Anzeige

Snare Geheimtipp #3 – Oriollo Mangana 65

 

Oriollo Mangana Ferrostahl Snare
Alle Bilder: Christoph Behm

Der Snarekessel: Oriphonic im Raw Finish

Die Mangana Snare besteht aus einem 1,5 Millimeter starken, nahtlos gezogenen Ferromangan Kessel im Raw Finish. Oben ist der Kessel klassisch gebördelt, auf der Unterseite gibt es eine Besonderheit: auf die Bördelung wurde hier verzichtet, dafür findet sich kurz darüber eine Innensicke, die für den eigenständigen Look der Oriollo Kessel sorgt. Die 6,5er Tiefe findet sich auch im Namen wieder: Mangana 65. Alle Modelle von Oriollo haben ein hauseigenes Böckchen-Design, es sind immer acht dieser „Kounelli“ Böckchen pro Trommel verbaut. Diese werden, genau wie der Kessel auch, vor Ort vom Meister selbst hergestellt. Neben den Standardtiefen 5,5 und 6,5 Zoll können die Kesselmaße, ebenso wie das Finish, nach Kundenwunsch variiert werden. Bezüglich der Verarbeitung ist die Handarbeit klar zu erkennen, wobei diese aber mit äußerster Sorgfalt ausgeführt wurde, alles in allem also ein erfrischender Gegenentwurf zu den in Massenfertigung produzierten Kesseln der üblichen Verdächtigen.

Fotostrecke: 4 Bilder Stilvoll: das Oriollo Badge auf dem Kessel im Raw Finish.
Fotostrecke

Wie klingt er denn nun, der Oriphonic Kessel?

Gewisse Parallelen zu den alten Sonor Ferromangan Modellen sind nicht zu verleugnen. Die Mangana 65 hat ebenfalls diesen knusprigen, einzigartigen Rimclick Sound den ich von meiner D454 kenne und schätze, allerdings klingen die Rimshots je nach Stimmung und Dämpfung sehr knallig, man könnte auch sagen harsch, mit präsenten Obertönen. Wenn man jetzt den Vergleich zu den monumental aussehenden und seinerzeit technisch wegweisenden Sonor Signatures Snares bemüht, die allerdings mit ihren 24 Böckchen und den fetten Gussreifen in meinen Ohren oft behäbig und eindimensional klingen, ist die Oriollo durch den insgesamt offeneren Sound formbarer und hat mehr Charakter. Sie entwickelt eine gute Portion Bauch und stimmt sich leicht in viele Richtungen, trotzdem bleibt sie im Vergleich zu schwingungsintensiven Bronze- und Kupfermodellen stets sehr ortbar im Gesamtsound und integriert sich somit optimal ins Setup. 
Also die perfekte Allround-Waffe? Nein. Ich würde sie weniger als ultimatives Workhorse, sondern eher als Snare für gewisse Sounds betrachten. Im Vergleich zu zwei anderen metallischen Workhorse Snares, die ich hier stehen habe, einer Ludwig LM402 und einer Tama Starphonic Brass, überzeugt die Oriollo Mangana mich eher durch ihren charakterstarken Sound als durch ihre Allrounder-Qualitäten, welche die anderen beiden Modelle jeweils auf ihre Art auszeichnen. Meine Favoriten der Oriollo sind die sehr hohe und die tiefe Stimmung, aber hört und seht doch am besten selbst:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Oriollo Mangana ist mein Tipp für alle Trommler, die auf der Suche nach einem charakterstarken Sound abseits des Mainstreams sind, der aber trotzdem mit klassischen Klanganleihen begeistern kann. Die Trommel ist individuell in Handarbeit gefertigt und kostet dabei vergleichsweise günstige 465 Euro inklusive weltweitem Versand. Dazu kommen noch die Einfuhrzölle, da Serbien nicht Teil der EU ist.
Weblink: http://oriollo.com

Weitere Folgen dieser Serie:

Geheimtipps für Schlagzeuger Artikelbild

Geheimtipps für Schlagzeuger

Günstige Vintage Drums, die zum Teil in Vergessenheit geraten sind und interessante Custom- Instrumente, die es bisher nicht in den Fokus der trommelnden Weltöffentlichkeit geschafft haben. Darum dreht es sich in unserer Geheimtipp-Serie.

31.03.2016
Hot or Not
?
Oriollo Mangana Ferrostahl Snare

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christoph Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Gretsch Blackhawk Mighty Mini 10“ x 5,5“ Snare Test

Test

Bei der Wahl der Haupt-Snaredrum lassen die meisten Drummer nichts anbrennen. F&uuml;r die richtige Kombination aus Kesselmaterial, Bauweise und Beschlagteilen geben einige erhebliche Summen aus. Bei den sogenannten Sidesnares sieht die Sache etwas anders aus, besonders dann, wenn es sich um Modelle mit nur zehn Zoll Durchmesser handelt. So wie bei unserem heutigen Testkandidaten, der &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/snare-geheimtipp-3-oriollo-mangana-65/">Continued</a>

Gretsch Blackhawk Mighty Mini 10“ x 5,5“ Snare Test Artikelbild

Bei der Wahl der Haupt-Snaredrum lassen die meisten Drummer nichts anbrennen. Für die richtige Kombination aus Kesselmaterial, Bauweise und Beschlagteilen geben einige erhebliche Summen aus. Bei den sogenannten Sidesnares sieht die Sache etwas anders aus, besonders dann, wenn es sich um Modelle mit nur zehn Zoll Durchmesser handelt. So wie bei unserem heutigen Testkandidaten, der Gretsch Mighty Mini 10“ x 5,5“ aus der Blackhawk-Serie. 

Evans UV1 Snare Tune Up Kit Test

Test

Die Snaredrum einmal rundherum frischmachen? Da scheint das neue Tune Up Kit von Evans das Richtige zu sein. Wir haben es getestet.

Evans UV1 Snare Tune Up Kit Test Artikelbild

Neben den Drumsticks gehören die Felle und der Snareteppich zu den häufigsten Verschleißteilen am akustischen Schlagzeug. Für gewöhnlich tauscht man bei moderater Spielweise nur das Schlagfell und bei Bedarf auch alle paar Jahre mal den Teppich aus. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, bekommt jetzt von Evans das Tune Up Kit angeboten, mit dem sich alle Verschleißteile auf einmal erneuern lassen. Doch damit nicht genug, es gibt noch einiges an Zubehör inklusive. 

Pearl Joey Jordison 13“ x 6,5“ Signature Snare Test

Drums / Test

Was ist schwarz und knallt gut? Ganz klar die JJ1365 Snare von Pearl. Was das Signature-Modell des ehemaligen Slipknot-Drummers sonst noch zu bieten hat, lest ihr hier.

Pearl Joey Jordison 13“ x 6,5“ Signature Snare Test Artikelbild

Heute haben wir einen echten Klassiker im Test: die JJ1365 von Pearl. Kaum ein Modell mit dem Kesseldurchmesser von 13 Zoll hat für so viel Furore in der Drummerwelt gesorgt. Der Namensgeber und ehemalige Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison ist leider im Sommer 2021 verstorben. Sein Signature-Modell, das im Jahr 2005 erstmalig auf den Markt kam, erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Joey bevorzugte einen hochgepitchten, knalligen Sound, für mehr Beinfreiheit bei der Doublebass-Arbeit war ihm das etwas kleinere 13-Zoll-Maß lieber. Das nötige Fundament sollte die Kesseltiefe von sechseinhalb Zoll liefern. 

Bonedo YouTube
  • Prologix Practice Pads | Sound Demo (No Talking)
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo