Hersteller_Mackie
Test
2
11.11.2014

Mackie CR3 und CR4 Test

Multimedia Monitore

Die drei grünen Ringe

Mackie ist eine Instanz im Bereich des günstigen Monitorings und hat für jeden Geldbeutel eine passende Lösung parat. Mit ihrer neuen CR-Reihe stoßen sie allerdings in noch tiefere preisliche Dimensionen vor, in denen man vor Jahren noch keinen vernünftigen Speaker finden konnte. Doch Marken wie Fluid Audio und ihre Fader-Serie bewiesen uns erst kürzlich das Gegenteil. Wo steht also Mackies „kreative Referenz“?

Details

Die Mackie CR3 und CR4 sind kleine Studiomonitore, die preislich im unteren Einstiegssegment positioniert sind und als Paar verkauft werden. Mackie selbst bezeichnet sie als Multimedia-Monitore. Beide haben jeweils zwei Wege zu bieten, die in einem klassischen, rechteckigen Bassreflex-Gehäuse sitzen. Der Port findet sich dabei hinten.

Als Hochtöner kommt ein Ferrofluid-gekühlter 19 mm Silk-Dome-Tweeter zum Einsatz, welcher in einem Waveguide im Frontpanel eingelassen wurde. Getrennt wird zum Tief/Mitteltöner ab einer Frequenz von 3 kHz. Im Falle der CR3 hat der Woofer dabei einen Durchmesser von 3-Zoll zu bieten, während er bei der CR4 immerhin 4-Zoll misst. Die Zahlengebung der Modelle sollte sich also spätestens jetzt erschließen, das „CR“ hingegen steht für „Creative Reference“. 

Bei beiden Speakern kann man sich über einen vorderseitigen Lautstärkeregler freuen, welcher auch als Mute-Schalter fungiert und mit einem schicken, grün-leuchtenden Ring seinen Dienst quittiert. Das ist insofern schön gelöst, da auch Hoch- und Tieftöner von einem giftgrünen Zierring umgeben sind. Optisch machen die kleinen Kisten also einiges her - zumal die Gehäuse beider Speaker aus schwarz Vinyl-folierten MDF-Platten mit Kunststoff-Frontbaffel wirklich einwandfrei gefertigt sind. Pro Paar bringen sie es in etwa auf 4,1 kg (CR3) bzw. 5,4 kg (CR4). Die Gehäusegrößen unterscheiden sich weiterhin nur geringfügig (CR3: 208 x 140 x 158 mm / CR4: 224 x 156 x 185 mm HxBxT).

Nicht nur äußerlich sind sich also beide Speaker sehr ähnlich, sogar intern gibt es einige Gemeinsamkeiten. Jeweils nur ein Speaker verfügt über einen Stromanschluss und eine eingebaute Class AB-Endstufe, der andere Speaker hingegen wird - wie bei einer HiFi-Anlage - mit einem konventionellen Lautsprecherkabel und damit "passiv" angeschlossen. 

In beiden Geräten arbeiten grundsätzlich die gleichen Endstufen, welche mit 28 Watt RMS und 50 Watt Peak seitens des Herstellers beschrieben werden. Das sind gute, realistische Werte - vor allem die RMS-Angabe ist zu loben. Damit erzeugen die kleinen Boxen laut Handbuch in etwa 97 dB(SPL) bzw. 100 dB(SPL) Peak pro Paar, konkret: Die etwas größere Box ist deutlich lauter. Und um die Zahlenspielereien vollständig zu machen, sei noch der Übertragungsverlauf genannt, welcher erfreulicherweise innerhalb der „-3dB“-Marken angeben wurde. Beide Lautsprecher spielen somit hinauf bis zu 20 kHz, während nach unten hin einer Unterschied von 10 Hz besteht, und zwar von 80 Hz zu 70 Hz.

Hinsichtlich der Anschlüsse gibt es auch keine Unterschiede zu vermelden: Beide verfügen sowohl über unsymmetrische Anschlüsse auf der Rückseite (Cinch bzw. RCA) als auch auf der Vorderseite, wobei hier eine 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchse zum Einsatz kommt. Direkt neben dieser gibt es auch noch eine weitere kleine Klinkenbuchse, welche allerdings für den Anschluss von Kopfhörern gedacht ist. Sollten hier Headphones eingesteckt werden, werden die Speaker natürlich stummgeschaltet und man kann dann den Lautstärkeregler für den Kopfhörer-Verstärker nutzen. Man muss dann nur aufpassen, den Stecker nicht herauszuziehen, wenn man die Kopfhörer gerade laut eingestellt hat!

Aber das ist noch nicht alles! Hinzukommen zwei „professionelle“ 6,35 mm Klinken-Buchsen, welche sich nicht nur mit symmetrischen, sondern auch mit unsymmetrischen Verbindungen verstehen. Im Gegensatz zu den -10dBV Cinch- und Miniklinken-Eingängen operiert die große TRS-Buchse auf +4dBu Level.

Abschließend gilt es noch, den Stromanschluss zu vermelden, welcher im Falle meines Testexemplars auf 220-240 V und 50 Hz geeicht ist. Im Leerlauf gönnen sich die Boxen in etwa 18 Watt Leistung, im „normalen“ Betrieb sind es hingegen in etwa 25 Watt. Eine Auto-Standby-Funktion gibt es leider nicht, was ich doch sehr schade finde, da der vorderseitige Drehregler die Speaker auch nicht vollständig vom Netzt trennt und sie damit immer noch rund 12 Watt Leistung aufnehmen. Wenn das das "Mackie-Männchen" wüsste ...

Schön ist dafür, dass es einen Umschalter gibt, um die L- und R-Kanäle vertauschen zu können, sodass man nicht festgelegt ist, auf welche Seite der aktive Speaker mit den Audio- und Strom-Anschlüssen gestellt werden muss. Sicherlich hätte man das auch einfach mit dem „Vertauschen“ der meisten Anschlussleitungen (6,3mm TRS und RCA) realisieren können, spätestens bei einem Klinke-auf-Klinke-Kabel hätte man aber ein „Lötkolben-Problem“ gewonnen. Das Stromkabel ist übrigens fest mit dem Gehäuse verbunden.

Last but not least gibt es auch noch ein umfangreiches Zubehörpaket zu finden. Zum einen gibt es kleine und genau passende Schaumstoffkeile zum Unterlegen, sodass die Speaker nicht nur vom Untergrund entkoppelt werden, sondern auch schräg angestellt werden können. Das ist insofern praktisch, da, wenn die kleinen Speaker auf den Tisch kommen, die Hochtöner meist nicht die Ohren anpeilen. Hinzukommt ein dünnes Lautsprecherkabel, zur Verbindung mit dem passiven Speaker und noch zwei einfache Audio-Anschlusskabel.

Eines dieser Miniklinke-Kabel endet ebenfalls auf Miniklinke und ist damit ideal für eine frontseitige Verbindung mit iPhone und Co gemacht, das andere Kabel hingegen endet auf Cinch und ist damit wiederum bestens für die dauerhafte und rückseitige Verbindung mit Computer oder Laptop geeignet. Für die Verbindung mit anderen Consumer-Quellen, wie einem DVD-Player oder gar professionellen Audiointerfaces, muss man sich hingegen noch andere Kabel besorgen. In Anbetracht des geringen Preises ist dieses umfangreiche Zubehörpaket also besonders zu loben, nur ein paar Moosgummifüße zum Drunterkleben fehlen mir für das perfekte Glück! 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare