Hersteller_Akai
Test
2
05.03.2012
Test

Akai EIE Pro Test

USB-Audiointerface

AKAIs EI

Audiowandler haben im modernen Tonstudio fraglos den undankbarsten Job: Während jedes noch so unbedeutende Plug-In aus der Dynamik- und EQ-Fraktion höchste Aufmerksamkeit genießt, sollen die braven AD/DA-Konverter einfach nur ihren Job machen, nämlich in möglichst guter Qualität und Geschwindigkeit zwischen Elektronen- und Bit-Fluss übersetzen. Umso erfreulicher also, dass der Einstieg von Akai im Bereich der AD/DA-Wandler nicht einfach nur eine mit Ein- und Ausgangsbuchsen und etwas Prozessorintelligenz ausgestattete Blackbox ist, sondern sowohl optisch wie auch konzeptionell einen ziemlich eigenständigen Ansatz verfolgt.

Akai gehen direkt mit zwei Versionen an die Startlinie: Dem EIE und dem EIE Pro. Beide Geräte gleichen sich vom Aufbau wie ein Ei dem anderen, mit dem Unterschied, dass das EIE ohne Pro im Namen eine rote Frontplatte spendiert bekommen hat und seine maximale Auflösung bei 16 Bit endet. Da man heutzutage selbst im Proberaum oder beim Field-Recording nicht ohne zwingende Not noch mit 16 Bit arbeiten sollte, testen wir im Folgenden die Pro-Version, die mit zeitgemäßen 24 Bit aufwartet.

DETAILS

Im Grunde seines Seins ist das EIE Pro ein 4-In/4-Out Audiowandler - mit dem Kniff, dass jeder seiner Eingangskanäle über eine Insert-Buchse verfügt, mit der sich externe Effekte oder Dynamikprozessoren in die Signalkette einschleifen lassen. So schön mit der Analogwelt vereint, haben die Entwickler dem EIE Pro auch direkt zwei klassische VU-Meter zur Pegelkontrolle mit auf den Weg gegeben. Diese bieten aufgrund ihrer physikalischen Trägheit  eine Kontrollmöglichkeit, die viel mehr dem menschlichen Lautheitsempfinden entspricht, als das nervöse Flackern der digitalen Balkenanzeige am Rechner. Mit dem gastgebenden Rechner (PC/Mac) kommuniziert der Wandler über USB 2.0 und auch mit externer MIDI-Hardware kann er sich über die integrierte MIDI-Schnittstelle (5-Pol DIN) austauschen. Insgesamt zeigt sich der EIE Pro also recht kontaktfreudig – nicht zuletzt auch aufgrund des integrierten USB-Hubs, an dessen drei Ports sich anstandslos auch musikfremde Gerätschaften wie Festplatten oder Drucker betreiben lassen.

Aus der Verpackung entnehme ich den Wandler selbst, zwei CDs mit Software (Cubase 5 LE, Live LE) und Treibern, ein mehrsprachiges Quickstart-Manual, ein USB-Kabel und ein 6-Volt Netzteil, welches zum Betrieb erforderlich ist. Der kleine Bolide bringt trotz seiner kompakten Desktop-Ausmaße ein stattliches Gewicht von knapp einem Kilo auf die Waage. Überraschend ist das nicht, denn der Wandler ist in einen robusten und ordentlich verschraubten Metallrahmen untergebracht, was in Verbindung mit den beiden VU-Metern und den schicken Kippschaltern eine fast schon messinstrumentische Optik zur Folge hat – sehr hübsch.

Das stattliche Gewicht hat übrigens den Vorteil, dass sich Kabel auch ohne das Gerät festhalten zu müssen, einstecken lassen. Nachteilig wird es, wenn man den EIE Pro mobil betreiben möchte – wovon ich an dieser Stelle einfach mal abraten würde. Wer also absehen kann, dass er viel unterwegs sein wird, dürfte mit dem EIE Pro auf Dauer nicht glücklich werden und sollte sich nach einer etwas leichtgewichtigeren Lösung umschauen.

Werfen wir also zunächst einen genauen Blick auf die Vorderseite des EIE Pro. Die Reise startet im Westen mit vier XLR/Klinke-Combo-Buchsen, für die sich jeweils getrennt die Eingangsverstärkung via Kippschalter zwischen Mic/Line- und Gitarren-Pegel umschalten lässt. Dazwischen haben zwei Schalter ihren Platz gefunden, mit denen sich für die beiden Kanalpaare (1/2 und 3/4) die für den Betrieb von Kondensatormikrofonen unverzichtbare Phantomspeisung aktiviert werden kann. Zusätzlich kann die Eingangsverstärkung für jeden Kanal über ein Potenziometer einzeln angepasst werden. In der rechten Hälfte haben es sich die beiden VU-Meter bequem gemacht, die durch ihre gleißend helle weiße Hintergrundbeleuchtung hervorstechen. Überfährt man die Wandler mit zu viel Pegel, wechseln sie in ein alarmierendes Rot.

Unter den Metern ist die Montoring-Sektion beheimatet. Hier kann man zunächst auswählen, ob die beiden Zeigerinstrumente den Pegel der Kanalpaare 1/2 oder 3/4 anzeigen sollen und entscheiden, ob das für das Eingangs- oder Ausgangssignal erfolgen soll. Darunter ist ein regelbarer Kopfhörerausgang (Stereo-Klinke) platziert. Rechts daneben folgt ein Master-Level-Poti, mit dem man darüber entsheiden kann, wie laut und ob in Mono oder Stereo das vom Rechner kommende Audiosignal von den Ausgängen Eins und Zwei wiedergegeben wird.

In der rechten unteren Ecke versteckt sich dann noch ein Monitor-Regler, mit dem sich stufenlos zwischen Eingangs- und Ausgangssignal mischen lässt. Zusätzlich kann über einen dreistufigen Kippschalter zwischen den Quellkanälen 1/2, 3/4 und All selektiert werden. Damit sind eine ganze Reihe von Monitoring-Szenarien wie beispielsweise das latenzfreie Mithören beim Einspielen, das Vorhören einer in der DAW auf den Kanälen 3/4 erstellten Subgruppe oder auch der Einsatz einer zweiten Abhöranlage gut realisierbar. Das Monitorsignal liegt dabei parallel am Kopfhörerausgang und auf den Ausgängen Eins und Zwei an. Moment, höre ich da den aufmerksamen Leser rufen, was ist denn, wenn die DAW etwas wiedergibt und der Monitoring-Regler dabei auf Out (Ausgangssignal) steht...? Dann ist das Signal doch redundant. Ja, das ist es dann auch – und der Pegel auf den Ausgängen 1/2 verstärkt sich entsprechend. Hier muss man bei entsprechenden Recording-Situationen dann eine Hand am Monitor-Poti haben, um entsprechend umzuschalten. Im praktischen Betrieb stört das kaum, und man gewöhnt sich schnell daran, dennoch komme ich nicht umhin, hier leider einen halben Punkt abzuziehen.

Schaut man auf die Rückseite, sieht man in der oberen Hälfte die drei USB-Buchsen (Typ A) des Hubs und daneben den Link zum Rechner (Typ B), gefolgt von MIDI-In/Out, dem 6 Volt-Stromanschluss und einem Netzschalter. Mit einigem Abstand darunter folgend dann die vier Audio-Ausgänge (Klinke, symmetrisch) und die vier Audio-Inserts (Klinke).

Verwandte Inhalte

Antelope Audio Orion 32 Test

MADI als Kind der 80er erlebt gerade ein echtes Revival! Nach RMEs MADIface und SPLs MADIson hatten wir nun auch Antelope Audios Orion 32 im Test!

SPL Crimson Test

Sehnsüchtig wurde der Crimson von SPL in unserer Redaktion zum Test erwartet. Nun ist er eingetroffen und wir haben ihn einer gründlichen Inspektion unterzogen!

ESI Maya 22 USB Test

Kompakte Audio-Interfaces wie das ESI Maya22 sind immer gern gesehen. Und wenn diese auch noch günstig sind, dann freut man sich besonders!

RME MADIface USB Test

Mit dem RME MADIface USB kann man ultraportabel MADI-Streams verwalten, klonen und natürlich auch einfach nur aufnehmen!

User Kommentare

Jan  schrieb:10:54 | 11.06.2012

Das Gerät scheint interessant zu sein. Dennoch eine Frage: Ist es bei dem Gerät möglich einen externen Preamp anzuschließen?

Ich sehe nur Inserts (wohl eher für Comp/EQ etc.) und vorne einen Line-Level-Kippschalter (wird dann wohl doppelt gewandelt/verstärkt?). :( Vielen Dank für die Hilfe! :)"

BonedoMalte  schrieb:11:44 | 12.06.2012

Hi Jan, du kannst natürlich einen Preamp und das Audiointerface in Reihe schalten über den Input. Du musst dann aber aufpassen, dass die Eingangsempfindlichkeiten auf beiden Seiten gleich eingestellt sind!
Viel Spaß beim Basteln!"

OGmir  schrieb:12:21 | 08.07.2013

Was bedeutet denn "Monitoring im Einzelfall redundant"?
2 Kanäle werden mit dem gleichen Signal bestückt, oder was darf ich mir darunter vorstellen?"