergessen, dass bei Nahbesprechung einer Druckgradientenkapsel die Bässe verstärkt werden – vor allem, wenn die Charakteristik nahe an der Acht liegt. Als mechanischer- und Poppschutz dient der Kopf mit seinem festen Maschengitter, unter welchem sich ein Schaumstoff und eine feine Metallgaze befinden.

Schalldruckwunder?

Recht gering für ein Kondensatormikrofon ist die Empfindlichkeit. Magere 5 mV/Pa sind es, doch dafür ist es erstaunlich übersteuerungsfest: Mit 160 dB SPL max. scheint man auf der mehr als sicheren Seite zu sein. Das Erstaunen hält sich jedoch in Grenzen, wenn man liest, dass bei 139 dB SPL aber bereits 1% THD erreicht sind. 160 dB SPL scheinen in diesem Zusammenhang eher die Grenze zu sein, an der sich die Molekularverbindungen des d:facto auflösen und es in seine atomaren Bestandteile zerfällt. Aber ich will nicht gemein sein: 139 dB SPL mit einem Prozent Verzerrungsprodukte geht absolut in Ordnung. Für die 19 dB(A) Noise Level gilt das genauso. 100 Ohm Ausgangsimpedanz unterbieten die Anforderungen eigentlich aller Mikrofonvorverstärker, die Kabelvariante des d:facto II erlaubt Leitungslängen von 100 Metern, ohne dass man Klangeinbußen hinnehmen müsste.

Verwandte Inhalte

DPA d:facto Vocal Test

Mit dem d:facto Vocal ist das erste handgehaltene Bühnen-Gesangsmikrofon von DPA auf dem Markt – natürlich ein Kondenser. Wir haben es uns direkt gegriffen!

Shure KSM9HS Test

Das Shure KSM9HS ist ein Bühnen-Kondensatormikrofon mit Doppelmembran. Das Live-Vocalmikrofon ermöglicht somit die umschaltbaren Richtcharakteristiken Breite Niere und Hyperniere.

Testmarathon Elvis-Mikrofone

Welches "Old School"-Mikrofon ist das richtige, welches soll man kaufen? Hier gibt es Hintergrund-Information und umfangreiche Tests – mit Audios zum Vergleichen!

Shure KSM8 Dualdyne Test

Dieses Vocal-Mikrofon arbeitet mit zwei Membranen – und hat deswegen einen geringen Nahbesprechungseffekt und andere klangliche Vorteile auf der Bühne.

User Kommentare