Anzeige
ANZEIGE

Fender Jazz Bass 60th Anniversary Test

Fazit

Der Fender 60th Anniversary Jazz Bass erweist sich der Erfolgsgeschichte seiner Vorgänger als absolut würdig. Ein wirklich schicker Look mit vielen Zitaten aus den 60er-Jahren trifft hier auf einen authentischen Jazz-Bass-Ton, der richtig knackig, agil und präzise daherkommt. Der 60th Anniversary Jazz Bass reiht sich klanglich zwischen American Professional und Custom Shop ein. Die konzentrischen Potis scheinen unterm Strich etwas aus der Zeit gefallen zu sein, bieten aber durchaus Vorteile, da man bei Bedarf noch ein paar Nuancen mehr aus seinem Bass herauskitzeln kann. Die Bespielbarkeit des Halses ist typischerweise angenehm. Überhaupt fühlt sich der 60th Anniversary sehr hochwertig an. Schaut man mit der Lupe, so lassen sich aber dennoch ein paar kleinere kleine Mängel bei der Verarbeitung und der Abrichtung der Bünde finden. Das ist zwar nichts wirklich Wildes, aber bei diesem Preis sollte das eigentlich nicht sein! Apropos Preis: Für einen rein passiven Jazz Bass wird hier schon ein deutlicher Aufschlag zur American Professional Serie aufgerufen. Dafür erhält man aber auch ein in limitierter Stückzahl hergestelltes Instrument – und ein echtes Stück Fender-Geschichte!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • toller Look
  • gewohnt bequeme Haptik
  • gute Bespielbarkeit
  • agiler und präziser Sound
Contra
  • leichte Verarbeitungsmängel
  • Saitenscheppern in den höheren Lagen
Artikelbild
Fender Jazz Bass 60th Anniversary Test
Für 2.255,00€ bei
Fans von traditioneller Optik wird bei diesen Bildern das Herz höher schlagen!
Fans von traditioneller Optik wird bei diesen Bildern das Herz höher schlagen!
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Fender
  • Herkunftsland: USA
  • Modell: Jazz Bass 60th Anniversary
  • Body: Erle
  • Hals: Ahorn
  • Griffbrett: Palisander
  • Mensur: 864 mm (34 Zoll)
  • Bünde: 20
  • Tonabnehmer: Fender Pure Vintage 62s Jazz Bass
  • Elektronik: Passiv, 2 x Volume und Tone
  • Gewicht: 4,3 kg
  • Lieferumfang: Koffer
  • Preis: 2390,- Euro (Ladenpreis im September 2020)
Hot or Not
?
Fender_Jazz_Bass_60th_Anniversary_007_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Holger Hetschko

Holger Hetschko sagt:

#1 - 29.09.2020 um 07:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

"... kleinere Verarbeitungsmängel, wie die nicht ganz genauen Spaltmaße beim Hals-Korpus-Übergang ...". Das ist schon ein Ding. Wie ist das in Zeiten von CNC-Magic möglich? Auch bei der Bundierung sollte ein Konzern wie Fender sich im Jahr 2020 nicht die Blöße geben, Stichwort Plek.
Immer wieder liebäugle ich mit einem amerikanischen Fender. Aber letztlich scheinen tatsächlich nur die Japan-Modelle die normalen Anforderungen zu erfüllen.
Es gab übrigens 2013 eben aus Japan einen FSR Jass Bass mit ganz ähnlichen Zutaten nur ohne Aschenbecher. Hätte ich da bloß zugeschlagen ...LG and die Redaktion und danke für die super Reviews!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
NAMM 2021: Fender 75th Anniversary aus USA und Mexiko
Bass / News

Fender hört nicht auf zur (offiziell nicht stattfindenden) NAMM 2021: Die 75th Anniversary Serie bietet für fast jeden Geldbeutel die üblichen Klassiker.

NAMM 2021: Fender 75th Anniversary aus USA und Mexiko Artikelbild

Bei Fender ist ja ganz schön was los gerade. Neue Noventa mit P90s, neue Parallel Universe II Strat/Jazzmaster neue American Ultra Luxe Modelle, neue Amps, mehr 80er und nun feiert der US-Hersteller auch noch seinen 75. Geburtstag mit den 75th Anniversary Modellen aus Mexiko und USA. Leider nur die vier Standardmodelle.

Fender American Professional II Jazz Bass V Test
Bass / Test

Die American Professional II-Serie ist seit 2020 auf dem Markt und bietet dezent überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker - wie diesen fünfsaitigen Jazz Bass!

Fender American Professional II Jazz Bass V Test Artikelbild

Fender brachte im Januar 2017 die American Professional-Modelle als Nachfolger der seit 1987 existierenden American Standard-Serie auf den Markt. Prinzipiell blieb der Traditionshersteller seinen bewährten und beliebten Modellen dabei natürlich treu, mit kleineren Detailveränderungen gelangen Fender aber auch durchaus einige Verbesserungen bei der Handhabung und im Klangverhalten der Instrumente. Die Köpfe von Fender stehen selbstverständlich in ständigem Kontakt mit Musikern verschiedenster Genres und haben sich auch in den letzten Jahren intensiv mit Verbesserungsvorschlägen und Anregungen der Profis auseinandergesetzt und schließlich in die Instrumente einfließen lassen. Das Resultat ist die neue American Professional II-Serie, die seit Ende 2020 auf dem Markt ist und abermals leicht überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker bietet. Wir haben uns für diesen Test einen fünfsaitigen Jazz Bass in der extravaganten Finish-Variante "Mystic Surf Green" ausgesucht und sind gespannt, welche Änderungen das jüngste Facelift bringt.

Testmarathon Fender Jazz Bass
Bass / Test

Der Fender Jazz Bass gehört zu den beliebtesten Designs am Basshimmel. Wir haben für euch diverse Modell-Varianten aus dem Hause der amerikanischen Traditionscompany getestet.

Testmarathon Fender Jazz Bass Artikelbild

Der Fender Jazz Bass: Im Jahr 1960 von Leo Fender auf den Markt gebracht, ist dieses klassische Bassmodell für viele Bassist:innen der Inbegriff des elektrischen Basses! Egal, ob Anfänger oder Profi, echte Jazz-Bass-Fans schätzen die gute Ergonomie und den wandelbaren Sound dieses Modells! Da ist es kaum verwunderlich, dass Fender bereits seit geraumer Zeit für jeden Geldbeutel das passende Jazz-Bass-Modell im Programm hat. Welcher Fender Jazz Bass der richtige für dich ist und wie du dich im Dickicht der breitgefächerten Angebote zurechtfindest, erfährst du in diesem großen Testmarathon!

Fuzz und "Stutter" eingebaut: Fender Adrian Younge Custom-Built Jazz Bass
Bass / Feature

Irres Custom-Projekt: Vincent Van Trigt vom Fender Custom Shop hat dem New-Soul-Star Adrian Younge ein Signature-Modell an den Leib geschneidert. Mit an Bord sind ein Fuzz und ein "Stutter"-Effekt.

Fuzz und "Stutter" eingebaut: Fender Adrian Younge Custom-Built Jazz Bass Artikelbild

Im Fender Custom Shop im sonnigen Kalifornien arbeiten bekanntlich einige der besten Gitarren- und Bassbauer des Planeten. Glücklich kann sich schätzen, wer von einem oder mehreren Künstlern aus diesem erlesenen Team ein eigenes Instrument an den Leib geschneidert bekommt. Dem umtriebigen Multiinstrumentalisten Adrian Younge wurde dieses Glück zuteil: er bekam mit dem "Adrian Younge Custom-Built Jazz Bass" ein Instrument mit eingebautem Fuzz, "Stutter"-Effekt, welches ab dem neunten Bund als Fretless ausgelegt ist.

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)