Hersteller_XLN
Test
3
16.08.2012
Test

XLN Audio ADPak Reel Machines Test

Software

Drum Machine Klassiker mit Bandmaschinen Sound

In den letzten Wochen haben wir uns recht ausgiebig mit ADPak genannten Erweiterung für XLN Audio Addictive Drums beschäftigt und bereits das ADPak Metal und MIDIPak Diabolic, sowie die ADPaks Modern Jazz Brushes und Modern Jazz Sticks, und das ADPak Indie und MIDIPak Indie Rock abgefrühstückt, sodass ich ohne Umschweife zum delikaten Menü des heutigen Tages komme: Das ADPak Reel Machines. Analoge Drums auf Tape gebrüht, mit ordentlich Würze. Na dann Prost!

DETAILS

Das ADPak Reel Machines beinhaltet Samples von fünf Drum Machines und mit der Simmons Digital ClapTrap noch einen wirklich feinen dedizierten „Klatsch Apparat“!

  • Oberheim DMX
  • Linn Electronics LinnDrum
  • Roland TR-808
  • Roland TR-909
  • Simmons SDS-V
  • Simmons Digital ClapTrap

Auch wenn es sich hierbei um klassische Instrumente der 80er Jahre handelt, ihre Klänge sind aus zeitgemäßen Pop, Elektronik, HipHop oder R’n’B Produktionen nicht wegzudenken. Leider sind gut erhaltene Originalexemplare rar und vor allem teuer in der Anschaffung. Auch brauchen solche Oldtimer meist viel „Hege und Pflege“ und ihre Einbindung in computergestützte Studio Set-Ups ist mitunter nicht ganz einfach. Drag ´n Drop kann man da eher vergessen. Eine detailgetreue Sample Bank - oder besser noch eine benutzerfreundliche Software - die ihre Klänge gut abbildet, kann daher im Studio-Alltag eine willkommene Lösung sein.

An dieser Stelle könnte der aufmerksame Leser einwenden: „Gibt es doch schon längst!“ Und das stimmt auch. Libraries mit solchen Sounds gehören meist schon zur Standardausstattung einer guten Workstation oder Musikproduktionssoftware. Der Clou der „Reel Machines“ ist jedoch, dass 808 & Co. hier mal etwas anders klingen, da alle Sounds dieses ADPaks mit Bandmaschinen aufgenommen wurden. Diese Aufnahmetechnik steht für warmen, druckvollen Klang und die Möglichkeit, analoge Bandsättigung zur Klangfärbung und leichten Dynamik Kompression einzusetzen, gilt besonders in Bezug auf Drumrecording als „die Wunderwaffe“! Auch dieser Aspekt wurde von XLN berücksichtigt und in dieses ADPak integriert: für einige Bassdrums und Snares stehen zusätzliche Samples mit verschiedenen Bandsättigungsstufen bereit.

Wo man bei den akustischen Drumkits in Addictive Drums die Mikrofonposition für Bassdrum und Snare bestimmt, kann man im Falle der Reel Machines für die Kicks von 808, 909, DMX und LinnDrum, sowie für die Snares von LinnDrum und DMX das Mix-Verhältnis von gesättigtem und cleanem Signal einstellen. Alle anderen Kicks und Snares verwenden ein „Virtual Mic Positioning“. Letzteres bedeutet: man kann zwischen verschiedenen Sounds einer Kick oder Snare überblenden. Auch das „Snare Buzz“ Feature, also die regelbare Empfindlichkeit des Snare-Teppichs auf Bassdrum Schläge, ist übrigens bei den Reel Machines verfügbar. Sofern man hier von einem Snare-Teppich überhaupt sprechen kann ...

Schaut man sich das Reel Machines GUI an - natürlich stilecht, mit dem entsprechenden Hintergrund-Bild - findet man den bekannten und unveränderten Aufbau von Addictive Drums vor. Die einzelnen Elemente der Kits sind so angeordnet wie bei den akustischen Kits von Addictive Drums. Das kommt der Austauschbarkeit von Grooves zu Gute, nicht nur innerhalb dieser Software. Im „Xtra“ Feld stehen beim den Reel Machines Handclaps und Percussion-Sounds bereit. Die weiteren Sektionen wie „Edit“, „FX“ und „Beats“ sind im Vergleich mit den AD Akustik Drums Paketen ebenfalls unverändert.

Was die Menge an Samples betrifft, stehen die elektronischen Reel Machines ihren akustischen Kollegen in nichts nach, denn hier wurde genauso aufwendig gesampled und gemaped. Die Drum Machines bieten mit 35 Stroke-Types pro Instrument, sowie sehr vielen Velocity-Layern, weitaus mehr differenzierte Klänge, als man in Echt von einem der Originale erwarten könnte; vom Bandmaschinen-Klang mal ganz abgesehen. Dies ermöglicht es natürlich auch, sehr aufwendige Pattern, mit einer Menge an Klangvariation zu programmieren.

 

Der Overhead Bus repräsentiert den Klang eines Studioraums, in dem die Drum Machines über Lautsprecher gespielt wurden, Depeche Mode lassen grüßen. Auch die akustischen (Stör-)Geräusche der Elektroschlagzeuge, also der „Gummi-Rebound-Sound“ der Sticks und Klöppel, wenn sie auf die Trigger Pads schlagen, sind im Overhead-Signal zu hören.

Eine weitere Besonderheit des ADPaks Reel Machines stellt der integrierte Plattenhall dar, den man im „Room Bus“ findet. Jede Komponente der Reel Machines wurde einmal durch das Stocktronics RX4000 "gejagt" und gesampled. Es handelt sich dem zur Folge also um Reverb-Samples und nicht um einen algorithmischen Hall bzw. Faltungshall. Die zwei standardmäßigen Hallgeräte im FX-Menü stehen dem Benutzer aber dennoch und zusätzlich zur Verfügung.

 

Insgesamt 240 Rhythmen auf MIDI Basis warten im Beats Browser unter der Kategorie „Reel Machines“. Stilistisch reicht die Bandbreite hier von Techno, über HipHop bis zu Electro Pop, Clash und Trash, etc. Für „schnell mal was an den Start bringen“ sind die Beats definitiv brauchbar. 

Verwandte Artikel
XLN Audio Addicitive Drums Studio 1.5 Test

XLN Audio Addicitive Drums 1.5 Adrenaline

Das Addicitive Drums Studio bietet nach Upgrade auf Version 1.5 nun vollen E-Drum-Support sowie General MIDI. An welchen Stellen das Studio noch aufgebohrt wurde und ob sich der Kauf spätestens jetzt lohnt, erfahrt ihr hier!

User Kommentare

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden

** Schreibe jetzt den ersten Kommentar **